Spieltechnische Neuordnung im BHV

0
735

Der BHV führt eine eingleisige Verbandsliga unterhalb der Badenliga ein

Der Badische Handball-Verband (BHV) bekommt wie nahezu alle Sportarten die Auswirkungen des demografischen Wandels zu spüren und hat deshalb unter anderem mit sinkenden Mannschaftszahlen zu kämpfen. Aus diesem Grund hat das BHV-Präsidium eine „Arbeitsgruppe Spielbetrieb“ ins Leben gerufen, die den Auftrag hatte, einen Vorschlag zur strukturellen Neuordnung des Handball-Spielbetriebes in Baden auszuarbeiten. Am 21. März hat das Präsidium dabei dem Vorschlag dieser Arbeitsgruppe zugestimmt.

Dadurch wird es im Erwachsenenbereich ab der Saison 2016/2017 unterhalb der Badenliga (Männer: 14 Mannschaften; Frauen: 12 Mannschaften) eine eingleisige Verbandsliga (Männer: 14 Mannschaften; Frauen: 12 Mannschaften) geben. Die Landesliga (Männer: je 12 Mann- schaften; Frauen: je 10 Mannschaften) wird unterhalb der Verbandsliga weitergeführt, wie bisher unterteilt in Nord und Süd, jedoch wird die spieltechnische Verwaltung kreisübergreifend vom BHV an die Handballkreise delegiert. Diese Umstrukturierung hat das Ziel die Spielstär- ken, welche zwischen Nord und Süd, aber auch innerhalb der (1. Kreis-) Ligen teilweise sehr inhomogen waren, anzugleichen und unterhalb der Baden- und Verbandsliga den Kreisspielbetrieb mit den (kreisübergreifenden) Landesligen zu stärken.

Die beiden kommenden Spielzeiten 2014/2015 und 2015/2016 werden im Erwachsenenbereich im Hinblick auf die Ligenstruktur weiterhin wie gewohnt gespielt, die Saison 2015/2016 ist jedoch das „Übergangsjahr“, an dessen Ende dann auf Grund der Abschlusstabellen die neuen Ligen zusammengestellt werden.

Da die Einführung einer neuer Spielklasse im Jugendbereich auf Grund der jährlich wiederkehrenden Qualifikation einfacher ist, wird es hier bereits ab der kommenden Saison 2014/2015 im männlichen Bereich von der C- bis zur A-Jugend unterhalb der Badenliga als höchster BHV-Liga eine zweigleisige Landesliga geben, deren Verwaltung und Organisation ebenso an die Handballkreise delegiert wird. Da im weiblichen Jugendbereich die Mann- schaftszahlen geringer sind, als bei den Jungs, wird hier unterhalb der Badenliga direkt der Kreisspielbetrieb folgen.

Auf der Ebene der Handballkreise gibt es keine fixen Änderungen, aber hier wird es möglich sein, je nach individuellen Erfordernissen, auch im Erwachsenenbereich einen gemeinsamen Spielbetrieb durchzuführen, wie er im Jugendbereich bereits in einigen Altersklassen und Handballkreisen praktiziert wird.

Weitere Informationen im Dokument anbei: 2014-04-11-BHV-PI-Änderung_der_Ligen_im_Badischen_Handball-Verband-Präsentation

Quelle: BHV