SG Stutensee-Weingarten setzt Erfolgsserie mit 23:21 Heimsieg über den TV Friedrichsfeld fort

0
924
SG Stutensee-Weingarten
http://www.sgsw.de
SG Stutensee-Weingarten setzt Erfolgsserie mit 23:21 Heimsieg über den TV Friedrichsfeld fort
In einem Spiel, das vom Verlauf unterschiedlicher nicht sein konnte, setzte sich der Gastgeber letztendlich verdient, aber glücklich mit 23:21 (16:10) durch. Und dies trotz des Fehlens des letztmalig gesperrten B. Boudgoust sowie des krankheitsbedingten Ausfalls von T. Kaupa.
Die SG Stutensee-Weingarten legt los wie die Feuerwehr. Aus einer stabilen Abwehrreihe, mit einem erneut soliden S. Helfenbein im Tor, konnte der Ball immer sehr schnell nach vorne getragen werden. Ehe sich die Mannheimer Vorstädter besonnen hatten, schlug hauptsächlich M. Weickum mit unwiederstehlichem Tempo zu.
Diese Nadelstiche zwangen den Gästetrainer zu einer frühen Auszeit, die letztendlich nur zu einer Schadensbegrenzung bis zur Halbzeit führte. Leider ließ die SG infolge auch noch mehrere Großchancen aus, der 6 Tore Vorsprung zur Pause spiegelte den wahren Spielverlauf nicht wieder.
So dominant und überlegen der Gastgeber bis dahin agierte, nach dem Pausentee gelang der Bechler-Sieben im Angriff leider nicht mehr viel. Zu groß wohl der Kräfteverschleiß, vielleicht auch ein Tribut an das hohe Tempo vor der Pause.
Einige Fehlversuche und  technische Fehler brachten die Gäste wieder ins Spiel.
Stabilisierend dabei dennoch der Auftritt von V. Docic, der einige wichtige Aktionen und Tore beisteuerte.
Gott sei Dank  war wenigstens auf die Defensive Verlass, sodass die der TV Friedrichsfekld  nur sehr langsam verkürzen konnte.
In der 57. Minute stand das Spiel auf des Messers Schneide, als Friedrichfeld auf 21:20 heran kam, den Ausgleich jedoch nicht markieren konnte. R. Blum blieb es vorbehalten, mit 3 wichtigen Toren den verdienten Sieg zu sichern.
So freute sich die SG Stutensee-Weingarten über einen wichtigen Sieg in einem Spiel, das von den Herren SR Kolbach /S vitac unauffällig und souverän geleitet wurde.
Es spricht für das Selbstbewußtsein der Truppe, dass sie dieses Spiel noch nach Hause brachte, es hätte auch schief gehen können.
Tore SGSW: M. Weickum 6, R. Blum 6/2, V. Docic 3, M. Waltert, B. Heiss je 2, K. Senn 2/1, K. Tjart, F. Meinzer je 1.