HC Neuenbürg zieht gegen Spitzenreiter Viernheim mit 32:35 den Kürzeren

0
1037
HC Neuenbürg 2000
www.hcn-2000.de

Es war wie fast immer in den vergangenen Jahren: Der HC Neuenbürg hält gegen Spitzenteams der Handball-Badenliga gut mit – am Ende aber zieht man den Kürzeren.

Bild 1000 - Maxim Cahn
Maxim Cahn (am Ball) hielt den HCN lange im Spiel.

So auch am Sonntagabend gegen den aktuellen Spitzenreiter TSV Amicitia Viernheim, wo am Ende eine 32:35-Niederlage stand. HCN-Trainer Tomislav Barisic brachte es auf den Punkt: „Viernheim hat verdient gewonnen, weil sie ihre Chancen im Gegensatz zu meiner Mannschaft verwertet haben und darüber hinaus ausgeglichener besetzt sind als wir.“ Die Südhessen waren von Beginn an schneller und durchschlagskräftiger, was sich in einer 14:9-Führung Mitte der ersten Hälfte widerspiegelte. Nur HCN-Neuzugang Maxim Cahn hielt mit seinen bis dahin acht Treffern den HCN im Spiel.

Nach der Pause sah es so aus, als könnte Neuenbürg dem Spiel eine Wende geben: Plötzlich führte man 23:21. Doch schnell übernahmen die Gäste wieder das Kommando, auch wenn die Enztäler in der 50. Minute letztmals beim 27:27 der Ausgleich glückte. Auch eine Auszeit in der 54. Minute beim Stande von 27:31 brachte nichts mehr.

HC Neuenbürg: Kuhl, Handtmann –Koziol, Klarmann 4/2, F. Broschwitz 4, T. Broschwitz, Cahn 10/3, Dozic 2, Johann 2, Nölle 2, Mönch 8, Weiß, Wowro.

Quelle: HC Neuenbürg