Knielinger Teilerfolg in Dossenheim

0
135
TV Knielingen
www.tvknielingen-handball.de

Schucker hält den letzten Strafwurf und TVK nimmt einen Punkt mit

Dossenheim/Karlsruhe. Nach einer Aufholjagd in der zweiten Spielhälfte schafft der TV Knielingen noch ein Unentschieden. Beim 28:28 sorgten zu viele Fehler und eine bescheidene Chancenverwertung vor der Pause dafür, dass die Knielinger nicht beide Punkte mitnehmen konnten. In die Halbzeit ging man mit fünf Toren Rückstand (12:17). 

Die ersatzgeschwächt angereiste Sieben aus der Fächerstadt erspielte sich gleich einen 2:0-Vorsprung. Der ging aber schnell wieder verloren, weil man sich einige Fahrkarten erlaubte und vor dem Tor der Hausherren nicht optimal warf. Das hatte die Konsequenz, dass die Mannschaft von TVK-Trainer Bernd Feldmann bereits nach elf Minuten mit 2:7 hinten war. Eine frühe Auszeit sollte die Defizite abstellen. Danach arbeitete man sich Stück für Stück an einen Torgleichstand heran. Jochen Rabsch, der sich früh verletzte und angeschlagen weiterspielte, sorgte für den Anschlusstreffer zum 8:9 (18. Min.). Louis Hohler warf danach zum Gleichstand (11:11) zwei Minuten später. TVK-Fehlwürfe und erneut einige Fehler nutzten die  Dossenheimer Angreifer um wieder weg zu ziehen. Drei verworfene Knielinger Siebenmeter taten ihr übriges. Knielingen gelang in den letzten sechs Minuten der ersten Halbzeit nur noch ein einziger Treffer. So führten die Hausherren deutlich mit 17:12.

TVK-Trainer Feldmann muss in seiner Pausenansprache die richtigen Worte gefunden haben. Die Knielinger zeigten nach dem erneuten Anwurf ein ganz anderes Gesicht. Die Offensive der Fächerstädter zeigte sich kreativ und durchsetzungsstark. Sukzessive arbeite man den Rückstand auf. Über die Zwischenstände 13:18, 16:19, 17:21 und 21:22 arbeitete man sich dynamisch heran. Dabei stach auch die 5-1-Deckung, die nun ihrerseits die Hausherren zu Fehlern und Ballverlusten zwang. Robin Hildenbrand schaffte den Ausgleich zum 22:22. Durch zwei Torerfolge von Louis Hohler führten nun die Knielinger ihrerseits mit 24:22 (47.). Beim Knielinger 8:0-Lauf sicherte Torhüter Felix Schucker mit einigen Paraden der Sorte „unhaltbar“ die TVK-Aufholjagd ab. 

Die Schlussminuten wurden dann wieder turbulent. Jochen Rabsch musste nach einem Foulspiel bei seinem Tor zum Knielinger 26:25 endgültig passen und wurde von TVK-Physio Konstantin Morakis in die Umkleidekabine begleitet. Nun drehte sich erneut das Geschehen als der TVK viereinhalb Minuten vor dem Spielende mit 27:28 in Rückstand geriet. Danach schaffte Robin Hildenbrand umgehend den Ausgleich. Die letzten 45 Sekunden waren die Knielinger in Unterzahl, während ein Dossenheimer zum Strafwurf von der Siebenmeterlinie schritt. Mit einer grandiosen Parade sicherte Felix Schucker seinen Gelb-Schwarzen das Unentschieden. Den letzten Angriff konnten die Knielinger nicht erfolgreich abschließen. 

TVK-Trainer Bernd Feldmann war nach Spielende nicht unzufrieden mit dem einen Punkt: „Die Mannschaft hat heute wieder gezeigt, dass sie niemals aufgibt, auch wenn der Rückstand deutlich ist. Die Einstellung stimmt. Die 5-1-Deckung haben wir heute so zum ersten Mal konsequent gespielt. Hat gut funktioniert. Mit unserer Standartabwehrvariante wären wir heute sicher ohne den Punkt nach Hause gefahren. In der zweiten Halbzeit konnten wir uns spürbar steigern. In der ersten haben wir zu viele Fehler gemacht und unsere vielen Torchancen nicht ausreichend genutzt. Zum Schluss sichert uns Felix mit starken Paraden und dem gehaltenen Siebenmeter den Punkt. So wie das Spiel gelaufen ist, kann ich mit dem einen Punkt gut leben.“

Robin Hildenbrand, TV Knielingen (Foto: Andreas Arndt)

Aufstellung TV Knielingen:

Felix Schucker (Tor), Max Botterer (Tor), Philipp Reiter (3), Philipp Ast (4), Alexander Stein, Robin Hildenbrand (5), Jochen Rabsch (2), Patrick Estedt, Lukas Metzger (5), Louis Hohler (6), Yann Majunke, Niklas Kary (3).. 

Quelle: Thomas Holstein, Pressesprecher des TVK