BHV-Pokal geht nach Ketsch

0
1550
TSV Birkenau www.tsvbirkenau.de

Die im Birkenauer Lager erhoffte kleine Pokalsensation blieb aus. Im BHV-Pokalfinale setzte sich der favorisierte Drittligist aus Ketsch gegen die Handballerinnen des TSV Birkenau am Ende deutlich durch. Bei der 20:26 (9:10) Niederlage hielten die zwei Klassen tiefer angesiedelten Birkenauerinnen jedoch lange Zeit gut mit und brachten den Tabellenfünften der 3. Liga ein ums andere Mal ordentlich in Bedrängnis. Gerade in der ersten Halbzeit der Finalpartie war kein Klassenunterschied auszumachen. Die couragierte und laufstarke TSV-Abwehr luchste den körperlich durchweg überlegenen Ketscherinnen ein ums andere Mal den Ball ab oder provozierte ungenaue Abspiele. Weil auch die beiden TSV-Torhüterinnen Jula Grünewald und Vanessa Falter eine starke Leistung zeigten, konnten die Birkenauerinnen die Partie bis in die 46. Spielminute und dem knappen 16:18 Rückstand offen halten. Erst danach konnte die TSG Ketsch ihre ganze Erfahrung und Cleverness entscheidend in die Waagschale werfen und gegen zunehmend „platte“ Birkenauerinnen den standesgemäßen Pokalerfolg klarmachen.

Die Gastgeberinnen starteten am Ende eine langen und kraftzehrenden „Meister“-Saison gut in die Partie und legten nach den Treffern von Nicole Gölz und Nicola Baumann die 2:0 Führung vor. Doch die Ketscher Gäste hatten beim 2:3 in der 9. Minute erstmals die Nase vorn und verwalteten in der Folge die Führung. Obwohl sich die Birkenauer „Jungspunde“ jede ihrer Chancen meist hart erarbeiten mussten, gelang bis zum Pausenpfiff der Anschluss zum 9:10. Für Hoffnung beim Birkenauer Anhang sorgte dann gleich nach Wiederanpfiff der Treffer von Maja Zeides zum 10:10. Auch beim 13:14 und 16:18 (46.) waren die Gäste noch in Schlagdistanz. Doch während die TSG in den folgenden Spielminuten nun nochmals den Angriffsdruck erhöhen konnte und von allen Positionen torgefährlich agierte, scheiterten die Birkenauerinnen nun zu oft am Verwerten bester Einwurfmöglichkeiten. Die unermüdlich kämpfenden TSV-Mädels rannten sich phasenweise förmlich an der Ketscher Abwehrwand fest und mussten die Gäste bis zum 16:22 vorentscheidend davonziehen lassen. Am Ende stand der verdiente 26:20 Erfolg des Drittligisten. Die TSV-Handballerinnen können dennoch erhobenen Hauptes in die wohlverdiente Pause gehen.

Herzlichen Glückwunsch nach Ketsch zum Gewinn des BHV-Pokals.

TSV Birkenau: Vanessa Falter, Jula Grünewald; Moni Steffan (4), Katrin Laßlop, Anna Sattler (1), Nicola Baumann (1), Kristina Falter, Nicole Gölz (4/1), Michelle Gerhardt, Nadine Kießler, Lena Kahnert (6/3), Mona Göttmann (1), Melissa Hutzl, Maja Zeides (3).

TSG Ketsch: Eva-Maria Düllberg, Katrin Rüttinger; Sina Michels (2), Antonia Grössl (3/3), Elena Fabritz (1), Samira Brand (1), Christina Wilhelm (1), Saskia Fackel (5/1), Corinna Kaden (1), Lena Ebel (6/1), Yvonne Rolland (6/1), Ramona Schmidt.

Quelle: TSV Birkenau