SGL verspielt letzte Titelchance

0
901
SG Leutershausen
www.sgl-verein.de

SGL verspielt letzte Titelchance

Leutershausen verliert in Hochdorf – Geppert: „Haben Kampf nicht so richtig angenommen.“

Mit einem 32:25 (15:12)-Sieg unterstrich der TV Hochdorf seine Ambitionen, Rang drei zu verteidigen und zerstörte damit die letzten Träume der SG Leutershausen auf die Meisterschaft. Durch die Niederlage der Bergsträßer ist der Titel der HSG Konstanz nicht mehr zu nehmen. Die SGL legt zwar stark los, verliert aber nach der starken Anfangsphase den Faden. Hochdorf bleibt dagegen trotz des schwachen Starts ruhig und stellt die Partie in fünf Minuten auf den Kopf. Im zweiten Spielabschnitt bleiben die Pfälzer souverän und gewinnen am Ende deutlich gegen den Aufstiegsaspiranten im rot-weißen Trikot. „Dass es am Ende so deutlich ausgeht muss vielleicht nicht sein, aber alles in allem war es ein verdienter Sieg für Hochdorf“, musste auch Jochen Geppert offen zugeben.

Binnen drei Minuten machten die „Roten Teufel“ klar, dass sie alles daran setzen würden, den letzte Strohhalm auf die Meisterschaft zu ergreifen. Ein schnelles 3:0 der Bergsträßer sicherte die Führung. Nach einer Viertelstunde kamen aber auch die „Pfalzbiber“ besser in die Partie und drehten, ungeachtet einer Auszeit von SGL-Coach Marc Nagel, die Partie mit einem 5:0-Lauf zur 10:9-Führung. „Hochdorf hat den Kampf gut angenommen, wir eben nicht so richtig“, ist Geppert ehrlich. Bis zum 12:12 entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, beide Mannschaften agierten mit offenem Visier. In den letzten sechs Minuten wurden die Hausherren dann wieder stärker, bis zur Hälfte lag Hochdorf mit 15:12 in Front.

Auch in Halbzeit zwei mussten die Bergsträßer dem Rückstand hinterher rennen. Bei 13 verbliebenen Spielminuten zog Nagel noch einmal die Auszeit, um die letzten Reserven für eine Aufholjagd zu mobilisieren. Die Rothemden hielten weiter Schritt, konnten aber das drei-Tore-Defizit aus der Halbzeit zu keiner Zeit einschmelzen. Das 22:25 durch den scheidenden Toptorschützen Geppert wurde von Hochdorfs Trainer Marco Sliwa mit einer Auszeit quittiert. Seine Ansprache schlug umgehend an, der TVH machte in den letzten zehn Minuten alles klar: Keine Minute später stand es 27:22 für die Gastgeber. „Sie waren eine Spur aggressiver als wir, das war der Grund für ihren Sieg“, kommentiert Geppert die 25:32-Pleite seines Teams.

TV Hochdorf: Schulte, Sitter; Labroue, Beutler 4, Klee 1, Schwenzer 2/1, Bühler 7/3, van Marwick, Matschke, Claussen 9, Job 1, Lanninger 4, Unger, Falk 4.

SG Leutershausen: Hübe, Lazaro Garcia; Wetzel, Wilde 4, Salger 2, Räpple 5/5, Pfattheicher, Lierz, Volk 3, Geppert 3, Bauer 4, Spohn 4, Conrad, Karpstein.

TEXTENDE