Kreisliga Karlsruhe: PSK – SV Langensteinbach 33 : 23 (15 : 11)

0
630
Post Südstadt Karlsruhe
www.online-psk.de

Deutlicher Sieg über den Tabellenführer

Mit einem Auftaktprogramm, wie es wohl viel schwerer nicht sein könnte, startet der PSK in die Rückrunde. Zunächst war der aktuelle Tabellenführer aus Langensteinbach zu Gast – eine Mannschaft, gegen die man zum Saisonstart böse unter die Räder gekommen war. Vor eigenem Publikum nahmen sich die Spieler von Trainer Ralf Kolb vor, dieses Mal vom Start weg dagegen zu halten und vor allem die erste und zweite Welle des Landesligaabsteigers zu stören.

Dies gelang schon zu Beginn recht gut. Der PSK ging in den Anfangsminuten immer wieder in Führung und sicherte nach dem Torabschluss schnell nach hinten ab. Folglich kamen die schnellen Angreifer der Gäste nicht entscheidend zum Zug und im Positionsspiel taten sie sich gegen eine gut organisierte PSK-Defensive schwer. Gestützt auf die Abwehrarbeit konnte man sich zwischenzeitlich bis auf sechs Tore absetzen (9:3, 12:6, 14:8). Bis zur Pause verkürzte der SVL noch auf 15:11.

Dass die Partie damit noch lange nicht entschieden sein würde, war wohl allen Spielern klar, hatte man doch im Hinspiel am eigenen Leib erfahren, wie schnell man ins offene Messer laufen kann. Trainer Kolb forderte von seinem Team, hochkonzentriert in die zweite Halbzeit zu starten und in der Abwehr weiterhin nur wenig zu zulassen. Dies nahmen seine Spieler offenbar wörtlich: Mit einem furiosen Start gelang es, die Führung bis auf acht Tore auszubauen (19:11). Aus der Deckung vor einem starken Torhüter Fels heraus konnten nun auch einige Kontertore eingefahren werden. Gästetrainer Schickle setzte nun alles auf eine Karte und ließ mit dem siebten Feldspieler agieren. Aber auch diese Maßnahme brachte nicht den gewünschten Erfolg und so war spätestens beim Stand von 31:18 jedem in der Halle klar, dass der PSK dieses Spiel gewinnen würde. So schlug man den Tabellenführer am Ende deutlich mit 33:23 und machte damit die Schlappe vom Hinspiel zumindest teilweise wett.

Grundstein für den Erfolg war letztlich eine mannschaftlich geschlossen starke Abwehrleistung, durch die nur 23 Gegentore zugelassen wurden. Eine ähnlich gute Defensive wird auch am kommenden Sonntag (Spielbeginn 17:30 Uhr) bei der TG Neureut nötig sein. Gegen den Tabellenzweiten hatte man in eigener Halle denkbar unglücklich verloren. Mit hoffentlich vielen Fans im Rücken möchte der PSK auch aus Neureut etwas Zählbares mitnehmen.

Tore PSK: Mayer S. 10/2, Jock 5, Mayer M. 5/5, Bernhard 4, Kungl 3, Pfistermeister 2, Heß 2, Dankowski 1, Fels 1.

Tore SVL: Ewe 7/1, Diebold 5, Meißner 3, Kirchenbauer 3/1, Albrecht 2, Haas 1, Fang 1, Wowra 1.

Quelle: PS Karlsruhe