SG Pforzheim/Eutingen – HSC Schmieden/Oeffingen 27:20 (14:12)

0
1767

Tom Schlögl 1Mit dem Aufstieg in die A-Jugend-Bundesliga schrieben die Young Pumas des HSC Schmiden/Oeffingen Vereinsgeschichte, denn zum ersten Mal qualifizierte sich ein Jugendteam des HSC für die höchste deutsche Jugendklasse. Und die Pumas zeigten am Anfang den Pforzheimer Gastgebern bei ihrem ersten Spiel in der nagelneuen Bertha-Benz-Halle auch gleich mal die Krallen. Schon beim Warmlaufen versuchte man Unruhe in das Team des Gastgebers zu bringen. Man lief man provokant in die gegnerische Hälfte und stimmte sich dort auf das Spiel ein, wobei man so ganz nebenbei natürlich das Aufwärmprogramm der Heimmannschaft störte. Das macht man nicht und ich habe derartiges bislang auch nur von ganz wenigen Mannschaften gesehen. So präsentiert man sich nicht im ersten Spiel in der höchsten deutschen Jugendklasse.

Dass die Jungs aus dem Rems-Murr-Kreis auch Handball spielen können, zeigten sie dann in den Anfangsminuten des Spiels. In der 5. Minute gingen sie durch Moritz Klenk mit 1:2 und nach dem Ausgleich von Julian Broschwitz, in der 7. Minute durch Lars Clarence mit 2:3 in Führung. Doch dann bekamen die Gastgeber um Dompteur Broschwitz die wilden Pumas langsam in den Griff, da auch Keeper Felix Schucker seine Fangnetze gut ausgelegt hatte. Tom Schlögl, Sebastian Melcher, zweimal Broschwitz und erneut Schlögl erhöhten bis zur 11. Minute auf 7:3, woraufhin Gästetrainer Paul Herbinger seine jungen Raubkatzen zur Bank rief. Trotz neuer Futterpläne für die Young Pumas konnten diese das 8:3 durch Schlögl nicht verhindern, der mit einem 7m erfolgreich war. Und bis zur 28. Minute zogen die Gastgeber mit einer Fünf- und Vier-Tore-Führung davon. Doch dann nutzten die Pumas eine Zweiminutenstrafe gegen Arne Ruf und verkürzten bis zur Pause auf 14:12.

Nach Wiederanpfiff war zunächst der Gastgeber am Drücker und es hieß bis zur 36. Minute 16:12. Doch die Krallen der Pumas waren noch nicht genügend gestutzt und sie kämpften sich wieder auf 17:15 (44.) heran. Das Fauchen war jedoch nur von kurzer Dauer. Broschwitz und Melcher brachten Pforzheim wieder 19:15 (46.) nach vorn und die Pumas wurden zum zweiten Mal zur Auszeit gerufen. Doch die Raubtierjagd ging weiter. Simon Schimpfle, Moritz Seifried, erneut Schimpfle und Arne Ruf brachten die Gastgeber bis zur 52. Minute 23:17 nach vorn. Nachdem Tim Scholz für die Gäste einen 7m verworfen hatte, seinen zweiten im Spiel und Pforzheim eine Auszeit genommen hatte, sorgte Pforzheims Bester, Tom Schlögl, mit zwei Toren für das 25:17 (56.) und damit für die Vorentscheidung. Nach einer Gästeauszeit ein kurzes Aufbäumen und zwei Gästetreffer durch Timo Schmidberger und Tom Lötzbeyer zum 25:19 (58.), worauf Schlögl das 26:19 und Moritz Seifried, nach einem Gegentreffer von Moritz Klenk, den Endstand von 27:20 erzielten.

Der Erfolg des Bundesligaurgesteins aus Pforzheim gegen den Liganeuling war ein hartes Stück Arbeit, zumal Janik Deutscher, Chris Wark und Lukas Hilpp verletzt fehlten, sowie Fabian Hurst nach langer Verletzung nur sporadisch eingesetzt werden konnte. Dafür sprangen SebastianMelcher, Dominik Brath und Manuel Mandel von der B-Jugend in die Bresche und machten ihre Sache gut.

Trainer Alexander Lipps war mit dem Auftakt zufrieden und sprach von einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit einem top aufgelegten Tom Schlögl.

Leider hatte das Spiel noch einen faden Nachgeschmack, als sich Eltern der Gästespieler leider nicht als Vorbilder für ihre Kinder präsentierten und sich von Pforzheimer Spielern und Eltern mit einem nicht unbedingt üblichen Fingerzeig verabschiedeten.

SG Pforzheim/Eutingen:

Tor: Konstantin Regelmann, Felix Schucker  – Feld:  Fabian Hurst, Tom Schlögl 10/1, Simon Schimpfle 2, Sebastian Melcher 2, Arne Ruf 3, David Heinrich 1, Phil Burkhardt, Julian Broschwitz 7/2, Dominik Brath, Manuel Mandel, Moritz Seifried 2, Paul Lupus

Trainer:

Alexander Lipps und Markus Rauch

HSC Schmiden/Oeffingen:

Tor: Yannick Seeger, Daniel Mayringer – Feld: Marvin Klein 3/2, Tom Lötzbeyer 4, Tim Scholz 7/3, Luis Westner, Robin Stöhr, Luca Meier, Timo Schmidberger 1, Florian Probst, Lars Claren 1, Florian Bartsch, Moritz Klenk 4, Fabian Engelhart

Trainer:

Paul Herbinger, Jörg Kaaden

Schiedsrichter: Yannik Brandt und Hendrik Fleisch

Zuschauer: 200

Manfred Karpstein

Pressewart