Badenliga: HCN besiegt Mannheim/Friedrichsfeld mit 32:27

0
1053
HC Neuenbürg 2000
www.hcn-2000.de

 

Bild 1000  - Jannik Nölle - TVF
Mit voller Wucht setzt Neuenbürgs Janick Nölle zum Wurf an

Starke Abwehr, zielstrebiger Angriff!

Wesentlich deutlicher als es das Ergebnis ausdrückt, bezwang der Handball-Badenligist HC Neuenbürg den TV Mannheim/Friedrichsfeld in eigener Halle mit 32:27 (16:11) und hat nun wieder ein ausgeglichenes Punktekonto.

Wieder mit dem zuletzt fehlenden Maxim Cahn, machten die Gastgeber gleich von Beginn an deutlich, wer am Ende das Spielfeld als Sieger verlassen wird. Jasmin Dozic holte sich bereits nach sieben Minuten seine zweite Zeitstrafe ab, wonach ihn Trainer Tomislav Barisic erst im zweiten Durchgang wieder aufs Feld schickte, ehe er nach 45 Minuten endgültig unter die Dusche durfte. Dennoch hatten sich die Enztäler bis zur 20. Minute mit einem starken Janick Nölle einen Acht-Tore-Vorsprung (13:5) erarbeitet, der sich bis zur Halbzeitpause lediglich dadurch auf 16:11 reduzierte, weil der HCN-Coach munter durchwechselte.

 

Doch innerhalb fünf Minuten nach Wiederbeginn hatten die Gastgeber das Verhältnis (20:11) wieder zurechtgerückt. Aufgrund guter Abwehrarbeit und mit zielstrebigem Angriffsspiel, wo insbesondere Linksaußen Tim Klarmann immer wieder seine Schnelligkeit in die Waagschale warf, hatten die Enztäler ihren Vorsprung in der 50. Minute gar auf 30:17 ausgebaut. Der zuvor starke Torhüter Michael Kuhl räumte seinen Platz im Gehäuse, die Gäste nahmen David Mönch in Manndeckung und die Gelb-Blauen kassierten Gegentor um Gegentor, da man im Gefühl des sicheren Sieges gleich zwei Gänge zurückschaltete.

Am Ende stand dennoch ein deutlicher Sieg, mit dem der HCN seine Mittelfeldposition untermauert. Einen chancenlosen Gegner sah Trainer Barisic, der jedoch seinem Team bescheinigte, dass sie nur dann konkurrenzfähig sei, wenn sie Vollgas gebe.

HCN 2000: Kuhl, Handtmann; Nölle 6, Cahn 5/1, F. Broschwitz 2, T. Broschwitz 1, Johann 1, Klarmann 7/2, Weiss 1, Koziol, Dozic 2, Mönch 7, Stotz.
Quelle: HC Neuenbürg