Souveräner Erfolg der weil. A-Jugend

0
879
TSV Birkenau www.tsvbirkenau.de

Die A1-Handballerinnen des TSV Birkenau schafften in der  BWOL-Partie bei der SG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim einen souveränen 34:23 (18:11)-Erfolg.Die Birkenauer Gäste starteten schwerfällig in die Partie, erst  nach dem 2:2 platzte der Knoten. Dank einer beweglichen Abwehrarbeit konnten viele Ballgewinne in Tempogegenstöße verwandelt werden. Bereits beim 10:2 war eine kleine Vorentscheidung gefallen.  In die Halbzeit ging es mit der 18:11-Führung. Auch im 2. Durchgang blieben die Birkenauerinnen spielbestimmend, wenn auch noch etliche beste Einwurfmöglichkeiten nicht genutzt wurden. Dennoch gelang der deutliche 34:23 Erfolg.
Vanessa Dörr, Katharina Leinert;  Aylin Hoffmann (3), Leonie Scholl (5), Lea Mae Bleh (4/2), Lea Goßmann (5), Ronja Schwab (7), Jana Weisbrod, Annika Heldmann (6/3), Katharina Mink (1), Angelika Schulte (3/1)

3. Sieg in Folge für A2

Das Heimspiel gegen den HC Mannheim-Vogelstang gewannen die Birkenauer A2-Handballerinnen ungefährdet mit 37:22 (20:11).

Mit diesem 3. Sieg im dritten Spiel eroberten die A2-Handballerinnen die Tabellenführung der Badenliga. Von Beginn an legten die Birkenauerinnen druckvoll los und gingen schnell mit 4:1 in Front.  Nun kamen aber auch die Gäste besser ins Spiel und verkürzten zum 7:5-Zwischenstand. Doch die Birkenauerinnen konnten zulegen,  Michelle Bürner, die sich mit schönen Einzelaktionen in Szene setzen konnte und die schnelle Ophelia Schall trugen mit ihren  Toren zu einer klaren 20:11- Halbzeitführung bei. Auch im 2. Durchgang blieben die Gastgeberinnen spielbestimmend, über das 26:14 gelang der sichere 37:22- Erfolg.

Annika Schlechter; Marie Harbarth (1), Michelle Bürner (8), Danijela Rajic (6), Anne Laßlop (3/3), Anastasija Klacar (5), Alexandra Kornecki (2), Michelle Schütz (1), Annira Klink (2), Anne Hohl, Hanna Jaap (1), Clara Bickelmann (1), Ophelia Schall (7)

B1-Team vergibt zu viele Chancen

Die B1-Handballerinnen verloren ihre BWOL-Partie bei der JSG Neckar-Kocher mit 18:22 (10:11). Die Birkenauerinnen fuhren mit Respekt zur JSG, hatten die Gastgeberinnen doch bereits die bisherigen Rundenspiele gewonnen.

Die Birkenauerinnen erwischten einen guten Start und führten gleich mit 2:0. Doch die schnellen Spielerinnen der  JSG hielten dagegen. Über die Zwischenstände 3:3, 5:7 und 10:10 blieb die Partie heiß umkämpft. Mit dem knappen 10:11-Rückstand ging es für die Birkenauerinnen in die Pause. Auch anfangs der 2. Hälfte gelang es keinem Team, sich vorentscheidend abzusetzen. Bis zum 16:16 legten die Gastgeberinnen jeweils ein Tor vor und die TSV-Mädels glichen wieder aus. Doch hatten die TSV-Mädels bereits zu diesem Zeitpunkt etliche Hochkaräter „versemmelt“ und es so versäumt, sich mit zwei, drei Toren abzusetzen. Zudem schwanden nun zusehends die Kräfte, was die JSG gnadenlos mit schnellen Kontertoren zur eigenen 19:16-Führung ausnutzte.  Diesen Rückstand konnten die Birkenauerinnen nicht mehr aufholen und mussten sich mit 18:22 geschlagen geben.

Annika Schlechter;  Danijela Rajic (5/2), Aylin Hoffmann (4), Lea Schmitt (3), Michelle Schütz (2), Anastasija Klacar (2), Ophelia Schall (2), Marie Harbarth

Zu einem mühevollen 17:15 Auswärtssieg kamen die C1-Mädels bei der HSG Walzbachtal. Dabei wurde schon die Anfahrt zu einem nervlichen Kraftakt, erst nach über einer Stunde im Stau konnte die Halle erreicht werden.,

Hannah Beyer markierte die ersten beiden TSV-Treffer, doch die HSG ließ sich  nicht beeindrucken und holte jeweils Rückstände wieder auf. Selbst eine 7:3 Führung reichte den Birkenauer Mädels nicht aus, um mehr Ruhe und Cleverness in das eigene Spiel zu bringen. Stattdessen wurden beste Einwurfmöglichkeiten nicht genutzt und die Gastgeberinnen verkürzten immer wieder durch die wurfgewaltigen Halbspielerinnen. So ging es mit der knappen 9:8 Halbzeitführung in die Kabine. Die HSG kam besser aus der Pause und erzielte jeweils den Ausgleich zum 9:9 und 10:10. Aber auch den Odenwälderinnen war anzumerken, dass sie die Partie nicht kampflos abgeben wollten.  Bis Mitte der zweiten Halbzeit gelang es, einen Drei-Tore Vorsprung herauszuwerfen. Dennoch blieb es bis zur Schlussminute spannend. Beim 16:15 verwandelte Ina Scheffler  nervenstark den schlussendlich letzten Siebenmeter zum 17:15-Auswärtssieg.
Sina Golla; Hannah Beyer (3), Svenja Vondermühl (2), Karoline Baier (2), Lena Müller, Alexa Becker, Ina Scheffler (5/3), Linn Gutsche (2), Neele Leonhard (1/1), Amy Polom, Selina Müller (2), Maren Büker, Sabrina Hördt