HSG Ettlingen erkämpft sich den nächsten Punkt

0
111

Badenliga Herren:

TSG Germania Dossenheim : HSG Ettlingen Albtal Tigers 33:33

Am Sonntagnachmittag machten sich einige wenige Fans der „Tigers“ auf den Weg nach Dossenheim, um ihr Team im Auswärtsspiel der Badenliga zu unterstützen. Ihnen war klar, dass die Partie mindestens genauso schwer werden würde, wie die Auseinandersetzung mit der SG Pforzheim/Eutingen 2 am letzten Wochenende. In der Sporthalle in Dossenheim dürfen keine Haftmittel benutzt werden, was für die Schützlinge von Coach Daniel Meyer eine große Umstellung bedeutete. Von der ersten Minute an hatten die Gäste Probleme mit der Chancenverwertung. Viele Bälle flogen über oder neben das Tor. Das war aber nicht der alleinige Grund dafür, dass die Meyer Schützlinge in der gesamten ersten Hälfte einem Rückstand hinterherjagen mussten. In das Spiel der „Tigers schlichen sich viele technische Fehler ein, die Dossenheim immer wieder Vorteile verschafften. So führten die Hausherren bei Halbzeit mit 20:17.

Die zweite Hälfte verlief praktisch als Kopie der ersten. Die Dossenheimer legten vor schafften es aber nicht sich entscheidend abzusetzen. Sie haderten ebenfalls mit ihrer Chancenverwertung. Der Gegner aus dem Albgau ließ aber nicht locker und kämpfte sich postwendend wieder heran. In der Abwehr war an der Leistung des Aufsteigers nicht viel auszusetzen. Zufrieden konnte Trainer auch mit den beiden Torhütern Florian Steinbach und Felix Spohn sein, die ihren Job gut machten. Die HSG versuchte sehr häufig viel Druck und Tempo aus dem Rückraum zu erzeugen, vergaben dann aber die möglichen Chancen. So konnte man nur zwei von vier Siebenmetern verwandeln. Verlassen konnte sich Daniel Meyer vor allem wieder auf die Einstellung seines Teams. Wie gegen die Goldstädter kämpften die „Albtal Tigers“ bis zur letzten Sekunde und wurden erneut belohnt. Als man auf die Zielgerade einbog, schienen die Felle davon zu schwimmen. Die Gastgeber legten auf 31:27 vor und fühlten sich schon als Sieger. Aber Vincent von Witzleben und Spielmach Nick Kusch führten mit ihren Treffern die „Tigers“ auf 31:30 heran. Erneut begann in den letzten Minuten ein wahrer Krimi. Die Hausherren bauten den Vorsprung auf 33:31 aus. Doch im Gegenzug gelang der HSG der Anschluss zum 32:31. Durch einen technischen Fehler eines Dossenheimer Spielers kam die HSG Sekunden vor Schluss noch einmal in Ballbesitz und sichert sich durch den Treffer von Nico Baumann noch das Unentschieden.  Trainer Meyer war vor allem mit der kämpferischen Einstellung seines Teams zufrieden und freut sich über den nächsten Punktgewinn.