Plankstadt behält gegen Oftersheim/Schwetzingen auch im Rückspiel die Oberhand

0
899

1. Mannschaft: Derbysieg Nummer 2; Plankstadt behält gegen Oftersheim/Schwetzingen auch im Rückspiel die Oberhand

Im schnellen und hochintensiven Badenliga-Derby zwischen der TSG Eintracht Plankstadt und der HG Oftersheim/Schwetzingen 2, das seinem Namen aller Ehre machte, konnte sich das Wolfsrudel knapp mit 35:33 (13:16) durchsetzen. Bis dahin war es allerdings ein hartes Stück Arbeit für die Plankstädter.

Die TSG Eintracht begann wie gewohnt mit einer offensiven Abwehrformation, mit der die Gäste zunächst auch einige Probleme hatten, fast sechs Minuten dauerte es, bis Lucas Gartner das erste Mal für die HG einnetzte (2:1/ 6.). Plankstadt verpasste es aber, nach gutem Beginn direkt nachzulegen, Oftersheim/Schwetzingen hingegen hatte sich inzwischen besser auf den Wölfe-Defensivverbund eingestellt (3:5/ 12.). Auch in den nächsten Minuten fanden die Rückraumakteure der Gäste immer wieder Lücken und konnten oftmals unbedrängt auf den Kasten von TSG Eintracht-Schlussmann Benjamin Bodenseh werfen. Die Wölfe blieben aber am Gegner dran (8:9/ 21.). Kurz darauf hätte das Spiel dann aber komplett in Richtung HG kippen können: Plankstadt war nach zwei Zeitstrafen in doppelter Unterzahl, lag zudem mit vier Treffern in Rückstand (9:13/ 25.). Doch diese Situation überstanden die Wölfe nahezu unbeschadet, zunächst erzielte Axel Schöffel im Spiel vier gegen sechs sogar ein Tor für seine Farben, auf der anderen Seite scheiterte ein HG-Angreifer mit seinem Wurf an Bodenseh. Weil die Wölfe im Anschluss aber einen überflüssigen Fehlpass fabrizierten, traf Christoph Lahme per Konter zum 10:14. Mit 13:16 trennten sich die beiden Teams zur Pause.

Der Rückstand war dann zu Beginn von Durchgang zwei recht schnell aufgeholt (17:18/ 34.), Hauptmanko bei Plankstadt war, dass man Oftersheim/Schwetzingens Rückraumshooter Thorsten Micke (11 Tore) überhaupt nicht in den Griff bekam. Timo Munz traf in der 37. Spielminute zum umjubelten Ausgleich, dann nutzte Plankstadt eine Überzahlsituation zur Führung durch den überragenden Maier (21:20/ 40.). Durch einen verwandelten Strafwurf von Maximilian Denne konnte man sich dann sogar auf zwei Treffer absetzen, dieser Vorsprung hatte aber nicht lange Bestand. Wenig später leistete sich der ansonsten treffsichere Denne seinen einzigen Fehlwurf vom Strich, dann kassierte Kapitän Schöffel eine Zeitstrafe – diesen Umstand nutzten die Gäste, der A-Jugendliche Julian Hörner markierte das 24:24 (46.). Dann leistete sich die HG einen kleinen Durchhänger, die TSG Eintracht generierte Ballgewinne und die Außenspieler Munz und Maier verwandelten die Chancen. Ergebnis war ein 7:2-Lauf der Gastgeber (31:26/ 51.), die Wölfe schienen das Spiel nun um Griff zu haben.  Mehr oder weniger wurde dieser Vorsprung in den nächsten Minuten dann auch verteidigt, zwar unterliefen Plankstadt auch in dieser Phase noch einige technische Fehler, diese traten aber auch auf der Gegenseite auf. Beim 33:29 (58.) – Denne hatte den nächsten Strafwurf verwandelt – schien es, als würde das Wolfsrudel das Ergebnis locker nach Hause schaukeln. Die Gäste hatte jedoch noch nicht aufgesteckt, versuchten es mit einer offensiven Manndeckung und kamen tatsächlich wieder heran (33:31/ 59.). Trainer Niels Eichhorn rief sein Team per Auszeit zur Ruhe, und diese bewahrten seine Mannen letztlich auch. 17 Sekunden vor dem Ende besiegelte Dominic Stadler den Derbysieg, das letzte Tor der HG ging im Jubel des Plankstädter Teams und seiner Anhänger unter. 

Durch die beiden Punkte aus dieser Partie übernimmt das Wolfsrudel wieder den 4. Tabellenplatz und kann das Spitzenspiel in Birkenau am kommenden Samstag (06.04. / 20 Uhr) mit frischem Selbstvertrauen angehen. Oftersheim/Schwetzingen bleibt auf Rang 12, dürfte aber angesichts von vier Zählern Vorsprung auf die dahinter platzierten Hardheimer kaum noch in Abstiegssorgen geraten.

TSG Eintracht: Treiber, Bodenseh; Maier (10), Tokur (3), Koffeman, Munz (4), Großhans (3), Schöffel (3), Verclas (1), Stadler (3), Denne (8/6), Kemptner

nt