Badenliga Frauen: SG Heddesheim – TV Brühl 18:17 (9:8)

0
908
TV Brühl 1912

Keine Punkte in Heddesheim                                                                                          

Für viele überraschend, aber vom Spielverlauf her ging der 18:17 Erfolg der SG Heddesheim im Nachholspiel gegen den TV Brühl völlig in Ordnung. Die Brühlerinnen hatten den erhobenen Zeigefinger von Trainer Markus Pfeifer vor der Partie anscheinend nicht ernst genug genommen, denn ihr Auftreten bei der SG war über weite Strecken nicht dazu angetan, den eigenen Anhang in Jubelstürme ausbrechen zu lassen. Die Krux war im Angriffsspiel zu suchen. Fehlendes Tempo, kein Druck auf die gegnerische 6:0 Deckung, unglaublich viele technische Fehler und kaum einmal Durchsetzungsvermögen in den 1:1 Situationen. Die Gastgeberinnen spielten keineswegs überragend, ihnen reichte eine Durchschnittsleistung zum unerwarteten Sieg. Sie hatten mit Beate Schaaff eine gut disponierte Torhüterin im Kasten, die etliche freie Würfe entschärfte. Der TVB trug durch seine schwache Wurfausbeute einen Großteil noch dazu bei. Es gab viele Schlüsselsituationen in dieser Partie, Brühl verstand unerklärlicherweise nie, sie für sich zu nutzen. Aber solche Tage wird es immer wieder einmal geben, wo einem eigentlich nichts gelingt.

Die Gastgeberinnen übernahmen von Beginn an die Initiative, Brühl rannte den Führungen der SG ständig hinterher (2:4, 3:6). Als der TVB wie aus heiterem Himmel zum 6:6 ausgeglichen hatte, war die Wende einmal mehr zum Greifen nahe. Aber mehrere Ballverluste und vergebene Großchancen ließen die SG beim 9:6 wieder jubeln. Brühl verkürzte bis zur Pause noch auf ein torarmes 8:9.

Auch in der zweiten Hälfte überzeugten nur die Abwehrreihen. Durch das fehlende Tempo taten sich die Brühlerinnen schwer, die Heddesheimer Defensive aus den Angeln zu heben. Das sollte sich nach der einzigen Brühler Führung (11:10) rächen, denn die SG nutzte zwölf fast torlose Brühler Minuten zum vorentscheidenden 17:12. Der TVB-Knoten platze nur einmal und das viel zu spät, als Heddesheim die einzigen drei Zeitstrafen nach 56 Minuten aufgebrummt bekam. Vier Tore in Folge zum 16:17 reichten allerding nicht mehr, um die Partie doch noch zu drehen. Am Ende gab es bei Brühl nur hängende Köpfe, während die SG den 18:17 Erfolg feierte. Trainer Markus Pfeifer bemängelte die Leistung seiner Mädels als „ desolate Vorstellung, die er so nicht akzeptiert“.

Bereits am kommenden Sonntag (17 Uhr 30) besteht beim letzten Heimspiel der Saison Gelegenheit zur Wiedergutmachung, wenn der TSV/Amicitia Viernheim seine Visitenkarte in Brühl abgibt.

TV Brühl: Zimmermann; Werle (2), Bühn (3), Boll, Siebenlist (6/2), Schwarz, Naber, Pristl, Röschel, Renkert (3), Hirsch (3), Edelmann.

Quelle: TV Brühl