Großsachsen plagen vor dem ersten Heimspiel Verletzungssorgen

0
895
TVG Großsachsen

In Coburg gab es für den TVG die erwartete Niederlage, positiv herauszuheben ist sicherlich das sich die Mannschaft in Durchgang zwei nicht aufgab und die Niederlage mit dem 17:25 einigermaßen in Grenzen hielt. Mit der SG H2KU Herrenberg kommt nun am Samstag eine Mannschaft auf Augenhöhe in die Sachsenhalle, die ihr erstes Saisonspiel zuhause gegen den Mitfavoriten HSC Bad Neustadt mit 23:28 (13:12) verlor. Das Team von Neu-Trainer Nico Kiener zeigte sich bissig und hatte Bad Neustadt bis zum 21:22 (49.) am Rande einer Niederlage. „Es war schade, dass wir aufgrund der intensiven Abwehrarbeit am Ende etwas mit den Kräfte nachgelassen haben“, wusste der, bis auf das Ergebnis, zufriedene Trainer nach der Partie. Dass die Herrenberger eine aggressive Abwehr stellen können dürfte den Saasemern noch in guter Erinnerung sein. Im vorletzten Spiel der vergangenen Saison siegten die Gäste aus dem Gäu mit 27:26 in der Sachsenhalle und sicherten sich so immens wichtige Punkte für ihren Last-Minute-Klassenerhalt. Ein Spiel das nicht immer an Handball erinnerte und nicht nur auf dem Spielfeld für kräftigen Zündstoff sorgte.  Im Sommer gab es nun einen größeren Umbruch und mit neuem Team und dem neuen Trainer will man ins gesicherte Mittelfeld der 3. Liga. Ein Ziel das nach dem vergangenen Wochenende keinesfalls zu hoch gegriffen scheint. Die neuformierte Mannschaft bestach durch Ausgeglichenheit und war von allen Positionen gefährlich. Beim TVG war in Coburg noch kräftig Sand im Getriebe was auch auf die angespannte Personalsituation zurückzuführen ist. Andreas Fischer fällt mit Kreuzbandriß noch bis mind. Ende des Jahres aus, Tom Zahn bekam am Montag eine Spritzenkur verordnet wird es Samstag aber ebenso versuchen wie Mittelmann Peter Masica der mit seiner Fußverletzung immer noch nicht beschwerdefrei ist. Definitiv ausfallen wird Rückraumakteur Patrick Zweigner der sich im letzten Vorbereitungsspiel gegen die SG Nussloch verletzte. „ Das ist natürlich alles andere als optimal, zumal an einen geregelten Trainingsbetrieb momentan nicht zu denken ist. Trotzdem, wir spielen zuhause und wollen das Tempo vorgeben. Die SG wird eine harte Nuss und sicherlich schwer zu schlagen, aber die beiden Punkte wollen wir in Großsachsen behalten“, gibt sich Trainer Andrei Siniak kämpferisch. Sicherlich wird es auch auf die Fans des TVG ankommen. Anfang Mai sorgten die Gästefans für kräftig Stimmung in der Sachsenhalle. Ein Umstand der sich dieses Mal nicht wiederholen soll. Mal sehen wer dieses Mal beim Vergleich Badener gegen Schwaben die Nase vorn hat.

Samstag 07.09.2013 20 Uhr TVG Großsachsen-SG H2KU Herrenberg

Quelle: TV Großsachsen