Birkenauer Damen holen den Badischen Pokal

0
1103

Pokalfina..Eine überzeugende Leistung lieferten die Handballerinnen des TSV Birkenau auch nach dem Ende einer kraftraubenden Badenliga-Saison im Badischen Pokalfinale gegen den TV Brühl ab. Beim 37:28 (21:12)-Erfolg leisteten die Brühler Gäste nur bis zur 15. Spielminute erfolgreich Gegenwehr. Dann jedoch zogen die Birkenauerinnen mit ihrem gewohnt druckvollen Angriffsspiel und einer starken Defensivleistung uneinholbar davon, über den 15:9-Zwischenstand war beim 21:12 zur Halbzeit schon die Entscheidung gefallen. Neben dem Badischen Pokalsieg freuen sich die Birkenauerinnen zudem auch über die Berechtigung zur Teilnahme am DHB-Pokal-Wettbewerb.

Vor einer erneut stimmungsvollen und beeindruckenden Birkenauer Kulisse begann das Pokalfinale gegen den Ligakonkurrenten TV Brühl mit leichten Vorteilen für die Gäste. Dennoch sollte die Brühler 0:1-Führung die erste und einzige in diesem Finale bleiben. Moni Steffan, Lena Kahnert und Mona Göttmann sorgten mit ihren Treffern für das 5:3, doch so recht ins Rollen war das TSV-Angriffsspiel noch nicht gekommen. Als Brühl zum 5:4 aufgeschlossen hatte, war es Torfrau Vanessa Falter, die mit ihren beiden erfolgreichen Paraden gegen Tempogegenstöße der Gäste das Signal für den folgenden Birkenauer Angriffswirbel gab. Nach dem 11:9 (19.) ließ die nun auf Hochtouren arbeitende TSV-Abwehr fast zehn Minuten keinen Gästetreffer mehr zu und überrollte im eigenen Angriffsspiel die zunehmend ratlosen Brühlerinnen. Der Treffer von Katrin Laßlop zum 19:9 (28.) markierte die erstmalige Zehn-Tore-Führung, mit dem 21:12 ging es in die Pause.

Auch im 2. Durchgang blieb die von den Unparteiischen Matthias Baum und Günther Gebauer souverän geleitete Finalpartie eine eindeutige Birkenauer Angelegenheit. Trainer Franz-Josef Höly gewährte in seinem letzten Spiel als verantwortlicher TSV-Trainer allen nominierten Mädels Spielanteile, was jede mit 100% Einsatz zurückzahlte. Über die Zwischenstände 25:16, 30:21 und 34:24 ging beim 37:28 eine – aus Birkenauer Sicht erfreulich souveräne – Partie zu Ende.

Markus Münch, der Verantwortliche des BHV (Spielleitende Stelle Frauenhandball) nahm die offizielle Ehrung für den Badischen Pokalsieger TSV Birkenau vor. In seiner Gratulation erinnerte er an das besondere Halbfinale gegen die TSG Ketsch 1, als das TSV-Team den Drittligisten aus dem Pokalwettbewerb warf und hob auch den beeindruckenden Rundenverlauf der Birkenauerinnen in der abgelaufenen Badenliga-Saison hervor, als ein möglicher Aufstiegsplatz nur knapp verpasst wurde. Umso mehr gelte es nun, den Badischen Pokalsieg zu genießen. Die TSV-Handballerinnen freuten sich über Wimpel, Pokal und Ball und können stolz darauf sein, erstmals in der Birkenauer Frauenhandballgeschichte den Pokalsieg erreicht zu haben und hoffen nun natürlich auf ein “Kracher-Los” im anstehenden DHB-Pokal!

TSV Birkenau:
Vanessa Falter und Jula Grünewald (bei einem 7m) im Tor;
Moni Steffan (8), Katrin Laßlop (2), Jana Bechtold (1), Franziska Mink (1), Kristina Falter (2), Lena Kahnert (5), Sabrina Merkel (6/3), Nadine Kießler, Lisa Schneiderheinze (1), Mona Göttmann (8), Maja Zeides (3)

TV Brühl:
Virginie Zimmermann und Sandra Lauerwald im Tor;
Lisa Bühn, Hannah Edelmann (4), Anja Gross (4), Anja Hirsch (6), Bibi Obsada, Franziska Pristl (1), Maike Renkert (7/4), Maike Röschel (1), Kerstin Siebenlist (1), Julia Werle (3), Saskia Zachert (1)

Quelle: http://www.damenhandball.tsvbirkenau.de/

Weitere Fotos vom Spiel unter:

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151430119136935.1073741835.318985801934&type=1