Großkampftag im Trainingszentrum der Löwen

0
789

Einen erfolgreichen Start in die neue Saison haben das Drittligateam und die U19-Junioren der Rhein-Neckar Löwen gleichermaßen bewerkstelligt. Die weiße Weste soll auch nach dem „badischen Heimspieltag“ am Samstag in der Kronauer Handballhalle Bestand haben: Die Löwen empfangen um 20 Uhr den TV Germania Großsachsen, die A-Jugend um 16 Uhr die HG Oftersheim/Schwetzingen. Aus Südbaden reist der Auftaktgegner der B-Jugend an. Die U17 empfängt um 12.30 Uhr den TuS Schutterwald. Alle drei Partien werden in Sportdeutschland.TV live übertragen.

Selbstverständlich freuen sich die Junglöwen auch über Zuschauer vor Ort. Maximal 350 Besucher dürfen in die Halle. Davor wird das TSG-Clubhausteam für die Bewirtung sorgen. Hingewiesen sei auf die Baustelle vor der Halle, deshalb müssen die Parkplätze auf dem Festplatz, entlang der Jahnstraße und im Bereich der Mehrzweckhalle genutzt werden.

Löwen wollen gegen Großsachsen Positivserie fortsetzen

Positive Eindrücke bringt Michel Abt aus dem letzten Auswärtsspiel in Hochdorf mit. Mit Tempohandball und deutlichen Verbesserungen in der Offensive hat das junge Drittligateam gezeigt, dass man lieber oben mitmischt, als im Tabellenkeller. „Das macht Spaß. Wir wollen jedes Spiel gewinnen, mindestens den ein oder anderen Meisterschaftsanwärter ärgern“, sagt der Löwen-Coach, der mit seinem Team nun vor einer ungleichen Ausgangslage steht. Denn während der Bundesliganachwuchs alle drei Spiele gewonnen hat, kommt das Team von der Bergstraße mit drei Niederlagen im Gepäck als derzeit Tabellenletzter nach Kronau. „Klar ist das wieder eine schwere Aufgabe. Aber ich vertraue den Jungs und hoffe, dass wir das oft gezeigte Niveau über ein ganzes Spiel halten können. Dann sind auch Punkte in Kronau drin“, äußerte sich Trainer Stefan Pohl in der RNZ.

U19-Teams kennen sich bestens aus der letzten Saison

Richtig stark kamen auch die U19-Junioren in die neue Saison. Der Anfang ist mit zwei Siegen gelungen, nun geht es im Lokalschlager gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen. Beachtlich ist sicherlich deren 25:22-Sieg gegen den TSV Allach, zuletzt aber setzte es in Konstanz eine 25:30-Niederlage. Erinnert sei aber an den HG-Sieg vor knapp einem Jahr. Damals unterlagen die Junglöwen dem nordbadischen Kontrahenten in eigener Halle überraschend mit 28:29. Die reguläre Saison wurde danach abgebrochen, doch die Löwen-Antwort konnte dennoch folgen: Mit dem klaren 31:21-Erfolg in der Zwischenrunde um die Deutsche Meisterschaft sicherte sich das Haase-Team in Schwetzingen das Ticket fürs Viertelfinale.

Klare Ansagen von den U17-Junglöwen

Bundesweite Präsenz hatten auch die B-Jugendlichen, die als Deutscher Vizemeister in die neue Saison starten. Zum Auftakt kommt der TuS Schutterwald in die Handballhalle. Eine klare Ansage gibt es vom Kapitän der U17. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen und Gruppenerster werden. Das ist unser Anspruch, dazu spielen wir hier bei den Rhein-Neckar Löwen“, ruft Lennart Karrenbauer aus und ergänzt: „In unserer 7er-Gruppe der Vorrunde werden wir nicht den Fehler machen, auch nur einen Gegner zu unterschätzen.“

Die Junglöwen-Trainer Tobias Scholtes und Jogi Grupe setzen auf ihre neue Formation. „In der Vorbereitung lief zwar spielerisch noch längst nicht alles rund, aber die Jungs sind ein klasse Kollektiv – vor allem auch abseits der Platte. Die Stimmung in der Mannschaft ist super und alle sind heiß darauf, in der neuen Zusammensetzung endlich auf Punktejagd gehen zu dürfen“, betont Scholtes.

Spezieller Modus auch im B-Jugendbereich

In vier Gruppen spielen 26 Teams in einer Einfachserie darum, sich als Gruppenerster oder -zweiter für die Meisterschaftsrunde der Oberliga Baden-Württemberg zu qualifizieren. Diese acht Mannschaften ermitteln danach in einer klassischen Serie mit Hin- und Rückspielen den Baden-Württembergischen Meister und Vizemeister, die beide an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft teilnehmen dürfen. „Natürlich ist es unser erklärtes Ziel, am Ende der Oberligasaison unter den ersten Zwei zu sein“, lässt Grupe keinen Zweifel an der Ambition der Junglöwen aufkommen und fügt an: „Wir haben eine hohe spielerische Qualität, aber auch jede Menge Kampfkraft in unserer Truppe. Beste Voraussetzungen also, um auch in dieser Saison wieder bis zum Ende ganz vorne mitmischen zu können.“

Quelle: Kai Henninger – Presse der Junglöwen