HSG Weingarten/Grötzingen : TG Eggenstein 29:29 (14:12)

0
1045
HSG Weingarten/Grötzingen
www.hsg-wg.de

Beim Zusammentreffen der Landesligisten aus dem Handballkreis Karlsruhe erwischte der Gast mit einer schnellen 2:0 Führung  einen Blitzstart. Die HSG fing sich aber und erzielte 4 Tore in Folge. Beim 5:5 war der erneute Gleichstand erreicht, der mit wechselnden Führungen bis zum 12:12 Bestand hatte. Bereits zu diesem Zeitpunkt lebte die nicht besonders hochklassige Partie mit zahlreichen Fehlern auf beiden Seiten von der Spannung und dem kämpferischen Element. Kurz vor dem Wechsel nutzte die HSG eine Zeitstrafe der Gäste zum Pausenstand von 14:12. Als dieser Vorsprung nach dem Wiederanpfiff auf 17:12 ausgebaut wurde, erhielt die Hoffnung auf den angestrebten Heimsieg Nahrung. Der 5-Tore-Vorsprung wurde dann bis zum 21:16 gehalten. Schmerzlich für die HSG  dann der Verlust des bis dahin besten Rückraumspielers Ebel in der 40. Spielminute, der nach der 3. Zeitstrafe das Parkett verlassen musste. Eggenstein hatte bereits kurz zuvor Müller nach einem Foul beim Gegenstoß wegen einer direkten roten Karte verloren; später erwischte es bei der HSG Wieninger ebenso bei einem Foul in der Abwehr. Trotz der Disqualifikationen und  insgesamt 13 Zeitstrafen – 7 bei der HSG, 6 bei Eggenstein – wurde das Spiel beiderseits nicht unfair geführt. Dramatik pur dann in der Schlussphase. Der Gast kam mehrfach auf 1 Tor heran,  letztmals beim 27:26. Als die HSG dann durch ihren 17jährigen  Youngster Tim Dichiser in der 57. Minute  das 29:26 erzielte, schien die Messe gelesen.  Die Schiedsrichter verhängten zwar nach 57:52 Minuten eine Zeitstrafe gegen den bis dahin  stark aufspielenden Heiß, die Gäste verwarfen aber den 7 m, sodass die HSG bei einer 3-Tore-Führung und einer Spielzeit von knapp 2 Minuten in Ballbesitz war. Was dann kam, hat man in der Weingartner Walzbachhalle in dieser Form äußerst selten erlebt. Von allen guten Handballgeistern verlassen produzierte die HSG in kürzester Zeit mehrere Stürmerfouls und Ballverluste und lud den Gegner zum Toreschießen ein. Hätte der Gast alle Möglichkeiten genutzt, wäre noch der Auswärtssieg möglich gewesen. 10 Sekunden vor Schluss erfolgte  der  5. Ballverlust der HSG innerhalb von  100 Sekunden mit einem zurecht geahndeten Stürmerfoul, worauf Mokosch den Gegenstoß unterband und entsprechend  der Regel mit Bericht  disqualifiziert wurde, was eine Sperre nach sich zieht. Nach dem Timeout war dann Eggenstein für 7 Sekunden  in Überzahl in Ballbesitz, beendete die Begegnung  aber mit einem viel zu hoch angesetzten Pass ins Aus, sodass das Spiel letztendlich den passenden Abschluss fand. Für die HSG war das Unentschieden dennoch eine gefühlte Niederlage, wobei der Gastgeber aber nicht vergessen sollte, dass aufgrund des eigenen Fehlverhaltens zum Schluss sogar die Niederlage drohte. Eggenstein stellte sich als gut besetzte Mannschaft vor, die nie aufgab und bis zum Schluss um ihre Chance kämpfte und sich somit das Unentschieden redlich  verdiente. Handballspiele werden nach 60 Minuten abgepfiffen, nicht nach 58!

Tore:

HSG: M.Schmidt 6/2, Heiß 5, Ebel 4, Boss 3, Mokosch 3, Dichiser 2,  P. Schmidt 2, Meinzer 1, Fierhauser 1, Waltert 1, Kaupa 1/1

Eggenstein: Braun 6, Kann 5/1, Ehnis 4, Kirsch 3, Schindler 3/3, Richter 2, Müller 2, Panitz 2, Melchior 1, Barth 1

Quelle: HSG Weingarten / Grötzingen