Die Albtal-Tigers fiebern dem Derby gegen Knielingen entgegen

0
161

Das erste Derby in der neuen Badenliga Saison für den Raum Karlsruhe führt den Oberliga Absteiger TV Knielingen und den Badenliga Aufsteiger HSG Ettlingen Albtal Tigers in der Reinhild-Crocoll-Halle in Knielingen zusammen. Beide Teams haben am ersten Spieltag der neuen Runde gleich eine Niederlage einstecken müssen und brennen auf Wiedergutmachung.

Die Gastgeber aus dem Karlsruher Westen gehen mit einer neuen Führung an den Start. Nach dem Abstieg aus der Oberliga trennte sich der TVK von Trainer Werling und verpflichtete für die neue Saison den erfahrenen Bernd Feldmann. Ihm steht Dennis Estedt als Co-Trainer zur Seite. Einen Wechsel gab es auch auf der Torhüterposition, denn Pascal Fuchs tauschte seinen Platz zwischen den Pfosten mit der Zugehörigkeit zum Trainerstab. Pascal kümmert sich fortan um die Belange der Torhüter als Torwarttrainer. Bis auf Jochen Rabsch stehen dem Trainerstab alle Spieler aus dem Kader zur Verfügung. Der TVK ist heiß auf das Derby und möchte sofort in die Erfolgsspur zurück kehren.

Bei der HSG herrschte nach der Auftaktniederlage Enttäuschung vor. Die Mannschaft und Trainer Andrej Burlakin waren vor allem enttäuscht, dass dem Team gegen Heddesheim viele unnötige Fehler unterlaufen sind. Selbst wenn in der Abwehr gute Arbeit geleistet wurde, konnte in der Offensive kein Erfolg daraus erwachsen. Durch technische Fehler ging der Ball häufig sofort wieder verloren. Gegen Knielingen gilt es in erster Linie die Fehler zu minimieren. Dazu müssen die Jungs von Trainer Burlakin auch mannschaftlich geschlossener auftreten. Vor allem gilt es ab sofort den Spielmacher Nick Kusch zu ersetzen, der nun für ein halbes Jahr ein Auslandssemester hinter sich bringen wird, ehe er wieder zu den Tigers zurückkehrt. Da mit Christopher Roth ein weiterer Leistungsträger sich schon im Ausland befindet, steht die Mannschaft vor einer schweren Herausforderung. Angeführt von Kapitän Philipp Karasinski stellen sich die Tigers dieser Aufgabe. Vor allem wenn es gelingt die Neuen möglichst schnell in das Team zu integrieren, wird man die Herausforderung bewältigen können.