Erster Heimsieg durch gute Schlussphase

0
1785

Nach der vermeidbaren Niederlage zum Rundenstart in Altenheim glückte der männlichen A-Jugend im ersten Auftritt in der Mehrzweckhalle Kronau eine bessere Präsentation. Obwohl das Team von Trainer Andre Bechtold lange Zeit sich einer starken HSG Konstanz erwehren musste, gelang am Ende doch noch ein deutlicher 32:25 Heimsieg. Allerdings hellte sich das Gesicht von Trainer Bechtold erst in der Schlussviertelstunde sichtlich auf: „Meine Mannschaft zeigte in der ersten und in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit zu wenig Emotionen. Wir haben viele Vorgaben erst gegen Ende des Spieles umsetzen können und dann lief es bei uns auch besser.“

A-1Die Gelbhemden hatten zum ersten Mal Jugendnationalspieler Rico Keller dabei, der ansonsten im Drittligateam zum Einsatz kommt, es fehlten aber weiterhin Philipp Meyer und Jonas Bauer, die noch einige Zeit verletzungsbedingt pausieren müssen. In der Anfangsphase merkte man der Mannschaft an, dass sie die erste Partie vor heimischem Publikum unbedingt erfolgreich gestalten wollte, aber im Übereifer unterliefen ihr doch Fehler, die sie unbedingt vermeiden wollte. Der Gegner vom Bodensee kam dadurch schnell ins Laufen und ging zunächst immer wieder in Führung. Die Junglöwen wurden in die Rolle des Jägers gedrängt und mussten dem Rückstand hinterherlaufen. Mitte der ersten Hälfte erhöhten die Südbadener über Spielmacher Noah Meisinger und Rückraumstratege Jonas Löffler den Druck und bauten den Vorsprung erstmals auf zwei Tore aus. Die Gastgeber nahmen beim Stand von 7:9 eine Auszeit um das Spiel neu ordnen zu können. Aber der Bodeseeexpress war zunächst nicht aufzuhalten und baute die Führung auf 7:11 aus. In der Schlussphase des ersten Durchganges entdeckten die Gelbhemden dann ihr Kämpferherz wieder und hielten dagegen. Es waren vor allem Tore von Keller und Spielmacher Adam Soos, die das Team aus dem Kraichgau bis zum Pausenpfiff auf 13:15 verkürzen ließen.

Nach dem Wechsel mühten sich die Nordbadener weiter das Spiel in den Griff zu bekommen, produzierten aber immer noch zu viele Fehler, so dass Jonas Löffler und Meisinger weiter empfindliche Nadelstiche setzen konnten. Die Truppe von Trainer Christian Korb hatte deshalb die Nase in der Anfangsphase der zweiten Hälfte vorne. Die Junglöwen erhöhten aber zusehends das Tempo und kamen in der 35. Minute erstmals wieder zum Gleichstand. Im folgenden Abschnitt kämpften beide Teams darum, die Vorherrschaft über das Geschehen an sich reißen zu können. Die HSG legte zwar immer wieder vor, aber die Gelbhemden glichen sofort aus. Bei der 19:20 Führung durch den wurfstarken Löffler kassierte Keller eine Zeitstrafe. Weil er sich aber zu heftig dagegen wehrte schickten ihn die Schiedsrichter gleich vier Minuten auf die Bank. In dieser Phase fiel eine Vorentscheidung, denn die Gastgeber

Manuell Zeller setzte sich oft am Kreis in Szene (Foto: cls)
Manuell Zeller setzte sich oft am Kreis in Szene (Foto: cls)

arbeiteten in Unterzahl konzentrierter und gingen nach langer Zeit erstmals wieder in Führung. Ab sofort legten die Nordbadener vor und die HSG musste nachziehen. Mitte der zweiten Hälfte zeichnete sich ein kleiner Bruch im System der Bodensee-Truppe ab. In der Schlussviertelstunde unterliefen den Blauhemden Fehler, die sie bis dahin nie produziert hatten. Vor allem in der Deckung traten Lücken auf, die die Bechtold Schützlingen sofort zu nutzen wussten. Keller und Soos stießen in die Lücken und bauten mit einfachen Toren den Vorsprung immer weiter aus. Unterstützt wurden sie von Kreisläufer Zeller, der sich stets Freiräume verschaffte und die Anspiele auch sicher verwertete. Zwischen der 51. und 55. Minute zogen die Junglöwen auf 29:23 davon, womit die Begegnung schon entschieden war. In den letzten Minuten ließen sich die Kronau/Östringer die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und sicherten sich mit dem 32:25 Erfolg die ersten beiden Punkte auf der Habenseite.

Trainer Bechtold zog nach dem Abpfiff Bilanz: „Wir haben uns deshalb so schwer getan, weil wir lange Zeit nicht die Dinge umgesetzt haben, die wir im Training und auch vor dem Spiel besprochen hatten. Ich habe den Jungs immer wieder gesagt, dass Konstanz eine Mannschaft hat, die über gute Einzelspieler verfügt, denen man nicht zu viele Freiräume gewähren darf. Unsere Abwehr hat aber gerade Meisinger und Jonas Löffler diese Freiheiten gegeben, die diese konsequent nutzten. Erst als wir das Tempo in der zweiten Hälfte erhöhten, zwangen wir den Gegner zu Fehlern, die wir dann nutzen konnten. Wir müssen weiter hart an unserer Leistung arbeiten.“

 

Für die SG spielten: Demsay Ebikeme. Simon Gabrys – Sebastian Trost, Manuel Zeller (6), Adam Soos (12/4), Andre Ockert (1), Maximilian Kessler (1), Kevin Kleinlagel (1), Sandro Pagliara (1), Mattes Meyer (1), Rico Keller (9), Johannes Eube

 

Für die HSG spielten: Kristian Bozin, Moritz Ebner – Eric Vonlanthen, Patrick Volz, Jonas Löffler (9), Maximilian Glimm, Noah Meisinger (6), Philipp Kunde (4/1), Carl Gottesmann (1), Pascal Mack (3), Samuel Löffler (1), Louis Wall, Manuel Wangler (1)