Auslosung der ersten Pokalrunde in der Saison 18/19

0
1402

Die Saison 2017/18 wurde gerade beendet, wirft die kommende Runde schon ihre Schatten voraus. In Düsseldorf wurde heute Mittag die erste Pokalrunde ausgelost, die wie zuletzt in Turnierform am 18./19. August 2018 ausgetragen wird. Das Erstzugriffsrecht hat für die Turniere jeweils der klassentiefst Verein, wobei aber die Vorgaben des DHB bezüglich der Hallen stimmen müssen.

Für den Süden wurden folgende Turniere ausgelost:

 

1. TV Hüttenberg HC Elbflorenz Dresden
  Rhein-Neckar Löwen TuS Fürstenfeldbruck
       
2. VfL Gummersbach SG Leutershausen
  SV Salamander Kornwestheim HSC 2000 Coburg
       
3. Frischauf Göppingen HSG Konstanz
  TSG Haßloch HBW Balingen-Weilstetten
       
4. HC Rhein Vikings MT Melsungen
  Longericher SC ThSV Eisenach
       
5. SG BBM Bietigheim HSG Hanau
  HC Erlangen MSG Groß-Bieberau/Modau
       
6. EHV Aue HSG Rodgau Nieder-Roden
  TV Großwallstadt HSG Wetzlar
       
7. TSB Heilbronn-Horkheim HG Oftersheim-Schwetzingen
  TVB 1898 Stuttgart DJK Rimpar Wölfe
       
8. Eulen Ludwigshafen VfL Pfullingen
  HG Saarlouis Bergischer HC
       

 

Der Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen muss seine Visitenkarte im tiefen Süden abgeben und wird sicher seinen Beitrag dazu leisten, dass der Handball im Raum München ein besonderes Event zu sehen bekommt. In allen Turnieren kann es zu spannenden Auseinandersetzungen und vielleicht auch Überraschungen kommen. Die Spielorte werden noch endgültig festgelegt. Neben den Rhein-Neckar Löwen ist der Badische Handballverband noch durch die  SG Leutershausen und die HG Oftersheim/Schwetzingen in der ersten Runde vertreten. Beide Teams stehen dabei vor schwieirgen Aufgaben.

 

 

 

Im ersten Durchgang der heutigen Auslosung wurden auch die Turniere für den Norden ermittelt:

 

1. THW Kiel TuSEM Essen
  TSV Bayer Dormagen Northeimer HC
       
2. Leichlinger TV SC DHfK Leipzig
  Dessau-Roßlauer HV 06 TuS Spenge
       
3. VfL Potsdam Wilhelmshavener HV
  HSV Hamburg TSV GWD Minden
       
4. Mecklenburger Stiere Schwerin TSV Altenholz
  TSV Hannover-Burgdorf VfL Eintracht Hagen
       
5. HSG Nordhorn-Lingen SG Flensburg-Handewitt
  TuS Ferndorf SG Schalksmühle-Halver
       
6. TV Emsdetten TuS Nettelstedt-Lübbecke
  Oranienburger HC Füchse Berlin
       
7. HSG Krefeld ASV Hamm Westfalen
  HSG Ostsee N/G TBV Lemgo
       
8. SC Magdeburg VfL Lübeck-Schwartau
  Handball Hannover-Burgwedel Eintracht Hildesheim

 

 

 

Auch im Norden werden die Spielorte noch bestimmt. Die Erstligisten haben reizvolle aber durchaus machbare Paarungen gezogen.

Der Modus der Pokalauslosung sieht in der 1. Runde 64 Teams vor, die in 16 Turnieren (Final Four-Modus) an 16 unterschiedlichen Standorten an den Start gehen. Das Erstzugriffsrecht für die Ausrichtung der Final Four-Turniere liegt bei den jeweils teilnehmenden klassentiefsten Vereinen. Falls die Ausrichtung abgelehnt wird, kann die Veranstaltung „weitergereicht“ werden. Die Gewinner der Final Four-Turniere qualifizieren sich für das Achtelfinale.