B-Jugend der Junglöwen steht vor dem Heimspielwochenende um die Deutsche Meisterschaft

0
1284
SG Kronau/Östringen
www.jung-löwen.de

Die Junglöwen sind erfolgreich in die Zwischenrunde um die Deutsche Meisterschaft der männlichen B-Jugend gestartet. Der 24:27 Auswärtserfolg gegen den HSC 2000 Coburg brachte eine ideale Ausgangsposition für das Heimspielwochenende in der Östringer Stadthalle. Am kommenden Samstag empfängt die SG Kronau/Östringen um 17:00 Uhr zunächst den TV Hüttenberg und trägt danach am Sonntag um 15:00 Uhr das Rückspiel gegen die Oberfranken aus.

Der Nachwuchs des Zweitligisten und Aufstiegsaspiranten TV Hüttenberg wurde in der Hessenoberliga  gegen starke Konkurrenz am letzten Spieltag Meister. Mit einem 27:29 Auswärtssieg gegen den stärksten Wiedersacher TV Gelnhausen sicherte sich die Mannschaft aus dem Lahn-Dill-Kreis mit zwei Punkten Vorsprung den Titel. Sie ließen dabei neben Gelnhausen so bekannte Vereine wie Dutenhofen/Münchholzhausen  (Nachwuchsteam des Erstligisten HSG Wetzlar) oder Wallau/Massenheim hinter sich. Die Mittelhessen werden von A-Schein-Trainer Arno Jung betreut, der im Laufe der Saison eine Einheit aus den jungen Talenten geformt hat. Die Mannschaft stützt sich auf eine kompakte Abwehr mit den beiden Auswahltorhütern Simon Böhne und Henrik Naß dahinter. Der Turnverein hat in der Oberliga im Schnitt knapp 22 Gegentreffer erhalten und hat häufig enge Spiele überstehen müssen, eine Erfahrung, die den Rothemden gerade in den Partien der Zwischenrunde helfen könnte. Wie die Jung Schützlinge damit umgehen können, haben sie am Sonntag in Coburg gezeigt, als sie die Begegnung knapp mit 19:21 für sich entschieden. Eine große Stütze ist auch Jugendnationalspieler Merlin Fuß, der zum Sieg in Coburg acht Tore beisteuerte. Ihm am nächsten kam noch Kreisläufer Malvin Werth, der sechsmal einnetzte. Nach dem Gewinn der Meisterschaft lobte Arno Jung gegenüber dem „Gießener Anzeiger“ die enorme Einsatzbereitschaft seiner Jungs: „Abwehr ist Einstellungssache, da musst du leidenschaftlich kämpfen wollen und das hat uns in der gesamten Saison und vor allem im letzten Spiel ausgezeichnet“. In Bezug auf die Auftritte in der Zwischenrunde fügte er hinzu: „Unser Ziel ist es, in den vier Spielen noch mehr Qualität zu zeigen und uns noch ein Stück weiter zu verbessern. Wenn es für uns weitergeht, dann begrüßen wir das natürlich, aber es ist nicht unser primäres Ziel.“

Am Sonntag folgt dann für die Junglöwen das Rückspiel gegen den bayrischen Meister aus der „Stadt unter der Burg“. Welche Qualitäten der Nachwuchs des Erstligisten aufbieten kann, haben die Badener am letzten Samstag in Coburg erfahren. In der ersten Halbzeit lagen die Schützlinge des Trainergespannes Daniel Meyer und Tobias Knaus noch zurück und wussten sich im zweiten Durchgang dann aber hervorragend zu steigern. Mit einer konzentrierten Abwehrleistung gelang es den Gelbhemden besser das Angriffsspiel der Hausherren zu unterbinden. Im Angriff wurden die Chancen besser genutzt und damit hielt man die Oberfranken auf Distanz. Die Kraichgauer müssen gerade auf dieser zweiten Halbzeit aufbauen.

Trainerduo der Junglöwen: Daniel Meyer und Tobias Knaus (Foto: cls)

Trainer Daniel Meyer betonte nach der Partie in Coburg, dass seine Jungs es nun selbst in der Hand hätten in den Heimspielen einen wichtigen Schritt zu setzen: „„Wir freuen uns auf die beiden Heimspiele gegen Hüttenberg und Coburg und wollen unsere gute Ausgangsposition weiter ausbauen. Unser Auftakt in Coburg war einstellungsmäßig sehr gelungen. Wichtig wird sein, dass wir bei hohem Spieltempo noch präziser agieren.“

Wichtig wird für die Mannschaft auch sein, dass sie die notwendige Unterstützung von den Rängen erhalten wird. Sie hat in Coburg erlebt zu welcher Leistung die Akteure angespornt werden, wenn über vierhundert Zuschauer hinter ihnen stehen. Eine ähnliche Kulisse wünschen sich die Junglöwen auch.