BWOL Damen: HC Wernau : HSG St.Leon/Reilingen 21:21 (9:10)

0
774
HSG St. Leon/Reilingen
www.hsg-jsg-stleon-reilingen.de

Revanche verpasst

Kurz vor der Faschingspause stand der HSG St.Leon/Reilingen noch ein schweres Auswärtsspiel bevor. Gegner war am Sonntag den 23.02 die HC Wernau. Nach der knappen und unnötigen Niederlage im Hinspiel, sollten diesmal die zwei Punkte aus Wernau entführt werden.

Doch gleich zu Beginn des Spieles wurde zu brav agiert. Es scheinte als hätten die Damen der HSG den Anfang des Spieles komplett verschlafen. Wernau konnte durch die einfach technische Fehler der Gäste aus Baden auf 3:0 davonziehen. Im Angriff wurden endlich wieder die trainierten Spielzüge clever gespielt und es schien als wäre der Knoten geplatzt. Allerdings  blieben einige der daraus resultierenden Torchancen ungenutzt. Zum Glück steigerte sich die Abwehrleistung und eroberte wichtige Bälle. Das Spiel war hart umkämpft und beide Mannschaften ließen nicht nach. Beim Stand von 7:7 nahm Daniel Pfisterer die Auszeit und gab seiner Mannschaft weitere Instruktionen. Diese zeigten ihre gewollte Wirkung und St.Leon/Reilingen konnte mit einem Tor Vorsprung (9:10) in die Halbzeitpause gehen.

In der zweiten Spielhälfte zeigte sich allerdings das gleiche Bild. Die Abwehr eroberte viele Bälle, die im Angriff wieder einmal nicht zufriedenstellend verwertet wurden. Dadurch konnte Wernau wieder in Führung gehen (16:14).  Aber die HSG gab nicht auf und kämpfte sich wieder dran (18:18). Die Führung wechselte nochmals (18:19), jedoch ließen auch die Gastgeberinnen nicht locker und glichen immer wieder aus. Die HSG legte vor und Wernau zog nach. Beim Stand von 21:21 waren noch 40 Sekunden  zu spielen und die Uhr lief für die Gäste. Die Halle tobte, jedoch wurden die wenigen mitgereisten Zuschauer von den Fans des HC übertönt.  In dieser wichtigen Phase wurde der Ball unnötigerweise verspielt. Die Gastgerberinnen hatten dadurch noch die Chancen das Spiel für sich zu entscheiden. Doch diesmal agierten die Damen cleverer als im Hinspiel und konnten immerhin einen Punkt gewinnen.  „Wir haben einen Punkt gewonnen und nicht verloren“, resümierte Pfisterer. Trotz den vielen technischen Fehlern und der schlechten Trefferausbeute kämpfte die HSG bis zum Schlusspfiff.

Die Damen bedanken sich für die Unterstützung und hoffen, dass beim nächsten Auswärtsspiel wieder mehr Fans mitfahren und die Damen anfeuern. Nach der rasanten Aufholjagd in der Rückrunde, vom letzten Platz auf den Siebten, haben unsere Damen nun verdient zwei Wochen spielfrei.

Quelle: HSG St. Leon / Reilingen