Männliche A1-Jugend: VFL Günzburg – SG Pforzheim/Eutingen 23:42 (11:18)

0
1000
SG Pforzheim / Eutingen
www.sg-pforzheim.de

Mit Volldampf hin und zurück!

Nicht zu bremsen war der SG-Express auf seinem Weg nach und durch die Legostadt Günzburg. Wie bereits im letzten Spiel gegen Köndringen/Teningen ebnete eine starke Abwehr bereits in der 1. HZ (11:18) den Weg zum letztendlich verdienten und sensationellen 23:42 Auswärtserfolg beim bayrischen Vertreter, dessen Aufwärtstrend damit jäh gestoppt wurde.

Sicher hatten sich die Günzburger nach ihren letzten Erfolgen und vor der stattlichen Kulisse von 700 Zuschauern mehr ausgerechnet. Trainer Stephan Hofmeister versuchte es auch mit der glücksbringenden Lederhose, doch an diesem Tag halfen weder Glück noch Zuschauer. Die Pforzheimer Mannschaft war einfach zu stark. Nicht nur körperlich, sondern auch spielerisch. Zwar mussten die Gäste auf den zuletzt so starken Torwart Stefan Koppmeier und Rückraumspieler Sandro Münch verzichten, die beide verletzt ausfielen, doch wurde Koppmeier problemlos von David Krypczyk und B-Jugend-Goalie Felix Schucker vertreten, während die Feldspieler alle eine geschlossen gute Mannschaftsleistung ablieferten  und so den Ausfall von Münch kompensierten.

Bis zum 6:8 (17.) waren die Gastgeber noch einigermaßen im Spiel, weil die Pforzheimer teilweise mit ihren Chancen leichtfertig umgingen und Daniel Jäger immer wieder am Kreis zum Einsatz gebracht werden konnte und mit drei Treffern bis dahin Günzburgs bester Torschütze war. Doch nachdem Karpstein mit einem Tempogegenstoß und einem weiteren Tor für das 6:10 (20.) gesorgt hatte, merkte auch Günzburgs Trainer, dass die präsenteren Gäste aus Baden nun langsam die Oberhand gewannen und nahm eine Auszeit. Die sollte aber in der Folge nicht den erhofften Erfolg bringen, während die Maßnahme der Pforzheimer, die die Auszeit zu einer Umstellung in der Abwehr nutzten, voll einschlug. Michael Hohnerlein wurde eingewechselt  und übernahm fortan die Bewachung von Jäger, der ab diesem Zeitpunkt keinen Stich mehr landen konnte. Hohnerlein erhöhte dann selbst auf 6:11 (21.) und nach einem verwandelten Siebenmeter von Raphael Groß  zum 7:11 (23.) ließen Jannik Hofmann, Christoph Schwartz und Max Lupus drei weitere Gästetore zum 7:14 folgen. Diesen Vorsprung ließen sich die routinierter wirkenden Spieler aus der Goldstadt bis zur Halbzeit nicht mehr nehmen und mit vier Toren, davon ein Siebenmeter, war Jugendnationalspieler Pascal Kirchenbauer für den Pausenstand von 11:18 allein verantwortlich.

Nun durfte man gespannt auf das Auftreten der Heimmannschaft in der 2. HZ sein, da bei einigen Spielern schon leichte Resignation erkennbar gewesen war. Sicherlich waren die Vorsätze gut, doch bereits nach drei Minuten war die Günzburger Auszeit fällig. Drei leichte Tore von Karpstein, Kirchenbauer und Marius Seifried, bei Gegentoren von Michael Jahn und Nicolai Jensen hatten die Pforzheimer bereits wieder mit 13:21 nach vorne gebracht. Nach der Traineransprache, der sichtlich unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft war, konnte man zwar ein Aufbäumen erkennen, das aber durch zwei Zeitstrafen von Jahn in der 35. und 38. Minute mit daraus resultierenden Strafwürfen für die Gäste gleich wieder im Keim erstickt wurde. Zwar hatte auch Kirchenbauer in der 36. Minute eine Zeitstrafe erhalten, was die Gäste aber nicht davon abhielt, bis zur 40. Minute auf 17:26 zu erhöhen. Danach folgte ein wahres Zeitstrafenfestival, von dem aber nur die Pforzheimer Spieler betroffen waren. Kirchenbauer, der bis zur 44. Minute sehr stark gespielt hatte, durfte zu diesem Zeitpunkt sogar auf der Tribüne Platz nehmen, da er seine zweite und dritte Strafe erhalten hatte. Doch selbst mit drei und vier Spielern auf dem Feld war Pforzheim in der Lage die immer harmloser auftretenden Günzburger in Schach zu halten und kam zu Torerfolgen. Und es kam noch dicker für die Hausherren. Nachdem Angelo Zimmermann das 22:29 (48) erzielt hatte, folgte ein 12:0 Lauf der Pforzheimer, wobei der eingewechselte B-Jugend-Regisseur Julian Broschwitz die letzten vier Tore zum 22:42 (60.) im Alleingang beisteuerte und sich somit für das Spitzenspiel der B-Jugend am Sonntag gegen Tabellenführer Mimmenhausen/Mühlhofen warm schoss. Wie mittlerweile bekannt sein dürfte, gab es auch da mit 35:18 einen Kantersieg für die Pforzheimer. Den Schlusspunkt unter das A-Jugend-Spiel setzte dann mit Groß zumindest ein Günzburger, der auch seinen fünften Siebenmeter souverän und sicher zum Endstand von 23:42 verwandelte.

Nun folgen die Wochen der Wahrheit für die Pforzheimer Mannschaft, denn mit Echaz/Erms, Konstanz, Erlangen und Kronau/Östringen folgen vier Spitzenspiele.

SG Pforzheim/Eutingen

Tor: David Krypczyk (1.-54.), Felix Schucker (54.-60.) – Feld: Marius Seifried 2, Jannik Hofmann 8/2, Pascal Kirchenbauer 11/3, Valliere Kirschner 2, Michael Hohnerlein 2, Jan Strehlau 1, Marvin Karpstein 5/1, Max Lupus 1, Christoph Schwartz 5, Clemens Zucker 1, Valentin Spohn, Julian Broschwitz 4

Trainer: Alexander Lipps und Markus Rauch

VFL Günzburg

Tor: Christopher Hauf, Patrick Rösch, Dominik Ziegler – Feld: Nicolai Jensen 2, Michael Jahn 4, Max Schubert, Raphael Groß 6/5, Philippe Majsai 1, Jannik Staiger 3/1, Lucas Barthel 2, Philipp Nief 1, Daniel Jäger 3, Pascal Buck, Angelo Zimmermann 1

Trainer: Stephan Hofmeister

Schiedsrichter: Sören Diel und Christian Walter (Württemberg)

Zuschauer: 700

Quelle: SG Pforzheim / Eutingen, Manfred Karpstein