Am Ende ging die Luft aus

0
412

Badenliga Männer

HSG St. Leon/Reilingen – TSG Plankstadt 27:24 (11:14)

In der 54. Minute geriet das Team der TSG Eintracht Plankstadt zum ersten Mal in Rückstand und vergab einen möglichen Sieg in der Schlussphase. Ohne den kurzfristig erkrankten Coach Niels Eichhorn und die beiden Stammkräfte Tobias Pristl und Julian Bastel wollte das Wolfsrudel die Auftaktniederlage am vergangenen Wochenende vergessen machen.

Die Mannschaft begann mit hohem Tempo aus einer kompakten und gut agierenden Abwehr und kam so immer wieder zu einfachen Toren aus der 1. und 2. Welle. Trotzdem ließ man hier und da wieder mal freie Einwurfmöglichkeiten liegen, was eine höhere Führung als 11:14 zur Pause verhinderte.

Nach der Halbzeit hätte man meinen können, dass die Mannen um Axel Schöffel 3 Minuten länger in der Kabine blieben. Innerhalb von diesen drei Minuten verspielte man die Führung und der Gastgeber konnte ausgleichen (14:14, 33. Minute). Doch auch davon ließ sich das Team scheinbar nicht beirren und spielten sich bis zur 44. Minute wieder eine 4-Tore-Führung heraus. Eine unglückliche Unterzahl-Situation brachte der Heimmannschaft dann leider die zweite Luft und kam durch zwei einfache Tore wieder heran. In der Folge konnte das Wolfsrudel ihre teilweise gut herausgespielten Wurfmöglichkeiten nicht entscheidend nutzen und wurden eiskalt bestraft. Wie sagt man so schön: „Wenn man kein Glück hat, kommt Pech dazu!“. Zweimal zwang die Abwehr die Angreifer der HSG St. Leon/Reilingen zu Abschlüssen unter Zeitspiel, doch sowohl Christian Decker als auch Felix Scholl konnten durch zwei absolute Sonntagswürfe den Ball trotzdem im Netz unterbringen. Eine offensive Deckungsformation sollte dann vielleicht nochmal für den ein oder anderen schnellen Ballgewinn sorgen, aber die Gastgeber nutzen ihre freien Möglichkeiten und somit stand am Ende die 27:24-Niederlage auf der Anzeigetafel. Ein Ergebnis, welchen den Spielverlauf leider nicht wiederspiegelte, aber das Spiel dauert nun mal 60 Minuten.

Nun muss die Mannschaft schnellst möglich Punkte einfahren um wieder an Selbstvertrauen zu gewinnen, denn die Saison ist noch sehr lang und wird noch viele Möglichkeiten bieten, sich zu beweisen. 

Es spielten: Raul Lázaro Garcia, Marvin Roche (Tor), Rainer Verclas, Julian Maier (2), Noah Schneider, Nicholas Triebskorn, Dominik Seganfreddo (6/4), Timo Munz, Axel Schöffel (4), Nicolas Großhans (5) Magnus Verclas (3), Dominic Stadler (2), Maximilian Denne (2), Marcus Dorschner.