BHV-Auswahlteams testen während den Jahren in Schweden

0
1038

Acht Auswahlmannschaften des Badischen Handball-Verbandes spielten gegen internationale Top-Teams bei den Lundaspelen in Lund

2014-01-03-BHV-PI-Lundaspelen_2013_-_BHV-Teams_testeten_in_Schweden-Foto_w98-Siegerteam
Foto: Badischer Handballverband

Bereits zum elften Mal nahm der Badische Handball-Verband (BHV) am traditionsreichen Turnier in Südschweden mit seinen Mannschaften teil. Insgesamt spielte der BHV mit acht Mannschaften in vier Altersklassen. Die Ältesten waren dabei die Jahrgänge weiblich 1998 und männlich 1997, die am 18./19. Januar in Birkenau (weibl.) und am 25./26. Januar in Pforzheim (männl.) um den Deutschen Länderpokal 2014 spielen werden. Neben der internationalen Begegnung mit anderen Teams aus Kroatien, Japan, Serbien und natürlich Skandinavien, stand bei dieser Maßnahme auch das interne Teambuilding auf dem Plan.

Sportlich schnitten die Teams durchaus passabel ab. Bei den Jungs `97 schlug im Vorfeld des Turniers leider der Verletzungs- und Krankheitsteufel mächtig zu, so dass nur ein kleiner Haufen aufrechter Badener sich im Team 1 wiederfand. Für die Umstände wurde das Turnier mit der Halbfinalteilnahme sehr gut abgeschlossen. Das zweite männliche Team des Jahrgangs 1997 wurde dann ersatzweise mit Spielern des Jahrgangs `98 bestückt. Diese präsentierten sich absolut zufriedenstellend. Nach einem zweiten Platz in der Gruppenphase verlor man im Achtelfinale knapp mit zwei Toren gegen die Jugendakademie des TV Großwallstadt.

Auch der DHB-Sichtungsjahrgang männlich 1998 war mit zwei Teams am Start. Leider kam es hier durch eine unglückliche Tabellenkonstellation zum direkten Duell beider Mannschaften im Viertelfinale. Das Team 1 konnte sich knapp durchsetzen und verlor erst im Finalspiel gegen den TV Großwallstadt mit einem Tor.

Die Mädchen des Jahrgangs ´98 haben sich mit beiden Teams hervorragend präsentiert. Im Vordergrund stand bei diesem Turnier für die Länderpokal-Mannschaft wieder zurück zu vorhandener Stärke zu finden. Nach einem holprigen Start in einer sehr starken Gruppe, fanden die Mädels gegen die körperlich und spielerisch sehr starken Gegner aus Zagreb mit absolut überzeugender Einstellung und großem Kampfeswillen zu alter Tugend zurück. Somit konnte der Lokomotive der Dampf aus dem Kessel gelassen werden und mit nur einer Niederlage gegen den späteren Finalgegner HIK, qualifizierten sich die BHV-Mädels als Gruppenzweiter für die Zwischenrunde. Die Zwischenrunde wurde mit ordentlichen Leistungen überstanden, bevor im abschließenden Finale mit dem Schlusspfiff die Verlängerung erreicht wurde und diese im Penaltywerfen gewonnen werden konnte. Die geschlossene Mannschaftsleistung lässt positiv auf den Deutschen Länderpokal am 18./19.01. in Birkenau vorausblicken. Auch das zweite Team des weiblichen Jahrgangs 1998 schlug sich sehr gut bei diesem Turnier. Aufgefüllt mit Spielerinnen aus dem jüngeren Jahrgang musste man sich in den B-Playoffs nach Penaltywerfen im Viertelfinale verabschieden. Auch hier haben die Mädels nochmal alles für das Team Baden gegeben.

Für den Jahrgang ´99 weiblich war es der erste Besuch in Lund und damit auch die erste Gelegenheit gegen internationale Gegner mit unterschiedlichen Spielweisen Erfahrungen für ihre weitere Aufgaben beim BHV zu sammeln. Zusammenhalt und Teamgeist konnten weiter gestärkt werden und das Handballspielen kam in der noch jungen BHV-Karriere der Spielerinnen auch nicht zu kurz, da auch mit dem jüngeren Jahrgang mit zwei Teams zum Turnier angetreten wurde. Die Vorrunde meisterten beide Teams souverän, wobei danach für das Team 2 leider im Achtelfinale nach tollem Kampf Schluss war. Team 1 schaffte es bis ins Finale. Dort erwartete das Team Baden mit Eslövs der stärkste Gegner, der das Team 2 in der Vorrunde bereits das Fürchten lehrte. Bei dem Finale auf Augenhöhe musste sich die BHV-Mädchen leider nach einer guten kämpferischen Leistung knapp geschlagen geben. Auch hier war das Trainerteam mit dem gesamten Auftreten sehr zufrieden.

 

Auch dieses Jahr gab es mal wieder etwas Neues zu erleben. So gab es am Finaltag in der großen Arena einen Feueralarm kurz vor einem Finale. Alle mussten die Halle verlassen und standen teilweise nur mit Duschhandtuch bekleidet im eisigen Wind. Gott sei Dank konnte die Feuerwehr schnell Entwarnung geben und es ging problemlos weiter. Da es aber so schön war, passierte das Gleiche dann auch noch etwas später in der Idrottshalle, dem Finalort der weiblichen BHV-Teams. Auch hier das gleiche Spiel, alle raus, alle rein und weiter geht’s. Hat sich da jemand zweimal den gleichen Spaß erlaubt? Ansonsten verlief die gesamte Turnier-Reise wieder reibungslos, was natürlich der vorzüglichen Vorbereitung des Landestrainers Dr. Pavol Streicher zu verdanken ist. Ein großer Dank geht wie eigentlich immer an unsere Busfahrer Hubert, Afti und Jürgen vom Busunternehmen Trischan, die selber mit Spaß, Freude und großem Elan immer mit dabei sind.

 

Unterstützen Sie die BHV-Teams bei den Vorrunden-Turnieren zum Deutschen Länderpokal am 18./19. Januar in Birkenau (weibl. 1998) und am 25./26. Januar in Pforzheim (männl. 1997), die Mannschaften haben sich das durch ihre harte Arbeit in den vergangenen vier Jahren im BHV mehr als verdient.

Quelle: Badischer Handballverband, Verfasser: Carsten Klavehn & Andreas Biedermann