Badenliga Frauen: TV Brühl – TSG Wiesloch 36:18 (14:9)

0
886
TV Brühl 1912

TV-Express überrollt Wiesloch                                                                                                         

Ihre derzeit gute Form bestätigten die Brühler Handballerinnen auch im Heimspiel gegen die TSG Wiesloch. Nach 45 Minuten Powerhandball schickten sie die völlig überforderten Gäste mit einer 36:18 Packung nach Hause. In dieser Deutlichkeit war das sicher nicht zu erwarten gewesen, spiegelte aber die Kräfteverhältnisse auf der Platte richtig wieder. Dabei hatte Trainer Markus Pfeifer vor der Partie noch vor der Spielstärke der TSG gewarnt. Diese Warnung hatten seine Mädels, erstmals nach Verletzungspause wieder mit Maike Röschel, zu Beginn wohl in den Wind geschlagen, denn sie agierten in der Abwehr zu sorglos und ohne jede Aggressivität, dazu im Angriff planlos und ohne Biß. Wiesloch hatte keine Probleme, sein Spiel durchzuziehen. Die TSG kombinierte schnell und sicher und kam praktisch ohne Gegenwehr zum Abschluß. Brühl führte nach zehn Minuten etwas schmeichelhaft mit 6:5, dann nach vier Treffern in Folge war die TSG mit 9:6 vorne. Höchste Zeit für die grüne Karte. Markus Pfeifer erinnerte in diesen 60 Sekunden an die vernachlässigten Tugenden der letzten Spiele, an das fehlerhafte Rückzugs- und Deckungsverhalten und daß Wiesloch eben nicht Leimen ist, Schalter umlegen, bitte schön. Das wirkte. Ab sofort stand eine völlig andere Brühler Mannschaft auf der Platte. Das Tempo wurde in gleichem Maße erhöht, wie die Angriffe druckvoll und mit viel Zug zum gegnerischen Tor vorgetragen wurden und in der 5:1 Abwehr wurde die TSG durch entsprechendes Defensivverhalten am Abschluß gehindert. Um es vorweg zu nehmen, in den restlichen 15 Minuten der ersten Hälfte gelang den Gästen kein einziger Treffer mehr. Der Brühler Angriff hingegen produzierte Torchancen am laufenden Band. Kerstin Siebenlist war Dreh- und Angelpunkt, sie traf entweder selbst aus dem Rückraum oder brachte Anja Groß am Kreis mit geschickten Anspielen in gute Abschlußpositionen, die von der Brühlerin in blitzsaubere Tore umgemünzt wurden. Daneben spielte auch Julia Werle erneut eine tolle Partie, von der TSG-Abwehr war sie einfach nicht zu bremsen. Wiesloch nahm in seiner Not eine Auszeit, die keine Besserung brachte. Ganz im Gegenteil, denn bis zur Pause machte der TVB aus einem 6:9 Rückstand eine 16:9 Führung.

Auch in der zweiten Hälfte wirbelte Brühl die Gäste gehörig durcheinander. Während sich bei den Gastgeberinnen alle Akteure in die Torschützenliste eintrugen, war bei der TSG weiter viel Sand im Getriebe. Die Brühler Abwehr zwang Wiesloch wiederholt ins Zeitspiel, Verzweiflungswürfe landeten im Nirvana der BZ-Halle. Was dennoch auf den Kasten kam, wurde Beute von Sandra Lauerwald, die in der zweiten Halbzeit nur neun Mal hinter sich greifen mußte. Brühl setzte sich mühelos weiter ab, die Partie war schon längst entschieden. Über 24:12 und 30:16 stand es nach 60 beeindruckenden Minuten mit hohem Unterhaltungswert 36:18 für den TVB.

TV Brühl: Lauerwald, Zimmermann; Werle (10), Bühn (1), Boll (1), Groß (4), Siebenlist (12/3), Naber (2), Pristl (1), Röschel (2), Hirsch (3).

Quelle: TV Brühl