Kreisliga Karlsruhe: PSK – TV Wössingen 2, 39 : 30 (23 : 14)

0
599
Post Südstadt Karlsruhe
www.online-psk.de

Erst souverän, dann nachlässig, am Ende: 2 Punkte

Eine vermeintlich leichtere Aufgabe stand dem PSK beim letzten Heimspiel des Jahres bevor: Mit der Landesligareserve des TV Wössingen war eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller zu Gast in der Eichelgartenhalle. Dennoch wussten die Verantwortlichen die Partie richtig einzuschätzen. Schließlich konnte der TVW in der Hinrunde der TS Mühlburg beide Punkte abnehmen. Man war also gewarnt und wollte deshalb hochkonzentriert und mit Vollgas in die Partie gehen.

Dies gelang in den Anfangsminuten hervorragend. Zwar konnten die Gäste den ersten PSK-Treffer noch ausgleichen. Doch dann setzte sich der PSK, gestützt auf eine gute Defensivarbeit, die viele Kontertore ermöglichte, immer weiter ab. Bereits nach etwas über 4 Minuten beim Stand von 6:1 sah sich der Gästetrainer zu einer Auszeit gezwungen. PSK-Coach Ralf Kolb hielt seine Mannen dazu an, weiter auf volles Tempo zu gehen. Wössingen kam nun aber etwas besser ins Spiel und konnte verkürzen (8:4), doch der PSK verstand es in dieser Phase, richtige Entscheidungen zu treffen: Aus der Nahwurfzone wurde kaum etwas zugelassen und mit den entschärften Bällen schickte Torhüter Fels die Außen auf die Reise. Vor allem der schnelle Markus Kolb konnte viele einfache Tore für seine Farben erzielen. Mit einem deutlichen Vorsprung ging man in die Kabine.

Man nahm sich vor, die Konzentration weiter hochzuhalten und nahtlos an die ordentliche erste Hälfte anzuknüpfen. Das sollte zu Beginn auch gut funktionieren, konnte man doch den Vorsprung nahezu kontinuierlich zwischen 9 und 11 Toren halten. Zunehmend allerdings verschlechterte sich die Defensivarbeit, die nun nicht mehr so konsequent war. Dies wussten die Wössinger Spieler auszunutzen und arbeiteten sich näher heran. Trainer Kolb hatte genug gesehen und bat seine Mannschaft zum Gespräch. Doch auch nach der Auszeit schaffte es das Team nicht mehr, den Schalter umzulegen. Zwar war der Sieg nicht mehr in Gefahr; dennoch sind 30 Gegentore in einem solchen Spiel eindeutig zu viele.

Positiv zu erwähnen sind jedoch die mitgenommenen zwei Punkte und einige wirklich gute Spielminuten in der ersten Hälfte. Allerdings muss die Abwehr wieder stabiler und konstanter werden, denn gegen einen anderen Gegner könnten sich solche Nachlässigkeiten böse rächen. Schon am kommenden Sonntag (22.12. um 17.30 Uhr) wird dies von Nöten sein, wenn man zum letzten Hinrundenspiel und gleichzeitig letzten Spiel des Kalenderjahres zum Derby bei der Turnerschaft Mühlburg antritt. Die Spieler des PSK hoffen, bei diesem sicherlich hart umkämpften Auswärtsspiel gemeinsam mit vielen eigenen Fans für einen positiven Abschluss vor Weihnachten sorgen zu können.

Tore PSK: Mayer S. 8, Mayer M. 8/5, Schorpp 6/3, Kolb 5, Kungl 5, Jock 3, Pfistermeister 3, Dankowski 1.

Quelle: PS Karlsruhe