Die Junglöwen erkämpften sich die nächsten Punkte

0
1224

Die Mehrzweckhalle in Kronau war an diesem Wochenende Schauplatz von vier Handballbegegnungen auf sehr hohem Niveau und die Zuschauer kamen in allen Spielen auf ihre Kosten. Den Abschluss bildete dann eine Partie der Dritten Liga Süd zwischen der SG Kronau/Östringen II und dem Tabellenvorletzten TSV Neuhausen/Fildern. Wie von vielen „Experten“ erwartet entwickelte sich diese Begegnung zu einem echten Handballkrimi mit einem guten Ende für die Gastgeber. Die Mannschaft von Trainer Klaus Gärtner sicherte sich mit einem 31:30 Heimsieg die erhofften zwei Punkte. „Wir wollten nach der Winterpause in den ersten drei Spielen sechs Punkte holen. Jetzt sind es schon vier, also sind wir voll im Soll“, bilanzierte der Trainer der Gastgeber im Trainergespräch.
Aber bis es soweit war mussten seine Jungs harte Arbeit leisten. Die Filderstädter zeigten von der ersten Minute weg, dass sie ins Badische gekommen waren, um hier was Zählbares im Abstiegskampf mitzunehmen und gingen auch prompt durch Markus Fuchs in Führung. Die Hausherren konterten zwar sofort, wurden aber durch die erste Zeitstrafe gegen David Ganshorn hart ausgebremst. Die Gäste nutzten die Gunst der Stunde und zogen auf davon 2:4. Der TSV machte vor allem aus dem Rückraum mit Dominik Eisele und Timo Flechsenhar viel Druck und brachte den Gelbhemden viel Arbeit in der Abwehr. Die Badener zeigten wie zuletzt in Teningen eine starke kämpferische Leistung und arbeiteten sich immer wieder heran, ohne aber den Ausgleich zu schaffen. Zwischenzeitlich führten die Schwaben mit drei Toren und gingen in der 20. Minute beim 7:11 sogar mit vier Treffern in Front. Beim Stand von 10:13 sah sich Trainer Gärtner gezwungen, den grünen Karton zu ziehen. Seine Worte kamen an und seine Jungs schafften in den beiden folgenden Angriffen durch Tore von Roy James und Ganshorn den Anschluss zum 12:13. Als die Gäste mit einer Zeitstrafe belegt wurden glich David Schmidt aus und Abt besorgte die erste Führung in dieser Partie. Beide Mannschaften hatte sich schon mit einem Unentschieden in die Kabine verabschiedet, als Abt noch einen direkten Freiwurf nach dem Pausensignal ausführen musste. Mit viel Routine zirkelte er die Harzkugel durch die Mauer in den Winkel und bescherte seinem Team die Pausenführung mit 15:14.
Nach dem Wechsel erlebten die Zuschauer einen echten Krimi am Samstagabend. Keine Mannschaft konnte mehr als zwei Tore vorlegen und wurde sofort wieder eingeholt. Beide Teams kämpften um jeden Ball und boten vor allem in der Abwehr hervorragende Arbeit. Der Tabellenvorletzte war bis in die Haarspitzen motiviert und die Schützlinge von Trainer Alexandr Prasolov kämpften bis zur letzten Sekunde. Klaus Gärtner bestätigt nach dem Spiel, dass der TSV auch spielerisch gut aussah und nicht wie ein Abstiegskandidat agierte. Mitte der zweiten Hälfte nahmen die Hausherren die nächste Auszeit, nachdem man wieder einmal zurück lag. Aber es änderte sich nichts am bisherigen Verlauf. Entweder legte die SG vor und der TSV glich aus oder umgekehrt. Elf Minuten vor dem Ende zückte Prasolov den Karton und gab seinem Team neue Instruktionen. Aber nicht seine Rot-Schwarzen waren erfolgreich, sondern sie verloren den Ball an die Gastgeber. James brachte seine Farben von der Linie abermals in Führung, die Eisele sofort egalisierte. In der 56. Minute verletzte sich Roy James schwer und musste mit Verdacht auf Bänderverletzung vom Feld geführt werden. Eine Schwächung für die SG, denn das Jungtalent war in Abwehr und Angriff an diesem Abend eine Größe für das Team. Kurz danach erhielt Abt eine Zeitstrafe, so dass die Karten für die Gelhemden schlechter wurden. Aber die Schützlinge von Trainer Gärtner zeigen im Moment eine hervorragende Moral und ließen nur den Ausgleich zu. Noch knapp eine Minute war auf der Uhr angezeigt, als der nächste Wurf von Abt im gegnerischen Gehäuse einschlug. Die 31:30 Führung verteidigten die Junglöwen mit allen Mitteln bis zum Schlusspfiff. „Ein glücklicher Sieg“, gab auch Klaus Gärtner zu.

Für die SG spielten: Roko Peribonio, Marco Bitz – Maximilian Trost (2), Kai Rudolf, Roy James (8/4), Lukas Sauer, Maximilian Rolka, Leon Bolius, Marius Steinhauser (3), Adam Soos, Michel Abt (8), David Ganshorn (6), David Schmidt (4)

Für den TSV spielten: Sebastian Arnold, Malte Röpke – Timo Durst (5), Henning Richter (2), Markus Fuchs (6), Jean-Pierre Tarnowski, Dominik Eisele (7) Hannes Grundler (2), Daniel Roos (1), Philipp Schöbinger (1), Timo Flechsenhar (5), Alexej Prasolov (1), Lucca Holder, Lukas Fischer