Johannes Bitter kehrt in die deutsche Nationalmannschaft zurück

0
802

Johannes Bitter kehrt in die deutsche Handball-Nationalmannschaft zurück. Der Torwart des Champions-League-Siegers HSV Hamburg wird das Team in den WM-Play-offs gegen Polen (7. Juni in Danzig und 14. Juni in Magdeburg) verstärken. „Wir wollen und müssen gegen Polen unsere Besten aufbieten. Mit seiner hohen Qualität und all seiner Erfahrung kann Johannes Bitter eine Bereicherung sein. Ich bin froh über seinen Entschluss, wieder für Deutschland zu spielen”, erklärt Bundestrainer Martin Heuberger, der stets im Kontakt mit dem zuletzt in der DHB-Auswahl pausierenden Weltmeister von 2007 gestanden hat. Der 142-malige Nationalspieler Bitter sagt: „Ich freue mich sehr über das Vertrauen, das mir mit der Bitte um meine Rückkehr in die Nationalmannschaft entgegenbracht wird.”

Ab dem 31. März bestreitet das A-Team des Deutschen Handballbundes in Cloppenburg den nächsten Lehrgang, an dem auch Bitter teilnehmen wird. Schauplatz seines Comebacks soll am Freitag, 4. April, beim Länderspiel gegen Ungarn passend Oldenburg und damit die Geburtsstadt des 31-Jährigen sein. „Das erste Spiel in meiner Heimat zu bestreiten, ist natürlich etwas ganz Besonderes für mich”, sagt Bitter.

Bundestrainer Martin Heuberger und auch DHB-Vizepräsident Bob Hanning sprachen in den vergangenen Monaten mehrfach mit Bitter. Dieser beendet nun seine Nationalmannschaftspause, die er am 18. Februar 2011 aus familiären Gründen eingelegt hatte. „Ich fühle mich geehrt, dass der DHB das Gespräch mit mir gesucht hat”, sagt Bitter. „Nach reiflicher Überlegung und in Absprache mit meiner Familie sowie dem HSV Hamburg bin ich bereit, dem Bundestrainer zuzusagen und die Mannschaft bei den bevorstehenden Aufgaben zu unterstützen. Ich denke, dass ich dem Team mit meiner Erfahrung und Ruhe helfen kann.“

Für die Play-offs plant Heuberger mit Silvio Heinevetter und Carsten Lichtlein sowie jetzt auch Johannes Bitter. „Die Torhüter werden in Verbindung mit einer starken Abwehr der Schlüssel für einen Erfolg sein”, sagt der Bundestrainer. „Dass Johannes Bitter wieder bereit für die Nationalmannschaft ist, wird uns in den Play-offs gegen Polen helfen. Seine Rückkehr verstehe ich als Signal für die gesamte Mannschaft.”

Sein bisher letztes Länderspiel bestritt Bitter am 27. Januar 2011 gegen Argentinien (40:35) bei der WM in Schweden. Sein Debüt hatte der damals 19-Jährige mit der B-Nationalmannschaft am 4. Januar 2002 gegen die Schweiz (30:27) gefeiert, ehe am 16. November 2004 der erste Auftritt in der A-Nationalmannschaft beim World Cup in Schweden gegen Island (29:28) folgte. Von 2005 bis 2011 nahm Bitter mit der DHB-Auswahl an allen großen Turnieren teil und war nach dem Ausfall von Stammtorhüter Henning Fritz im Finale der Weltmeisterschaft 2007 gegen Polen (29:24) sicherer Rückhalt im Kampf um den Titel. Insgesamt lief Johannes Bitter bisher 142 Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf und erzielte zwei Tore. Der gebürtige Oldenburger ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Quelle: DHB