Eine perfekte Halbzeit reicht TVK nicht

0
49
TV Knielingen
www.tvknielingen-handball.de

Knielingen dominiert vor der Pause und steht am Ende ohne Punkte da

Hardheim/Karlsruhe. Beim Tabellenzweiten TV Hardheim schrammt der TVK Knielingen knapp am Punktgewinn vorbei. Nach ereignisreichen 60 Minuten stand eine knappe 36:38-Niederlage für die Männer aus der Fächerstadt fest. Zur Pause war das Team um das Trainerduo Hägele/Estedt mit 22:15 vorn.

Die Geschichte des Spiels könnte schnell erzählt sein. Die Knielinger dominierten die ersten Spielhälfte, Hardheim die zweite und am Ende gewinnt der Favorit. Was  sich auf der Spielfläche an diesem Abend abspielte, wird den Leistungen beider Teams bei weitem nicht gerecht, wenn man derart das Geschehen verkürzen würde.

Die Knielinger kamen richtig gut ins Spiel. Der Match-Plan der Mannschaft aus dem Karlsruher Westen funktionierte. Ob der Tabellenzweite die Knielinger unterschätzte lässt sich nicht klar belegen. Jedenfalls spielte der TVK eine funktionierende, offensiv ausgelegte Abwehr, die dem TV Hardheim zu schaffen machte. So blieb das Spiel offen, wie von Knielinger Seite im Vorfeld des Spiels erhofft. Dabei eroberte man viele Bälle in der Abwehr und verwandelte vorne sicher. 

Die erste TVK-Führung besorgte Christian Höll nach 14 Spielminuten (9:8). Mit einem 9:1-Lauf waren die Knielinger bis Minute 23 mit 17:9 vorn und die Gastgeber konsterniert. Bahnte sich da eine Sensation an, fragten sich nicht nur die Gäste-Fans in der Halle. Die Knielinger spielten sich in einen Rausch, dem die Hausherren kaum etwas entgegen zu setzen verstanden. Der Pausenstand von 22:15 für dem TVK spielgelt das Geschehen jedenfalls durchaus realistisch wieder. 

Der Favorit nahm sich für die zweite Spielhälfte augenscheinlich viel vor. Bei den Knielingern lief es nun nicht mehr so perfekt, wie vor der Pause. Ein Knackpunkt war denn auch die frühe Verletzung des gut aufgelegten Philipp Reither, der für den Rest des Spiels nicht mehr eingesetzt werden konnte. Die Hardheimer verkürzten kontinuierlich. So schmolz der Knielinger Vorsprung, auch weil sich die Hausherren besser auf die Knielinger Abwehrvariante eingestellt hatten und der TVK vorne einige Torchancen liegen ließ.

Viel zu früh kassierten die Karlsruher den Ausgleich nach 42 Minuten zum 26:26. Wenig später gerieten die Männer um Marco Hägele und Dennis Estedt in Rückstand (27:28, 48. Min.). Doch man hielt dagegen und Kornej Tjart brachte seine Farben wieder in Front (32:31, 53. Min.). Die letzten Minuten der temporeichen Begegnung gehörte allerdings erneut dem Tabellenzweiten aus dem fränkischen Odenwald. Das Gegentor zum 34:37 sorgte für eine Vorentscheidung als nur eine Minute zu spielen war. In der Schlussminute warfen die Knielinger zwar noch zwei Tore, die Wende gelang nicht mehr. Am Ende hatten die Zuschauer 60 Minuten Tempohandball auf hohem Niveau – mit immerhin 74 Toren – gesehen. 

Nach Spielende dürfte sich Marco Hägele sicher – wenigstens ein wenig – über die verpasste Siegchance geärgert haben. Zum Spiel sagt er: „In der ersten Halbzeit zeigen wir ein fast perfektes Spiel, gerade in der Abwehr. Unser Konzept ging beim Thema Abwehr und Umschaltspiel voll auf. Wir konnten Hardheim zu Fehlern zwingen und kamen so zu vielen Ballgewinnen. Auch die Chancenverwertung war gut in der ersten Halbzeit. Nach der Pause verletzt sich Philipp Reither nach 5-6 Minuten. In der Abwehr haben wir dann nicht mehr so gut verteidigt. Hardheim kommt zu Toren und zurück ins Spiel. Auch wegen der Verletzung mussten wir auf eine defensivere Abwehr umstellen. Dann haben wir auch einige Torchancen in der zweiten Spielhälfte liegen lassen und hinten die Gegentreffer bekommen.“ 

Trotz der Niederlage war man auf Knielinger Seite nicht gänzlich unzufrieden. „Der Aufwärtstrend ist weiter erkennbar und wir werden den Weg, den wir eingeschlagen haben, weitergehen. Die Mannschaft hat alles gegeben und ich mache ihr dementsprechend keinen Vorwurf. Schade, dass wir uns heute nicht belohnen konnten.“, sagt Marco Hägele abschließend, der sich sicher ist, dass seine Mannschaft in den verbleibenden sechs Saisonspielen noch einige Punkte holen wird.

Spieler Magnus Schroff, TV Knielingen (Foto: Andreas Arndt)

Aufstellung TV  Knielingen:

Felix Schucker (Tor), Max Botterer (Tor), Philipp Reither (4), Philipp Ast (5/3), Dennis Estedt, Robin Hildenbrand (1), Robin Gauger, Kornej Tjart (2), Jochen Rabsch, Lukas Metzger (9), Christian Höll (2), Till Eißler (1), Yann Majunke (5), Magnus Schroiff (7).

Quelle: Thomas Holstein – Pressesprecher TV Knielingen