Badenliga: TSV Rot – TV Knielingen 24:26 (11:12)

0
962
TV Knielingen
www.tvknielingen-handball.de

TVK erkämpft sich Auswärtssieg

Job-Sieben sichert sich in Rot beide Punkte in der Schlussphase

Lennart Kann TSV Rot vs TV Knielingen 30
TVK-Außen Lennart Kann steuerte seinen Teil zum Auswärtserfolg in Rot bei (Foto: Andreas Arndt)

Karlsruhe-Knielingen. Eine kampfbetonte Begegnung sahen sie zahlreichen Zuschauer in der Parkringhalle St. Leon-Rot. Letztlich konnten sich die Knielinger gegen den heimstarken TSV Rot knapp mit 26:24 (12:11) durchsetzen.

Zunächst taten sich die Knielinger etwas schwer ins Spiel zu finden. Mit zunehmender Spielzeit klappte es aber gerade in der Defensive immer besser. Dem TVK-Angriffsspiel ließen die kämpferisch agierenden Gastgeber nicht allzu viel Entwicklungsraum. Die Knielinger führten dennoch meist mit ein oder zwei Toren, versäumten es aber entscheidend weg zu ziehen. Nach 20 Minuten geriet die Job-Sieben allerdings noch einmal in Rückstand (8:9). Die Männer von Trainer Tobias Job nahmen – wie vom Job im Vorfeld der Begegnung gefordert – den Kampf an und hielten auch in dieser Hinsicht voll dagegen. So schaffte man immer wieder eigene Ballgewinne, die man zu erfolgreichen Wurfversuchen ausnutzen konnte. So lag der TVK zur Pause mit einem Treffer in Führung (12:11).

Auch in der zweiten Spielhälfte sahen die Fans beider Teams kein Spiel für Handball-Ästheten – Kampf war weiterhin Trumpf. Die kräftezehrende Spielweise beider Mannschaften forderte ihren Tribut. Die Trainer mussten nun öfter wechseln, um das Spiel weiter auf einem hohen kämpferischen Level zu halten, zumal man oft dezimiert durch Zeitstrafen im Spiel war.

Die Zuschauer sahen nach Wiederanwurf eine Blaupause der Begegnung vor dem Pausenpfiff. Knielingen war meist mit ein oder zwei Toren weg, schaffte es aber nicht das Spiel vorzeitig für sich zu entscheiden. Brenzlig wurde es für die Fächerstädter noch einmal als der TSV Rot zum 21:21 ausgleichen konnte (50. Min.) und drauf und dran war das Spiel zu kippen. Die Knielinger ließen sich aber nicht nervös machen und spielten Clever vor dem gegnerischen Tor, machen zwei Tore ohne Gegentreffer (56.). Rot blieb fast sieben Minuten ohne Tor und durfte sich beim eigenen Torhüter bedanken, dass die Gäste nicht den Sack zu machen konnten. Erst als die Gastgeber alles auf eine Karte setzten und extrem offensiv deckten, waren mehr Freiräume für die Knielinger Angreifer vorhanden, die man zu nutzen verstand. Als Außen Lennart Kann das Tor zum 25:22 markierte war die Messe gelesen.

TVK-Trainer Job meinte nach dem Spiel: „Die vier Wochen Punktspielpause hat man unserem Spiel angesehen. Da war es sehr schwer Fuß im Spiel zu fassen. Die Abwehr stand gut. Für mich war heute wichtig die Punkte mit zu nehmen.“ Seine Mannschaft bleibt mit dem Auswärtssieg in der Tabelle an Spitzenreiter TV Bretten dran, der an diesem Wochenende sein Spiel in Wiesloch ebenfalls gewinnen konnte.

TV Knielingen: Florin Panazan (Tor), Sascha Helfenbein (Tor), Gerrit Kirsch (1), Benny Borrmann (3), Lennart Kann (4), Jonas Metz (3), Hannes Abt (1), Jochen Werling, Felix Kiefer, Daniel Schunk (8/1), Felix Kracht (5/2), Frederik Spoden, Fabian Meinzer (1).

Am nächsten Sonntag kommt der HC Neuenbürg in die Reinhold-Crocoll-Halle (17:30 Uhr). Dieses Spiel ist kein Selbstläufer für die Männer aus dem Karlsruher Westen. Auch wenn die Enztäler nicht zu den Topteams der Liga gehören, sind sie keinesfalls zu unterschätzen. Da wird es erneut auf Wille und Einstellung ankommen, auch diesen Gegner, der in der Vorrunde sehr wechselhafte Leistungen auf das Parkett brachte, zu schlagen.