Ersatzgeschwächt hatte die HSG letztendlich keine Chance in Hardheim

0
164

Badenliga Herren: TV Hardheim : HSG Ettlingen Albtal-Tigers 30:24 (13:13)

Nicht nur die weite Busfahrt in den Odenwald bereitete den Verantwortlichen für das Herrenteam 1 etlichen Kummer, sondern auch die Tatsache, dass man auf einige Stammspieler verzichten musste. In einer vollbesetzten Halle in Hardheim gingen die Schützlinge von Chefcoach Andrei Burlakin zunächst mit zu viel Respekt zu Werke. Erst nach sechs Minuten gelang Vincent von Witzleben der erste Treffer. Doch dann waren die „Tigers“ drin in der Partie und gestalteten das Treffen sehr ausgeglichen. Hätten die Gäste nicht einige Chancen ausgelassen, wäre in der ersten Hälfte mehr drin gewesen als nur ein 13:13 zur Pause.

Nach dem Wechsel blieben die Ettlinger noch gut im Geschäft und hielten bis zum 17:17  mit. Im Hexenkessel von Hardheim erhöhten die Gastgeber dann immer mehr das Tempo und setzten sich zum ersten Mal auf 20:17 ab. Die Burlakin Sieben schloss in diesem Abschnitt oft zu schnell ab und kassierte dadurch viele einfache Treffer. Die dünne Personaldecke ermöglichte Trainer Burlakin keine großen Alternativen, so dass die Konzentration in seinem Team immer mehr nachließ. Am Ende mussten die Tigers eine 30:24 Niederlage in Kauf nehmen. Die Verantwortlichen der HSG konnten aber zufrieden feststellen, dass die eingesetzten Akteure versuchten, ihr Bestes zu geben.

Trainer Andrei Burlakin resümierte: „In der zweiten Hälfte haben wir zu oft den Frust aus der Offensive mit in die Abwehr genommen und haben dann leichte Treffer kassiert. In der ersten Hälfte haben wir mit der Zeit eine gute Linie gefunden, aber zu wenig daraus gemacht.“

Für den TVH spielten: Marius Ohlhaut (1), Ove Vilmann – Moritz Ballweg, Lars Engels (2), Jannik Huspenina (7/2), Philipp Steinbach (2), Henrik Bischof (5), Philipp Ohlhaut (2), Nils Käflein, Niklas Winter (1), Janis Ehrbacher (1), Thomas Withopf, Robin Steinbach (9)

Für die HSG spielten: Florian Steinbach, Luis Lagasse. –  Jonas Weiß (2), Nico Baumann (6), Robin Schmitt, Dominik Grosshans (8/6), Maik Bratschke (2), Tobias Broschwitz, Jens Reule, Sebastian Kunz, Johannes Milbich (2), Tim Siedelmann (2)