Brettens Handballer bleiben zu Hause weiterhin siegreich

0
743
TV Bretten

Klarer Sieg gegen den Tabellenletzten aus Ziegelhausen

Beim Gastspiel der TSG Ziegelhausen hatten die Handballer des TV Bretten diesmal keine Probleme die Punkte zum wiederholten Male in Bretten zu behalten. Somit kann zur Halbzeit der Vorrunde berichtet werden: zu Hause alles gewonnen, auswärts alles verloren. Wer also den TV Bretten siegen sehen möchte, der sollte am Besten zu den Heimspielen vorbeischauen.

Nach der unnötigen Niederlage in Hardtheim waren die Brettener diesmal gewillt, den vermeintlich schwächeren Gegner erst gar nicht an eine Siegchance glauben zu lassen. Schwarz legte nach 20 Sekunden gleich mit seinem ersten Tor los und traf nach Ziegelhausens Ausgleich postwendend wieder zum 2:1. Bis zum 4:4 konnte Ziegelhausen zwar immer wieder ausgleichen, dann Stand Brettens Abwehr wieder gewohnt sicher und Langjahr und Schwarz stellten zum ersten mal einen 2-Tore Abstand her, der nach Treffern von Eigl, Miler, und dem von Anfang an manngedeckten Heiß bis zum 10:5 ausgebaut wurde. Dann nahm Gästetrainer Hoffmann eine Auszeit für Ziegelhausen. Brettens Rhythmus wurde dadurch aber wenig gestört. Die sehr gute Blockarbeit ermöglichte den Hausherren einfache Treffer durch Tempogegenstöße, so dass sich auch Abwehrchef Ingo Catak zwei mal in die Torschützenliste eintragen durfte. Was die Abwehr noch durchließ, hielt Torsteher Eitl sicher fest. In der 24min. traf Eigl zum 15:8, verletzte sich aber bei dieser Aktion und konnte nicht mehr weiterspielen. Danach fiel das Brettener Spiel etwas ab und Ziegelhausen konnte bis zur Pause auf 17:12, auch bedingt durch zwei unnötige Brettener Zeitstrafen, noch etwas herankommen. Zwei Sekunden vor dem Pausenpfiff gab es ein weiteres Schockerlebnis für Bretten, als Tim Miler beim Tempogegenstoß von seinem Ziegelhäuser Gegenspieler mit dem Ellbogen voll am Kopf erwischt wurde. Obwohl diese Aktion eher unabsichtlich geschah, verwiesen die Schiedsrichter den Spieler mit einer roten Karte vom Platz. Tim Miler konnte nach kurzer Behandlungspause glücklicherweise weiterspielen.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es ein Weilchen bis Bretten wieder auf Touren kam. Zwar traf Hörandel zur 18:12 Führung, danach konnte Ziegelhausen, die nun mit doppelter Manndeckung gegen Schwarz und Heiß agierten, um zwei Treffer verkürzen. In der 35. Minute eröffnete dann Schwarz den Brettener Torreigen und die Jungs von Trainer Sandro Catak starteten einen 11:2 Tore Lauf. Fast jeder Brettener Spieler konnte sich in dieser Phase in die Torschützenliste eintragen. Brunner verteilte die Bälle und der Rest traf. Damit war das Spiel entschieden. Bis zur 51. Minute war Bretten mit 30:16 davongezogen und Ziegelhausen beendete die Manndeckung gegen Bretten. Auch der starke Brettener Keeper Eitl meinte, dass er an diesem Tag genug gehalten hatte und machte Platz für seinen Partner Fuchs. In der Folge ließ man es auf Brettener Seite etwas lockerer angehen und Ziegelhausen kam auch wieder zu Torerfolgen. Drei Minuten vor Schluss war dann der Arbeitstag für Spielmacher Heiß beendet, der bei einer Abwehraktion seinen Gegenüber am Kopf erwischte. Die Schiedsrichter sahen dies als grobes Spiel an und verwiesen Heiß des Feldes, was angesichts der zu harten Entscheidung gegen Ziegelhausen in der ersten Halbzeit etwas nach Konzession aussah. Das Spiel wurde ansonsten von beiden Seiten fair geführt und bereitete den beiden Unparteiischen nicht allzu viel Probleme.

Felix Fischer trug sich zum 35:19 als letzter Brettener Torschütze des Tages ein, ehe das Schiedsrichtergespann das Spiel beim Stand von 35:20 abpfiff. Für Bretten bleibt zu hoffen, dass die Verletzung von Sebastian Eigl als nicht allzu schlimm herausstellt und die Pause am kommenden Wochenende zur Regeneration genutzt werden kann. Am Samstag, den 9.11 geht es dann nach Neuenbürg, mit denen man nach der etwas peinlichen Finalniederlage im Kreispokal noch ein Hühnchen zu rupfen hat. Acht Tage später empfängt man die Reserve von Leutershausen zu gewohnter Zeit wieder zu Hause. Bleibt zu hoffen, dass der TVB seine Auswärtsschwäche bis dahin ablegt und daheim weiterhin das Kreuz breitmacht, damit man sich aus dem hart umkämpften Mittelfeld der Tabelle etwas nach oben Luft verschafft.

Es spielten für Bretten: Eitl, Fuchs (beide im Tor), Langjahr 7, Heiß 7/3, Schwarz 6, Miler 5, Hörandel 3, Eickmeier 2, Eigl 2, Catak 2, Fischer 1, Zeller, Brunner