Badenliga: TV Bretten Handball siegt in überzeugender Manier beim Tabellenzweiten

0
937
TV Bretten

Brettener Rückraum schießt Birkenau ab

Trainer Sandro Catak zeigte sich nach den Sieg sehr zufrieden mit der Leistung seiner Truppe. Dieser war auch alles andere als selbstverständlich, schließlich steht Birkenau nach dem Sieg über Mitfavortit Knielingen auf dem zweiten Tabellenplatz und Bretten tat sich in dieser Runde bei Auswärtsspielen oft mehr als schwer. Beide Teams begannen sehr aggressiv, wobei in erster Linie die Abwehrarbeit und die Torhüter das Anfangsgeschehen dominierten. Die wieder sehr gute 6:0-Formation um Abwehrchef Ingo Catak hielt den gefährlichen Birkenauer Rückraum vom Tor weg, dahinter zeigte Torsteher Pascal Fuchs eine herausragende Leistung. Allerdings kam der Brettener Angriff in dieser Phase auch nicht recht zum Zug, da Birkenaus Goalie Heckmann ebenfalls einen guten Start hinlegte und reihenweise Brettener Würfe entschärfte. So stand es nach 9 Minuten nur 3:2, bevor das Spiel auch im Angriff Fahrt aufnahm. Hier war es vor allem Max Schwarz, den Birkenau nie in den Griff bekam und das Spiel für Bretten fast im Alleingang offen hielt, zumal Langjahr und Heiß ihre Ladehemmung nicht zunächst nicht ablegen konnten. Das Spiel wogte ausgeglichen hin und her und keine Mannschaft konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen, jedoch gelang es Bretten trotzdem, mit einer 15:16-Führung in die Pause zu gehen.

Aufgrund des schmalen Kaders des TV Bretten im Vergleich zur üppig bestückten Bank von Birkenau musste man davon ausgehen, dass dem Brettener Team in der zweiten Hälfte etwas die Luft ausgehen würde, doch es kam völlig anders. Bretten kam aus der Pause zurück und überrollte trotz Unterzahl die völlig perplexen Birkenauer. In der 34. Minute stand es plötzlich 15:22 für Bretten und Birkenau musste sofort eine Auszeit nehmen, um das Geschehene erstmal zu verdauen. Jedoch war Bretten jetzt in allen Belangen überlegen: die nun überragenden Heiß und Langjahr trafen aus allen Lagen, Fleißbienchen Eickmeyer erkämpfte sich viele zweite Bälle im Angriff und Abwehrecke Zeller nutzte seine wenigen Chancen konsequent zu Toren. Birkenau konnte sich etwas berappeln und schaffte es immerhin, den Abstand bis zum 22:29 nicht größer werden zu lassen, bevor sie versuchten mit Manndeckung gegen Heiß, Schwarz und Langjahr das Spiel nochmal zu drehen. Die Maßnahme zeigte etwas Erfolg, denn Bretten brauchte etwas Zeit um sich auf die neue Situation einzustellen und Birkenau kam noch einmal auf 4 Tore heran. Dann kehrte Pascal Fuchs für Florian Eitel ins Tor zurück, parierte gleich mit seiner ersten Aktion einen 100%igen und verhinderte somit, dass Birkenau noch einmal Morgenluft schnuppern durfte. Danach hielt er noch gleich einen 7m und verlieh seiner Mannschaft damit auch wieder die Sicherheit im Angriff, so dass das Geschehen mit 29:36 für den TVB, zwar sehr überraschend, jedoch absolut verdient endete.

Man würde sich für den TVB auch mal gerne mehr Zuschauer in der eigenen Halle wünschen, denn die Leistungen des jungen Teams im Jahre eins nach Henning Paul sind mehr als bemerkenswert. Mehr und mehr zeigt sich die Handschrift von Trainer Sandro Catak im Spiel seiner Truppe: variabel im Angriff mit unberechenbarem Abschluss, hinten mit einer begeisternd aggressiv arbeitenden 6:0-Formation. Wenn man sich vor Augen hält, dass aufgrund Grünlings Auslandssemester, Eigls, Albats und Marco Langjahrs Kreuzbandverletzungen Stützen des Teams gar nicht mehr zur Verfügung stehen, kann man die Leistungen dieser Saison gar nicht hoch genug einstufen. Daher wäre es erfreulich, wenn viele Brettener Fans am 15.12. um 17:30 Uhr den Weg ins „Grüner“ finden und sich ein Bild von der Stärke ihres Teams machen würden.

Tore für Bretten: Heiß 10/1, Langjahr 10/1, Schwarz 9, Eickmeier 3, Zeller 3, Miler 1

Quelle: TV Bretten