Junglöwen starten mit einem Sieg in die Zwischenrunde der Deutschen Meisterschaft

0
1704

HSC 2000 Coburg :   SG Kronau/Östringen      24:27      (13:11)

 

Als in der Anger-Sporthalle in Coburg am Samstagnachmittag der Schlusspfiff zur ersten Partie der Zwischenrunde um die Deutsche Meisterschaft der B-Jugend ertönte, konnte man an den Junglöwen und ihren Trainer deutlich erkennen, welche spannende Partie soeben beendet wurde. Gemeinsam mit den mitgereisten Anhängern feierten sie den errungenen 24:27 Auswärtserfolg beim bayrischen Meister HSC 2000 Coburg.
Trainer Daniel Meyer zog nach der Partie Bilanz: „Ein Kompliment an meine Mannschaft für diese super kämpferische Leistung. Unser Plan die Partie möglichst intensiv zu gestalten hat sich ausgezahlt. Wir hatten in den ersten 25 Minuten ungewohnt viele Fehlwürfe und konnten den Angriff von Coburg nicht wie gewünscht unterbrechen. Je länger die Partie dauerte, desto konzentrierter und dominanter wurde unsere Leistung.“
Coburg_Martin_22.04._2017Dass die Gäste aus Baden bis zur vierten Minute auf ihren ersten Treffer warten mussten lag vor allem an ihrem reaktionsschnellen Torhüter Tizian Braun. In der Folgezeit zeigte der bayrische Meister, der von seinem zahlreichen Anhang kräftig unterstützt wurde, warum er während der Runde kein Heimspiel verloren hatte. Der Nachwuchs des Erstligaaufsteigers  HSC Coburg nutzte die einfachen Fehler in der Deckung der Gäste aus und lag Mitte der ersten Hälfte mit 7:4 in Front, so dass Trainer Meyer die erste Auszeit nahm. Seine Worte kamen an und die Hereinnahme von Rückraumschütze Theo Surblys zeigte sogleich Wirkung. Martin Schmiedt und Yessine Meddeb stellten mit ihren Toren den Gleichstand zum 7:7 her. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte erlebte das Publikum in der gut gefüllten Angerhalle eine Partie, in der beide Teams auf Augenhöhe agierten. Die Oberfranken legten zwar immer wieder vor aber der Meister aus Baden-Württemberg glich sofort aus. In der Schlussminute des ersten Durchganges scheiterte Linkshänder Benedikt Meiser an Torhüter Braun  so dass die Hausherren mit einer 13:11 Führung in die Pause gehen konnten.
Daniel Meyer hat seine Jungs in der Kabine noch einmal auf ihre Aufgaben eingeschworen und sie haben es direkt nach Wiederanpfiff hervorragend umgesetzt. Schmiedt und Kapitän Benedikt Damm egalisierten die Führung der Oberfranken und das Team ging bis zur 33. Minute selbst mit 14:16 in Front. Die Gelbhemden verstanden es in der zweiten Halbzeit besser die Angriffsaktionen des Gegners zu unterbrechen und vor allem die einfachen Tore zu verhindern. „ In der zweiten Halbzeit haben wir es geschafft kompakter zur Ballseite hin zu arbeiten,“ erklärte der Coach der Badener. Der Anhang der Junglöwen kam im Verlauf des zweiten Durchganges nur noch einmal richtig ins Schwitzen, als Meddeb und Schmiedt hintereinander an der Latte scheiterten und die Hausherren ausgleichen konnten. Doch die Einstellung der Gelbhemden stimmte und sie ließen sich nicht mehr aus der Spur stoßen. Meddeb verlud wieder einmal seinen Gegenpart und netzte zu neuen Führung ein. In Überzahl erhöhte Damm

Yessine Meddeb setzte die Coburger Abwehr ständig unter Druck (Foto: cls)
Yessine Meddeb setzte die Coburger Abwehr ständig unter Druck (Foto: cls)

auf 20:22. In der 47. Minute angelte sich Meddeb die Harzkugel in der Abwehr und schloss den schnellen Gegenstoß zur Führung mit drei Treffern ab und zwang HSC Trainer Johannes Heufelder zur Auszeit. Die Oberfranken versuchten immer wieder durch neue Abwehrsysteme den Angriffsschwung der Gäste zu unterbinden, was aber nicht mehr gelang. Angeführt von Jugendnationalspieler Meddeb und Schmiedt, die sich beide mit sieben Treffern in die Statistik eintragen durften ließen die Junglöwen nichts mehr anbrennen. Meiser setzte mit seinem zweiten Tor den Schlusspunkt zum 24:27 Erfolg seiner Mannschaft.
Die Junglöwen bereiten sich nun auf die beiden Heimspiele am nächsten Wochenende vor. „Wir dürfen uns jetzt auf die beiden Heimspiele freuen und haben nun die Karten beim Heimspielwochenende selbst in der Hand,“  blickte Daniel Meyer auf die Heimspiele am 29.04. und 30.04 voraus.

Für den HSC spielten:  Tizian Braun, Philipp-Louis Golla, Mark Roschlau  –  Max Preller (8), Luis Neumann, Elias Endler, Niklas Knauer (5/4), Lukas Schäftlein, Jan Brüning-Wolter, Dino Mustafic (3), Justin Bürke (6), Nils Wendel (1), Jonas Wolter (1)

Für die SG spielten:  Niklas Gierse, Leon Wacker, Ove Villmann  –  Benedikt Damm (4), Theo Surblys (5), Kaspar Veigel (1), Tobias Büttel, Benedikt Meiser (2), Niklas Kary, Lukas Wichmann (1), Martin Schmiedt (7/4), Yessine Meddeb (7), Luca Schmid, Jonathan Mohr