Handball-Kreispokal: HC Neuenbürg gewinnt Final-Krimi

0
1341
HC Neuenbürg 2000
www.hcn-2000.de

Mit 25:24 (14:9) bezwang Badenligist HC Neuenbürg  seinen Liga-Konkurrenten TV Bretten im Kreispokal-Endspiel und holte damit den Pott nach vielen Jahren wieder mal auf den Buchberg.

Es war ein typischer Pokalfight, der alles beinhaltete, was die Faszination des Handballs ausmacht. Die Gäste gingen als letztjähriger Vizemeister favorisiert in die Partie, die für beide Mannschaften die Generalprobe für die am kommenden Wochenende beginnende Pflichtspielrunde bedeutete. Doch zur allgemeinen Verwunderung, dominierten nicht die Gäste weite Strecken der Partie, sondern der knapp dem Abstieg entronnene HC Neuenbürg. Mit einer selten erlebten Aggressivität in der Abwehr, zogen die Enztäler den robusten TVB-Angreifern um Max Schwarz den Zahn. Dahinter stand mit Michael Kuhl erneut ein überragender Keeper, der nicht nur drei Siebenmeter entschärfte, sondern mit weiteren zahlreichen Glanzparaden immer wieder für Sonderapplaus sorgte. Dies sah auch HCN-Coach Tomislav Barisic als Grundstein für den späteren Erfolg. Die Gastgeber erarbeiteten sich ab der 15. Minute einen Fünf-Tore Vorsprung auf (10:5), den sie bis zur Halbzeit nicht mehr aus der Hand gaben. Glück hatte ein Brettener Spieler als er HCN-Rechtsaußen Elias Bergner rüde von den Beinen holte, und die Unparteiischen dies lediglich mit einer Zeitstrafe ahndeten. Als Neuenbürg nach Wiederbeginn innerhalb kurzer Zeit auf 18:10 davonzog, schien eine gewisse Vorentscheidung gefallen. Neben dem fünffachen Torschützen Rechtsaußen Janick Nölle, war es insbesondere Neuzugang Maxim Cahn, der nicht nur selbst traf, sondern auch seine Mitspieler immer wieder gekonnt ins Szene setzte und damit jetzt schon als große Verstärkung bezeichnet werden darf.

Urplötzlich war jedoch bei den Enztälern der Faden gerissen. Unkonzentriert im Angriff, und viele technische Fehler als dessen Folge schlichen sich ein und die Brettener nutzten dies zumeist über Kontertore eiskalt aus. Jetzt stand allerdings auch die TVB-Abwehr wesentlich kompakter, was deren Trainer Sandro Catak zuvor moniert hatte.

Dem HCN gelang in zehn Spielminuten nur ein Treffer und der komfortable Vorsprung schmolz. In der 57. Minute war es geschehen, die Gäste glichen zum 23:23 aus und das Spiel drohte zu kippen. Einen schlechten Dienst erwiesen in dieser Phase die Verantwortlichen auf der Brettener Bank ihrer Mannschaft, als diese eine Schiedsrichter-Entscheidung kritisierten und der TVB die letzten Minuten in Unterzahl spielen musste. Der Ex-Brettener David Mönch im HCN-Dress war es schließlich, der sich energisch durchsetzte und für die Buchberger zum umjubelten Siegtreffer einnetzen konnte. Den Siegerpokal überreichte anschließend der Vorsitzende des Handballkreises Pforzheim, Thomas Dörflinger an den Neuenbürger Kapitän Tim Klarmann.

Der HCN wird nun auf badischer Ebene weiter im Pokalgeschehen präsent sein.

HCN: Kuhl, Handtmann; Klarmann 3, Mönch 2, Cahn 6/3, Bergner 1, Wowro 1, Dozic 1, L. Johann 3, Weiß 1, Koziol 2, F. Broschwitz, Nölle 5.

TVB: Eitel, Fuchs; Eigl 2, Heiß 2, Brunner 1, Langjahr 1/1, Schwarz 7, Müller 2, Hörndel 8, Zeller 2, I. Catak, Fücher.

Quelle: HC Neuenbürg