A-Jugend Bundesliga: JSG Echaz/Erms – SG Pforzheim/Eutingen 27:27 (13:9)

0
1318

Handballkrimi im Topspiel der Staffel Süd

DSC03467 Immer wenn die SG Pforzheim/Eutingen auf die JSG Echaz/Erms trifft, kann sich der Zuschauer auf eine interessante und spannende Handballpartie freuen. So war es auch an diesem trüben Sonntagmorgen, als in der Metzinger Hofbühlhalle um 11.45 Uhr die Begegnung zwischen dem Tabellenvierten und Tabellendritten angepfiffen wurde.

Die Ausgangslage war klar. Pforzheim/Eutingen mit zwei Minuspunkten belastet, durfte sich keinen Ausrutscher erlauben, um weiter am Tabellenführer Kronau/Östringen, ebenfalls zwei Minuspunkte, dran zu bleiben und Echaz/Erms mit bereits sieben Minuspunkten belastet, musste eigentlich gewinnen, um da oben ein Wörtchen mitreden zu können. Dass das für den Gastgeber kein aussichtloses Ziel war, war jedem Pforzheimer klar, denn Echaz/Erms liegt den Pforzheimern einfach nicht und es bedurfte schon in den zurückliegenden Jahren einiger Anstrengungen, um gegen den Nachwuchs aus Pfullingen und Neuhausen nicht immer den Kürzeren zu ziehen.

Und genauso fing das Spiel an. Echaz/Erms operierte mit der erwarteten offensiven und aggressiven 3:2:1 Deckung und Pforzheim/Eutingen fiel meist nichts Besseres ein, als den Ball vor dieser Abwehr meistens quer zu spielen, anstatt die 1:1 Situation zu suchen, um den Gegenspieler unter Druck zu setzen. Hinzu kamen Abspielfehler und schwache Abschlüsse, sowie ein starker Daniel Schliphak im Tor der Hausherren, der in der 1. HZ zahlreiche Bälle abwehren konnte.

Für DHB-Kämpferisches Vorbild Jan StrehlauSo kam es wie es kommen musste. Zwar ging der Gast durch Julian Broschwitz mit einem Siebenmeter 0:1 (2.) in Führung, doch glich Julian Reinhard in der dritten Minute aus. Dann fiel fünf Minuten kein Tor mehr, da Broschwitz mit seinem zweiten Strafwurf an Schliphak scheiterte (4.) und beide Abwehrreihen sich als Bollwerk erwiesen. Den torlosen Bann brach dann Daniel Schliedermann in der achten und neunten Minute, als er zunächst einen Unterarmwurf zum 2:1 und dann einen Siebenmeter zum 3:1 einnetzte. Nach dem 4:1 (10.) durch Reinhard konnte auch eine Zeitstrafe für Louis Sommer (11.) die Gastgeber nicht bremsen und erneut war Schliedermann zum 5:1 (12.) erfolgreich.

Eine darauf genommen Auszeit der Pforzheimer sollte diesen Lauf bremsen, doch mehr als das 5:2 (15.) durch Strehlau war nicht drin und Echaz/Erms ließ das 6:2 (15.) durch Mike Pracht und das 7:2 (16.) durch Jan Reusch folgen.

Danach konnten sich die Gäste wieder etwas fangen und bis zur Halbzeit das Ergebnis über die Zwischenstände von 8:3 (19.), 9:5 (23.), 10:6 (25.) und 12:7 (28.)mit 13:9 in Grenzen halten. Allerdings waren dazu fünf Siebenmeter vonnöten, die allesamt von Pascal Kirchenbauer sicher verwandelt wurden.

Während Trainer Alexander Lipps beim Gang in die Kabinen noch ein Lachen im Gesicht stand, schlichen seine Spieler sichtlich betrübt vom Spielfeld. Offensichtlich zauberte dieses Lachen diese trübe Stimmung weg, denn nach der Halbzeit war Aufbruchsstimmung bei den Gästen zu spüren und mit zunehmender Spieldauer auch zu sehen.

Echaz/Erms hielt zwar bis zur 37.Minute mit 16:11 die Führung, doch hatten die Pforzheimer bis dahin bereits vier Mal den Ball, darunter auch ein Siebenmeter, an Latte und Pfosten gesetzt. Die Aufholjagd begann dann mit dem 16:12 (37.) von Broschwitz und dem 16:13 (39.) von Valliere Kirschner, woraufhin Echaz/Erms Trainer Ralf Bader seine Mannen zur Auszeit rief. Die zeigte auch zunächst Wirkung und Echaz/Erms konnte seinen Vorsprung weiter halten. Doch spätestens nach dem 18:15 (42.) durch Kirchenbauer hatte man den Eindruck, dass das Spiel kippen könnte. Trainer Bader musste in dieser Phase dem ausgepumpten Schliedermann eine Pause gönnen und Pforzheim nahm Jan Reusch in Manndeckung. Gleich darauf verkürzte Clemens Zucker auf 18:16 (43.). Silvan Kenner erhöhte wieder auf 19:16 (44.), dem Kirchenbauer postwendend das 19:17 (44) folgen ließ. Dann musste Louis Sommer zum zweiten Mal auf die Strafbank, was Pforzheim verbunden mit einer Auszeit und zwei Treffern von Kirchenbauer, davon ein Siebenmeter, zum längst erwarteten 19:19 Ausgleich (46.) nutzte. Nun war auch Schliedermann wieder auf dem Feld, wurde aber gleich zusammen mit Jan Reusch in Manndeckung genommen. Prompt ging Pforzheim jetzt zum ersten Mal in Führung. Broschwitz hatte zum 19:20 getroffen (49.). In der Folge glich Echaz/Erms aus und Pforzheim legte jeweils ein Tor vor. Beim Stand von 23:24 (54.) hätte Pforzheim eigentlich mit zwei Toren in Führung gehen müssen, doch wurde eine Hundertprozentige leider vergeben. Echaz/Erms nahm die dritte Auszeit und kam auch durch Reusch zum 24:24 (56.). Bis zum Endstand von 27:27 legte Pforzheim weiterhin ein Tor vor und Echaz/Erms glich aus, wobei das 27:27 knapp 20 Sekunden vor Schluss fiel und Pforzheim noch die Auszeit nahm. Die darauf folgenden Angriffsversuche konnte Echaz/Erms jedoch unterbinden und so trennte man sich letztendlich verdient mit einem von beiden Seiten hart erkämpften Unentschieden.

 

Die Kontrahenten vom Wochenende müssen beide vor dem Jahreswechsel noch einmal in die Vollen gehen. Während Echaz/Erms mit der SG Kronau/Östringen den Spitzenreiter empfängt, muss Pforzheim/Eutingen zur JSG Balingen/Weilstetten reisen, die am Wochenende überraschend zuhause gegen Göppingen mit 21:26 unterlag. Von den Minuspunkten her gesehen, sind somit die ersten Vier unter sich, Kronau/Östringen mit 2, Pforzheim/Eutingen mit 3, Balingen/Weilstetten mit 5 und Echaz/Erms mit 8 Minuspunkten. Danach folgt Göppingen mit 11 Minuspunkten. Somit kann sich jeder ausrechnen, wie wichtig diese Spiele beim Kampf um die Tabellenspitze sind.

[wzslider]

 

SG Pforzheim/Eutingen
Tor: David Krypczyk, Felix Schucker – Feld: Fabian Hurst, Julian Schlager, Valliere Kirschner 1, Arne Ruf 2, Christoph Schwartz, Jan Strehlau 4, Max Lupus 2, Julian Broschwitz 4/1, Chris Wark, Clemens Zucker 1, Pascal Kirchenbauer 13/6

Trainer: Alexander Lipps, Markus Rauch

 JSG Echaz/Erms
Tor: Daniel Schliphak, Leon Schiede – Daniel Schliedermann 7/3, Maximlian Zwickel, Mike Pracht 4, Wael Mamoka, Jan Reusch 5, Silvan Kenner 1, Louis Sommer 1, Julian Reinhard 4, Patrick Bauer 5/2

Trainer: Ralf Bader