31:30 – Löwen krallen sich den Sieg

0
1826


Das war wieder nichts für schwache Nerven. Auftritte der Rhein-Neckar Löwen – egal ob im Profibereich oder in der 3. Liga – bieten derzeit reichlich Spannung. Der 31:30 (16:16)-Sieg der Badener gegen den HC Oppenweiler/Backnang war umkämpft wie viele Begegnungen der beiden Teams zuvor auch schon.
Und die Spannung wurde allein dadurch nochmals erhöht, weil die Gäste aufgrund der Verkehrslage stark verspätet in Kronau ankamen. Die Partie vor 350 Zuschauern im Trainingszentrum startete mit mehr als einer halben Stunde Verspätung, wobei der HCOB besser in die Partie fand. Vom 0:1 weg lag Oppenweiler/Backnang zunächst vorne. Beim 4:7 (10.) waren es sogar drei Tore. Löwen-Coach Michel Abt legte die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch und ordnete sein Team neu.

Diese Maßnahme fruchtete: Mit drei Toren in Serie von Philipp Ahouansou, Leon Bolius und Mattes Meyer holten die Löwen auf 7:7 auf (13.). Doch kurz vor der Pause lag der HCOB beim 10:13 erneut mit drei Treffern in Front. Auch dieser Rückstand wurde ausgeglichen. Mit einem Doppelschlag von Meyer stand es zur Halbzeitpause 16:16.

Nach dem Wiederbeginn setzte sich der Trend aus dem ersten Durchgang zunächst weiter fort. Die nächste Drei-Tore-Führung für die Gäste stand an. Doch auch der 17:20-Rückstand wie im weiteren Verlauf das 19:22 (44.) brachte die Löwen nicht aus dem Tritt.

Umkämpfte Schlussphase mit Happyend für die Löwen

In Überzahl kämpften sich die Hausherren ein weiteres Mal heran, nun aber mit noch mehr Überzeugungskraft. Benedikt Damm, Rico Keller und Leon Bolius sorgten für den 22:22-Ausgleich (48.). Jannis Schneibel, mit sechs Toren erfolgreichster Werfer, erzielte in der 49. Minute die erstmalige Führung für die Löwen. Nun lagen entweder die Gastgeber vorne oder es stand Unentschieden.

Die Spannung war kaum erträglich, insbesondere nach dem 30:30-Unentschieden in den letzten vier Spielminuten. Die Löwen vergaben in dieser Phase einen Siebenmeter, die Gäste eine Angriffschance ebenso. Schließlich war es Schneibel, der 30 Sekunden vor dem Spielende den entscheidenden Treffer zum 31:30-Endstand markierte. Auf der Gegenseite verpasste Evgeni Prasolov die erneute Ausgleichschance. Die Löwen jubelten und feierten die zwei Punkte ausgiebig.

Trainerstimmen

Michel Abt (Rhein-Neckar Löwen)

„Es war ein sehr emotionales Spiel für mich als Trainer. Die Situation mit dem verzögerten Spielbeginn war für uns alle nicht einfach. Ich bin froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir haben sehr gut verteidigt, wir haben sehr fair verteidigt. Das war der Schlüssel zum Erfolg.“

Matthias Heineke (HC Oppenweiler/Backnang)

„Wir haben ein gutes Spiel gemacht, hatten über den Gegenstoß viele gute Aktionen. Bei 17:20 und 19:22 standen wir uns ein bisschen selbst im Weg, wir haben verpasst, weiter wegzugehen. Am Ende haben wir in den letzten drei Angriffen kein Tor mehr erzielt. Das macht in so einer engen Partie den Unterschied.“

Spielstatistik

Rhein-Neckar Löwen II – HC Oppenweiler/Backnang 31:30 (16:16)

Löwen: Gierse, Späth – Trost, Schneibel (6), Hejny, Knipp, Bolius (7/3), Ahouansou (6), Satoru (2), Shoji, Meyer (4), Damm (3), Keller (3), Kessler. Trainer: Abt.

HCOB: Beutel, Wolf – Lenz (6/1), Buck (1), Sigle (2), Wolf (5), Schöbinger (1), Prasolov (7), Strýc (4), Kuhnle (1), Maurer (2), Köder (1), Düren. Trainer: Heineke.

Schiedsrichter: Schek / Wittemann

Zuschauer: 350 (Trainingshalle Kronau)

Siebenmeter: 4/3:1/1

Zeitstrafen: 2:8 Minuten

Disqualifikation: Düren (45., dritte Zeitstrafe)