3. Liga: Junglöwen geling Befreiungsschlag

0
782

Die SG Kronau/Östringen hat den Weg in die Erfolgspur zurück gefunden. Die Kröstis siegten nach einer umkämpften Partie gegen den direkten Konkurrenten SG H2Ku Herrenberg mit 25:21 (14:13) und vergrößerten den Abstand auf die Abstiegsränge auf vier Punkte.

Der Bundesliganachwuchs startete in das wichtige Heimspiel sehr schwach. Schnell lagen die Gäste aus dem Schwäbischen in der Kronauer Mehrzweckhalle  mit 5:1 (7.) in Führung. Die aggressive Herrenberger 3:2:1-Deckung stand in der Anfangsphase sehr gut und im Angriff zeigte der junge Rückraumlinke Jona Schoch seine Qualitäten. Selbst eine Auszeit von SG-Coach Gärtner beim Stand von 2:7 (10.) zeigte zunächst keine Wirkung. Erst nach dem sechs Tore-Rückstand (3:9) und einigen Umstellung fingen sich die Gastgeber. Die 6:0-Abwehr um den reaktivierten Routinier Andre Bechtold fand nun ins Spiel und auch Torwart Sven Grathwohl steigerte sich. Tor um Tor holten die Junglöwen auf, ohne dabei allerdings spielerisch zu überzeugen. Die Aufholjagd fand ihren Höhepunkte mit Treffer zum 14:13 durch den Denni Djozic zur erstmaligen Führung.

Die starke Phase der Gelbhemden wurde nach dem Wechsel zunächst durch eine Zeitstrafe unterbrochen. David Schmidt kommentierte eine Schiedsrichterentscheidung zu lautstark und erhielt dafür eine Strafzeit. Die Gäste aus dem Gäu nutzten diese und gingen mit 15:14 in Führung. Nach der numerischen Unterzahl übernahmen aber die Hausherren wieder das Kommando. Die Defensive lies in 10 zehn Minuten nur einen Treffer zu und ermöglichte damit eine 21:16-Führung (48.). Allerdings verpassten die Junglöwen nun die endgültige Entscheidung. Einige Chance wurden nicht genutzt und so blieb Herrenberg immer in Schlagdistanz. Es dauert  bis zur 57.Minute ehe David Ganshorn mit seinem dritten Treffer zum 24:20 die Partie entschied. Am Ende feierten die Gelbhemden einen wichtigen 25:21-Heimsieg.

„Wir haben vorne sicher nicht gut gespielt. Aber in der Abwehr haben wir ein starkes Spiel gemacht. Vor allem Andre Bechtold hat unserer Abwehr viel Stabilität gegeben. Wir haben uns etwas Luft nach unten verschafft. Jetzt müssen wir in Auerbach nachlegen.“, war Gärtner erleichtert und blickte schon auf das nächste Duell mit einem direkten Konkurrenten.

SG Kronau/Östringen:

M.Bitz, Grathwohl (im Tor), Djozic (6/3), Bechtold (1), James (1), Abt (5), Schmidt (4), Gerdon, Herrmann (4), Jochim (1), Ganshorn (3), Körner; Vollmer (3), Gäßler

Quelle: SG Kronau / Östringen