Foxes trotzen Flut von Ausfällen

0
469
HC Neuenbürg 2000
www.hcn-2000.de

Baden-Württemberg-Oberliga Herren

HC Neuenbürg : TSV Zizishausen 28:24. (16:12)

  • Nicht weniger als acht Ausfälle hatte Vedran Dozic am Freitagabend für das Spiel am darauffolgenden Samstag gegen den TSV Zizishausen auf dem Zettel stehen. Mit den Ausfällen von den Linksaußen Tim Siedelmann und Jonas Kraus sowie den Kreisläufern Marius Angrick und Nils Pollmer brach dem Neuenbürger Übungsleiter gleich die nominelle Besetzung für zwei Positionen weg. Mit Kaspar Veigel und Mattes Meyer fehlten zudem die beiden Linkshänder für die Halbrechts-Position. Da bei der der 1b-Mannschaft der ehemalige Oberliga-Kreisläufer Oliver Koziol und der talentierte Jonas Geckle ebenfalls ausfielen, mussten die Foxes am Sonntag ohne gelernten Kreisspieler auskommen. Auf Linksaußen hatte man mit Phil Burkhardt und den wieder genesenen Felix Kracht immerhin zwei Spieler im Kader, die in der Vergangenheit auf dieser Position schon eingesetzt wurden.
  • Allrounder Phil Burkhardt übernahm den Kreisläufer-Part, während Felix Kracht die Linksaußen-Position bekleidete. Auf der Mitte und auf der halbrechten Position agierten Timo Bäuerlein und Alexandru Vulpe, die auch im vergangenen Spiel schon hervorragend harmonierten. Die Foxes brauchten ein paar Minuten, um sich an die 3:2:1-Deckung der Gäste zu gewöhnen. Dementsprechend kamen die Neuenbürger im Angriff schleppend ins Spiel. Am besten zurecht mit der Deckung kam Alexandru Vulpe, der seine Eins-gegen-eins-Fähigkeiten einsetzen konnte und bereits in der Anfangsphase drei Mal traf. Da der Abwehr zu Beginn der Zugriff fehlte, geriet man erst einmal ins Hintertreffen, nach zehn Minuten führten die Gäste mit 4:6. Nach 10 Minuten konnten die Foxes die Partie zu ihren Gunsten wenden.
  • Die in ungewohnter Formation agierende Abwehr hatte sich nun gefunden, im Angriff lief der Ball nun deutlich flüssiger. Xaver Nitzke gilch in der 11. Minute zum 6:6 aus, kurz darauf erlangten die Foxes durch den 7:6-Treffer von Felix Kracht die Führung. Nach einer Phase, in der sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte, markierte der Torhüterwechsel zu Florin Panazan – er springt aufgrund der Verletzung von Tobias Krems seit einigen Wochen bei den Foxes ein – eine erneute Wende im Spiel. Alleine durch seine Erfahrung konnte der Torhüter nun einige Chancen der Gäste entschärfen. Vor allem die Außen des TSV entnervte der Neuenbürger Schlussmann. Zur Halbzeitpause sprang für die Neuenbürger dadurch eine einigermaßen komfortable 16:12-Führung heraus.
  • Zu Beginn von Halbzeit zwei sah es so aus, als ob die Foxes nun die Kontrolle über das Spiel gewinnen und davonziehen würden. Xaver Nitzke markierte mit seinem 19:13-Treffer in der 38. Minute erstmals eine Sechs-Tore-Führung. Die Gäste ließen sich allerdings nicht unterkriegen, stellten in der Folge die Abwehr auf eine offensive 4:2-Abwehr mit einer mannbezogenen Deckung gegen Spielmacher Timo Bäuerlein ein. Dass das Metronom des Neuenbürger Angriffs nun aus dem Spiel genommen war, zeigte sichtbar Wirkung. Außerdem bekleidete Zizishausens bester Spieler Lennard Müller, der auf Linksaußen begann, nun die linke Rückraumposition, von der zuvor nur wenig Gefahr ausging. Das änderte sich durch die Umstellung spürbar. Die Gäste kamen wieder auf 19:16 heran.
  • Trainer Vedran Dozic reagierte und nahm eine Auszeit. Die Ansprache schien zu fruchten. Der erneut stark aufspielende Timo Bäuerlein traf in der 44. Minute zur 21:17-Führung. Erneut trug auch Florin Panazan mit wichtigen Paraden dazu bei, dass der Vorsprung gehalten werden konnte. Bis zur 50. Minute konnten die Foxes ihre Vier-Tore-Führung verteidigen. Zizishausen kam aber nochmal heran. In der 53. Minute erzielten die Gäste das 24:22. Timo Bäuerlein per Strafwurf und Felix Kracht per sehenswertem Hüftwurf erhöhten bis zweieinhalb Minuten vor Schluss aber wieder auf 26:22, was die Vorentscheidung bedeuten sollte. Am Schluss gingen die Foxes mit 28:24 als verdienter Sieger vom Feld.
  • Die mit dem „letzten Aufgebot“ vollbrachte Leistung dürfte allen, die es mit den Neuenbürgern halten, Respekt abgenötigt haben. In einer ungewohnten Abwehrformation mit Phil Burkhardt und Alexandru Vulpe im Mittelblock und Xaver Nitzke auf der Halbposition musste man lediglich 24 Gegentore hinnehmen. Der aus der „Handball-Rente“ zurückgekommene Florin Panazan war ebenfalls ein entscheidender Faktor. Alles in allem ist der Erfolg aber auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zurückzuführen. Diese Leistung gilt es nächsten Samstag beim TuS Schutterwald wieder abzurufen. Zu hoffen ist, dass dann auch wieder einige Spieler aus dem Lazarett zurückkehren.
  •  Regelmann, Panazan – Rentschler, Nitzke (6/3), Wowro, Vulpe (5), Kracht (5/1), Wesierski, P. Burkhardt (2), M. Langjahr (1), K. Langjahr (5), Blum, Müller, Bäuerlein (4/1)

Gegen Zizishausen nicht nur auf Rechtsaußen effizient, sondern auch abwehrstark auf der Halbposition: Xaver Nitzke (Foto: Becker/PZ).

Quelle: Rainer Sorg – HC Neuenbürg