JBL männl. A-Jugend: SG Pforzheim/Eutingen – JSG Balingen/Weilstetten 28:21 (10:11)

0
1085
SG Pforzheim / Eutingen
www.sg-pforzheim.de

Ein schwer erkämpfter Erfolg gegen den Bundesliganachwuchs aus Balingen/Weilstetten, der erst in den letzten 15 Minuten  in trockene Tücher gebracht wurde, bedeutete für die SG Pforzheim/Eutingen nach Minuspunkten gerechnet den Sprung auf Platz Zwei der Staffel Süd. Der bisherige Zweite Erlangen musste bei der JSG Echaz/Erms knapp die Segel streichen, was aber wiederum auch bedeutete, dass die Spielgemeinschaft aus Neuhausen und Pfullingen nach Pluspunkten gerechnet nun auf dem zweiten Tabellenplatz steht. Somit ist in den nächsten Wochen noch ein heißer Kampf um Platz Zwei zu erwarten.

Dass es gegen die Gäste schwer werden würde, hatte das Pforzheimer Trainergespann Lipps und Rauch erwartet und dementsprechend ihre Mannschaft gut eingestellt. Geduld war gefragt und wurde am Ende auch belohnt, als den Gästen von der Alb, die bereits ohne die verletzten Daniel Naumann und Bastian Strölin antraten, langsam die Luft ausging, bedingt noch durch zwei Verletzungen, die sich Dominik Bodmer schon in der ersten Hälfte und Frank Raible in der zweiten Hälfte zuzogen.

Pforzheim/Eutingen konnte in Bestbesetzung antreten, allerdings waren Marvin Karpstein und Michael Hohnerlein krankheitsbedingt gehandicapt und Jannik Hofmann musste in der ersten Hälfte nach einer Kopfverletzung länger aussetzen.

Beide Abwehrreihen leisteten Schwerstarbeit und ließen nur wenig klare und leichte Chancen zu. Insgesamt aber war das Spiel beider Mannschaften zu sehr über die Mitte angelegt und es wurde kaum in die Breite, geschweige denn über die Außen gespielt.

Sandro Münch eröffnete mit einem wuchtigen Wurf zum 1:0 für Pforzheim/Eutingen das Spiel, dem Jannik Hofmann und Michael Hohnerlein das 2:1 (2.) und 3:2 (5.) folgen ließen. Nach dem Ausgleich zum 3:3 (6.) durch einen Strafwurf von Micha Kübler, musste Dominik Bodmer in der zehnten Minute für zwei Minuten auf die Bank und Pforzheim/Eutingen hatte die Chancen, um erneut in Führung zu gehen. Doch ein von den insgesamt unsicher leitenden Schiedsrichtern nicht gegebener Treffer von Valliere Kirschner und ein Lattentreffer von Michael Hohnerlein verhinderten dies. Stattdessen legte Fabian Mayer das 3:4 (12.) für die Gäste vor, die vor allem in der Abwehr mit allen Mitteln verteidigten, die ihnen zur Verfügung standen. In den nächsten Minuten bestimmten Paraden von Pforzheims Torhüter Stefan Koppmeier und Pfostentreffer der Pforzheimer Angreifer das ausgeglichene Spiel, ehe beim 9:8 (21.) durch Christoph Schwartz und 10:8 (22.) durch Marius Seifried das erste Mal ein Zweitoreführung gelang. Dies zog eine Auszeit der Gäste nach sich, die fruchtete, denn in den letzten acht Minuten bis zur Pause gelang den Gastgebern kein einziges Tor mehr. Nachdem Jan Strehlau am Kreis an Gästegoalie Niklas Euchner gescheitert war, hielt Koppmeier einen Siebenmeter von Kübler. Dann waren es Nico Ferdinand, Daniel Bastiansen und Frank Raible, die die Tore zur 10:11 Führung der Gäste (28.) erzielten. Eine Auszeit der Heimmannschaft in der 29. Minute sollte den Ausgleich bescheren, doch der Ball wurde in der Schlussminute unnötig verloren und Micha Kübler lief allein auf Koppmeier zu. Doch der behielt die Nerven und verhinderte mit einer tollen Reaktion, dass Balingen-Weilstetten mit zwei Toren mehr in die Pause gehen konnte.

Nach der Pause war es wieder Sandro Münch, der mit seinem Tor zum 11:11 das Spiel eröffnete. Doch die Gäste blieben beim 11:12, 12:13 und 13:14 (34.) weiter vorne. Eine Umstellung im Angriff, Marvin Karpstein rückte auf die Mitte und Pascal Kirchenbauer auf Halblinks brachte dann zunächst eine Wende und die Gastgeber erhöhten bis zur 43. Minute auf 18:15. Die Gäste hatten bis dahin etwas Pech und waren nun an der Reihe, die Bälle an den Pfosten zu setzen, was ihnen dreimal gelang. Dafür hatte aber Niklas Euchner im Gästetor seine starke Phase und verhinderte bis zur 45. Minute einige Chancen der Gastgeber, sodass sich seine Mannschaft wieder bis auf 19:18 herangearbeitet hatte. Doch von da an gewann Pforzheim/Eutingen langsam die Oberhand und bei Balingen-Weilstetten schwanden die Kräfte. Angeführt vom wieder überragenden elffachen Torschützen Pascal Kirchenbauer bauten die Gastgeber die Führung über 22:18 (52.), 26:19 (28.) und 27:20 (29.) bis zum Endstand von 28:21 aus, wobei der Sieg etwas zu hoch ausfiel.

 

Nun heißt es für Pforzheim/Eutingen den zweiten Platz zu verteidigen. Die erste schwere Prüfung folgt bereits am Samstag in Göppingen, wo Frischauf als Tabellenfünfter mit 12 Minuspunkten ebenfalls in Lauerstellung liegt. Doch haben die Badener noch eine Rechnung mit den Württembergern offen, da diese in der Vorrunde recht glücklich beide Punkte aus Pforzheim entführten. Anpfiff ist um 19:30 in der EWS-Arena in Göppingen.

 

SG Pforzheim/Eutingen

Tor: Stefan Koppmeier, David Krypczyk – Feld: Marius Seifried 1, Sandro Münch 4, Jannik Hofmann 3, Pascal Kirchenbauer 11, Valliere Kirschner 2, Michael Hohnerlein 2, Jan Strehlau 1, Marvin Karpstein, Max Lupus 1, Christoph Schwartz 1, Sascha Pfattheicher 2, Clemens Zucker

Trainer: Alexander Lipps, Markus Rauch

 

JSG Balingen/Weilstetten

Tor: Max Henle, Niklas Euchner – Feld: Micha Kübler 1, Fabian Mayer 4/1, Felix Saueressig 5/2, Nico Ferdinand 1, Dominik Bodmer, Frank Raible 7, Luis Barth 1, Daniel Bastiansen 2, Mario Bischoff, Sebastian Hölle, Zappa Single 2

Trainer: Tobias Hotz, Dr. Niklas Euchner

 

Schiedsrichter: Dominik Schek und Marco Wittemann (Pfalz)

 

Zuschauer: 120

Quelle: SG Pforzheim / Eutingen