TG Laudenbach scheitert an sich selbst 

0
101
TG Laudenbach
www.tgl-handball.de

Am vergangenen Samstagabend unterlag die TG Laudenbach beim TSV Rot-Malsch 2 mit 22:25 (13:10).

Konnte man das Heimspiel in der Hinrunde noch siegreich gestalten, war Trainer Rack dennoch alarmiert, dass das Rückspiel kein Einfaches sein würde. Auf Laudenbacher Seite hatte man mit Personalsorgen zu kämpfen. Unter anderem fehlten D. Schupp, L. Hähnel und F. Boppel. Auch der Start ins Spiel sollte kein Guter sein.
Schnell lag man 3:0 zurück, da die Abwehr noch nicht kompakt genug stand und das Angriffsspiel nicht so richtig funktionieren wollte. Nun kam die TG jedoch ins Spiel. Der angeschlagene Wilkening und Büntig kamen in dieser Phase immer wieder zum Torerfolg. So war der TSV nach 19 Minuten beim Stand von 5:8 in die Auszeit gezwungen.
Im Anschluss an die Auszeit sollte sich auf Laudenbacher Seite ein Bruch ergeben, der über das gesamte Spiel nicht mehr zu beheben war. Der an diesem Tag stark aufgelegte Lindner auf Seiten der Heimmannschaft parierte nun den ersten von insgesamt 5 Siebenmeter Strafwürfen. Durch eine durchgehend starke Abwehrleistung und einen treffsicheren Leide im Laudenbacher Angriffsspiel schaffte die TG dennoch einen 13:10 Vorsprung mit in die Pause zu nehmen. Jedoch war offensichtlich, dass die Chancenverwertung sowie das offensive Aufbauspiel verbessert werden mussten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb das Spiel umkämpft und die Abwehrreihen dominierten. Laudenbach hielt bis zur 38. Spielminute eine 2 Tore Führung. Nun sollte an diesem Abend jedoch die schlechteste Phase anbrechen. Zwischen Spielminute 39 und 52 gelang den Laudenbachern kein einziges Tor. Die Chancenauswertung war der Grund. Immer wieder konnte sich die TG freie Chancen oder 7- Meter Strafwürfe erarbeiten, schaffte es jedoch nicht, die Gelegenheiten in Tore umzumünzen. In dieser Phase brachte man Rot-Malsch zurück ins Spiel. Die Gastgeber übernahmen in der 43. Spielminute erstmals die Führung und ließen sich diese auch nicht mehr nehmen.
Rack versuchte noch einmal Impulse von der Bank zu setzen, jedoch vergeblich.
Das Laudenbacher Kollektiv versuchte alles und kämpfte bis zum Schluss. Jedoch war die Quote der Abschlüsse insgesamt zu schlecht, um an diesem Tag Punkte mit nach Laudenbach zu nehmen.

TG Laudenbach: Daniel Leide (6), Jan Wilkening (5), Julian Hähnel (3), Lukas Büntig (2), Moritz Bock (1), Leonardo Cutrona (1), Jan Teurer (1), Stefan Fischer, Lennard Hartmann, Milenko Jumic Offizielle: Waldemar Rack, Jürgen Wilkening

Quelle: manuel Hohenadel – TG Laudenbach