Junglöwen gewannen in Pforzheim das Spitzenspiel der BWOL

0
1808

BWOL mB:   SG Pforzheim/Eutingen   :   SG Kronau/Östringen  16:21  (7:7)

Am Sonntagnachmittag trafen in der Bertha-Benz-Halle in Pforzheim zwei badische B-Jugendteams aufeinander, die immer für guten Handballsport stehen. Die SG Pforzheim/Eutingen empfing im Spitzenspiel der Baden-Württemberg-Oberliga den Namensvetter aus Kronau/Östringen. In der ersten Hälfte sahen die Zuschauer zwei Mannschaften auf Augenhöhe, die mit einem 7:7 in die Pause gingen. Nach dem Wechsel hat Gästetrainer Daniel Meyer seinen Jungs eine 6:0 Deckung verordnet und stoppte damit zusehends das Angriffsspiel der Goldstädter. Mit einem Zwischenspurt enteilten  die Junglöwen von 10:10 mit einem 0:7 Lauf und schufen damit eine Vorentscheidung. Mit dem Schlusspfiff sicherten sich die Kraichgauer einen verdienten 16:21 Erfolg und verteidigten so ihre Tabellenführung.

Martin Schmiedt war erfolgreichster Werfer der Junglöwen (Foto: cls)
Martin Schmiedt war erfolgreichster Werfer der Junglöwen (Foto: cls)

Die Hausherren kamen etwas besser in die Begegnung und führten 2:0, ehe Linksaußen Martin Schmiedt mit zwei schnellen Gegenstößen den Ausgleich markierte. Beide Abwehrreihen agierten vom Anpfiff weg mit sehr viel Einsatz und verhinderten somit einfache Torchancen. Keine der beiden Mannschaften konnte anfänglich ihr System konsequent durchsetzen, weil es immer wieder von der gegnerischen Abwehr gestört wurde.  Auf Seiten der Gäste bestimmte zunächst nur Schmiedt das Geschehen, der mit vier Toren seine Farben alleine im Spiel hielt. Bis zur Halbzeit wechselten sich die beiden Rivalen häufig in der Führung, mussten aber schnell den Ausgleich hinnehmen. Spielmacher Jannis Schneibel gelang knapp drei Minuten vor dem Pausensignal der Gleichstand zum 7:7, aber noch war für beide Teams Zeit, den Vorteil für sich zu erarbeiten. Aber Treffer wurde nicht mehr erzielt. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff kam es zu einer Situation, die für den weiteren Verlauf noch Bedeutung bekommen sollte. Bei einem Freiwurf für die Gelb-Blauen löste sich der Kapitän der Junglöwen, Benedikt Damm, aus dem Block und kam mit seiner Abwehraktion gegen den Rückraumschützen der Hausherren etwas zu spät und traf ihn unglücklich. Die Schiedsrichter zögerten nicht und schickten den Kronauer mit einer roten Karte vorzeitig auf die Tribüne. Danach gingen die beiden Teams in die Kabine.

Die Bossert Schützlinge arbeiteten in der Deckung sehr konsequent (Foto: cls)
Die Bossert Schützlinge arbeiteten in der Deckung sehr konsequent (Foto: cls)

Trainer Meyer beurteilte dieses Vorkommnis nach dem Spiel: „Auf jeden Fall war dies eine Schlüsselsituation für das gesamte Spiel, denn meine Jungs wollten dann in der zweiten Halbzeit die Partie unbedingt für ihren Kapitän gewinnen.“ Die Kraichgauer stellten mit Wiederanpfiff die Abwehr auf 6:0 um und erwischten auch den besseren Start. Zwei schnelle Tore durch Luca Schmid und Kaspar Veigel zwangen Trainer Alexander Bossert schon früh den grünen Karton zu zücken. Während einer Zeitstrafe gegen Schneibel glichen die Goldstädter zum 9:9 aus. In der 32. Minute konnten die Bossert Schützlinge das letzte Mal einen Gleichstand erzielen. Der schnelle Linksaußen Schmiedt nutzte die nächste Gelegenheit zur erneuten Führung für seine Mannschaft und leitete damit die entscheidende Phase in dieser spannenden Partie ein. Linkshänder Yessine Meddeb versenkte mit einer hervorragenden Einzelaktion den Ball abermals im Netz der Gastgeber. Nach einem Ballverlust beim eigenen Angriff stoppte ein Spieler der Enztäler den durchbrechenden Veigel recht unsanft und wurde für zwei Minuten auf die Bank verbannt. Die Meyer Truppe konnte aus der Überzahl gleich zweimal den Nutzen ziehen. Meddeb baute mit zwei weiteren Treffern den Vorsprung auf vier Tore aus. Kaum waren die Gelb-Blauen wieder vollzählig, kassierten sie die nächste Zeitstrafe. Torhüter Niklas Gierse reagierte bei einem Siebenmeter hervorragend gegen Auswahlspieler Leon Gerstner und hielt den Rivalen aus der Goldstadt auf Distanz. Beim Gegenangriff spielten die Junglöwen ihre Überzahl super aus, ermöglichten Veigel freie Wurfgelegenheit von Rechtsaußen und führten 10:15. Bossert nahm die nächste Auszeit. Er konnte den Spielfluss der Meyer

Die Junglöwen fanden oft nur schwer eine Lücke (Foto: cls)
Die Junglöwen fanden oft nur schwer eine Lücke (Foto: cls)

Schützlinge nicht stoppen, die die Differenz sogar noch auf sieben Tore ausbauten. Nach dem 10:17 durch Benedikt Meiser war die Vorentscheidung in diesem Derby gefallen. In den verbleibenden sieben Minuten musste der Tabellenführer das Ergebnis nur noch verwalten. Angeführt von Rückraumschütze Vincent Wohlfahrt, der mit fünf Treffern bester Werfer seiner Mannschaft war, schafften es die Hausherren, dass der Vorsprung der Gäste nicht weiter anwuchs. Die Schiedsrichter sorgten in der Schlussminute mit drei Zeitstrafen noch einmal für etwas Belebung auf dem Feld. Am verdienten 16:21 Auswärtssieg  der SG Kronau/Östringen  änderte sich aber nichts mehr.

Alexander Bossert  äußerte sich nach Spielende: „Wir waren eigentlich auf die Umstellung in der Abwehr der Kronauer vorbereitet, haben es aber dann nicht gut gelöst und das hat uns im Angriff einige Tore gekostet. Hinzu kommt, dass wir die Überzahl nicht gut gespielt haben. Bei unserer Abwehrarbeit kommt hinzu, dass wir in der zweiten Hälfte die Zeitstrafen bekommen, da wir in der ersten Halbzeit schon die gelben Karten aufgebraucht haben. Ich gebe aber zu, dass die Lösungen von Schneibel und der Abschluss von Meddeb  in der Überzahl überragend gespielt waren. Bei Kronau läuft in der Entwicklung viel in die richtige Richtung.“

Daniel Meyer zog ebenfalls Bilanz. „In der zweiten Halbzeit haben wir auch nicht fehlerfrei gespielt, haben aber in der Abwehr extrem überzeugt. In der Phase nach dem Wechsel hat Pforzheim dann etwa zehn Minuten kein Tor geworfen und wir haben dagegen gute Lösungen gefunden. Zwar wurden einige Chancen nicht genutzt, letztendlich haben wir aber eindeutig gewonnen. Die Jungs können sich freuen, denn auswärts bei einer Spitzenmannschaft mit fünf Toren zu gewinnen, muss man erst einmal packen. Wir wollten über das ganze Spiel das Tempo hoch halten und das hat sich ausgezahlt.“

 

Für die SG Pforzheim/Eutingen spielten:  Frederick Fauerbach, Artur Sander  –  Vincent Wohlfarth (5), Tim Fäser, Matthias Dienel (2), Colin Sandkühler (3), Nick Kusch (1), Giullano Mosca, Sakda Bell Choetchim (1/1), Dominik Grosshans, Noah Reck (3), Leon Gerstner (1/1)

 

Für die SG Kronau/Östringen spielten:  Niklas Gierse, Leon Wacker  –  Kaspar Veigel (2), Yessine Meddeb (4) Benedikt Meiser (3), Theo Surblys (2), Benedikt Damm, Martin Schmiedt (6/1), Jannis Schneibel (3), Niclas Kary, Luca Schmid (1)