Mit viel Kampf brachte die B-Jugend zwei Punkte vom Bodensee mit

0
1187

Kronau (esch). Die B-Jugend der SG Kronau/Östringen hatte drei Wochen Pause und musste am Samstag beim Tabellenvorletzten HSG Konstanz wieder auf die Platte. Jeder, der Sport treibt, weiß wie schwer es ist gegen einen Gegner anzutreten, der weit hinter einem anzusiedeln ist. Dass dies auch die Junglöwen erfahren mussten, erkennt man an dem Endergebnis der Begegnung. Obwohl die Gelbhemden zehn Minuten vor dem Ende mit fünf Toren in Front lagen, mussten sie hart kämpfen, damit letztendlich ein 23:24 Erfolg gerettet werden konnte.

Das Trainergespann musste bei dieser Fahrt an den Bodensee weiter auf den noch länger verletzten Sebastian Trost verzichten und beklagten außerdem den Ausfall von Rückraumschütze Simon van de Locht, der wegen einer Fingerverletzung bis Januar pausieren muss.

Nach einem schnellen 2:0 Rückstand kamen die Junglöwen gut ins Laufen und zogen auf 2:5 davon. Konstanz war gezwungen in der 6. Minute erstmals eine Auszeit zu nehmen. Die Jungs von Trainer Michael Gebhart reagierten prompt auf die Anweisungen ihres Trainers und schafften den Anschluss zum 4:5. Der serbische Jugendnationalspieler Hamza Hakic, der das Junglöwen-Trikot trägt, baute den Vorsprung wieder auf drei Tore aus. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte beruhigte sich das Spiel der Nordbadener nicht. Immer wieder unterliefen im Angriff Fehler. Trainerin Steffi Busch haderte daher mit dem Team: „Wir haben im Angriff teilweise zu undiszipliniert agiert und haben oft unvorbereitete Würfe genommen, so dass Konstanz zu einfachen Gegentoren kam.“ Da aber ansonsten auf die SG-Abwehr Verlass war, konnten die Gastgeber nicht weg ziehen. Beim Zwischenstand von 7:7 Mitte der ersten Halbzeit legte das Team vom See zweimal vor, ehe danach die Gelbhemden nach dem 10:9 einen kleinen 0:3 Lauf hinlegten und mit 10:12 in die letzten zehn Minuten gingen. Ein vergebener Siebenmeter durch Hakic ließ die HSG wieder Mut schöpfen und tatsächlich gelang ihnen fünf Minuten vor dem Pausensignal erneut die Führung mit 14:13. Lennart Mentges und Robert Schenker nutzten ihre Chancen und sicherten ihren Farben doch noch die 14:15 Pausenführung.

Der Beginn der zweiten Hälfte verlief auf beiden Seiten schleppend, Die Hausherren setzten dann drei Minuten nach Wiederanpfiff den ersten Treffer zum 15:15. Schenker und Hakic legten schnell wieder zwei Treffer vor, aber die Angriffsaktionen wurden nicht ruhiger. Hakic handelte sich dann noch eine Zeitstrafe ein, so dass der Vorsprung abermals in Gefahr war. Denis Kalabic markierte trotz Unterzahl die 15:18 Führung und damit erstmals wieder ein Vorsprung von drei Toren. Als dann ein Akteur der Gastgeber für zwei Minuten raus musste, bestand die Chance, die Differenz noch zu erweitern. Aber das Gegenteil trat ein, denn die HSG schaffte in Unterzahl den Anschluss zum 16:18. Es dauerte mehr als drei Minuten bis Hakic noch einen Treffer draufsetzen konnte und Konstanz zur nächsten Auszeit zwang. Die Gelbhemden überstanden den nächsten Angriff und erhöhten kurz darauf durch Mentges sogar auf 16:20. Nach einem Gegentreffer legten die Schützlinge von Trainer Jonas Ruß nach und zogen auf 17:22 weg. Aber noch waren zehn Minuten auf der Hallenuhr zu erkennen, so dass man auf keinen Fall von einer Vorentscheidung sprechen konnte. In der Schlussphase nahmen die unkonzentrierten Handlungen auf Seiten der Junglöwen wieder zu und die Südbadener gaben noch einmal Gas. Zunächst nutzten sie eine Überzahl und rückten zwei Treffer näher. Ruß/Busch griffen zum grünen Karton und ordneten ihre Sieben neu. Allerdings folgten ihre Schützlinge ihren Worten nicht, so dass das Trainergespann der SG zwei Minuten vor dem Ende abermals der Karton auf den Tisch legten. Der Vorsprung betrug zwar noch zwei Treffer, aber die Hausherren waren in Fahrt gekommen. Die Auszeit war für die Gelbhemden Gewinn bringend, denn Schenker baute den Vorsprung achtzig Sekunden vor dem Schlusspfiff auf drei Treffer aus. Die Junglöwen retteten die Führung mit 23:24 über die Zeit und verbuchten die nächsten beiden Punkte auf der Habenseite:

Beide Trainer zogen aus der Partie folgendes Fazit: „Wir hatten die Mannschaft vor diesem Spiel gewarnt. Von allen Spielern hatten wir 100% Leistung und Einsatzwillen gefordert. Aber es kam wie wir befürchtet hatten. Nicht jeder brachte diese 100%, was zur Folge hatte, dass wir oft einen Schritt zu spät waren. Die Mannschaft konnte zwar in der zweiten Hälfte die Gegenstöße der HSG besser verhindern, aber Sicherheit kam dennoch nicht in unser System. Diese Partie hat unserem Team gezeigt, dass man gegen jeden Gegner volle Leistung bringen muss, es gibt keine Begegnungen, in denen man mit nur 80% zufrieden sein kann.“

Für die Jungs stehen jetzt zwei badische Derbys an: am 14.12.14 treten wir um 14.00 Uhr in der Nordstadthalle gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen an und am 17.12.14 folgt um 19.00 Uhr in der Stadthalle Östringen die Neuansetzung der Begegnung gegen die SG Pforzheim/Eutingen. Das letzte Spiel vor Weihnachten findet ebenfalls in der Stadthalle Östringen statt. Am Sonntag, 21.12.14 wird die B-Jugend um 15.00 Uhr auf die SG Meißenheim/Nonnenweiler treffen.