Landesliga Süd: TVI schrammt an Blamage vorbei Ergebnis stimmt, Spielverlauf wirft Fragen auf

0
986
TV Ispringen
http://www.ispringer-handballfreunde.de

Der TVI hat seine Pflichtaufgabe gegen das Schlusslicht aus Graben mit 32:24 erfüllt, konnte aber nur streckenweise überzeugen. Die Gäste aus dem Bruchsaler Raum, die lediglich mit 8 Spielern angereist waren, kämpften vorbildlich und hätten durchaus Zählbares verdient gehabt. So stand die Partie beim Stande von 23:23 in der 52. Minute auf Messers Schneide, ehe der überragenden Pascal Stoll mit 6 Treffern in den letzten Minuten für klare Verhältnisse sorgte. Dabei lief es zunächst gar nicht so schlecht. Freilich fanden die Gäste öfter als Trainer Burlakin lieb war eine Lücke in der Ispringer Deckung, doch dank guter Paraden von Torhüter Bergler lag der TVI zumeist mit 3-4 Treffern in Front. Trainer Burlakin nutzte den Abend für Experimente und wechselte fleißig durch, die Führung schien dennoch nie gefährtet. So ging man trotz einer durchschnittlichen Leistungen mit einem beruhigenden 16:12 Vorsprung in die Kabine. Auch nach dem Wechsel lief es zunächst eigentlich gut. Geburtstagskind Brian Morlock erhöhte auf 18:12 und die Messe schien gelesen. Doch was dann folgte bleibt ein Rätsel. Der TVI brach komplett ein und die Gäste, die mit einer offensiven Deckung alles auf eine Karte setzten kamen Tor um Tor heran. Auf der Tribüne sah man ungläubige Blicke als den Gästen dann tatsächlich der Ausgleich zum 20:20 gelang. Ispringen legte wieder vor, doch bis zum 23:23 blieb der TSV Graben wacker dran. Erst eine doppelte Überzahl und ein überragender Pascal Stoll, sowie einige wichtige Paraden vom eingewechselten Keeper Vogt, sorgten letztlich für den deutlichen Endstand. Das die Geschichte durchaus hätte ins Auge gehen können, war aber jedem bewusst. Nach Spielende war zu hören, dass ein gutes Pferd nur so hoch springt wie es muss. Dass das Pferd gut ist, ist zweifelsfrei, aber vielleicht muss man bei dem Pferd einmal die Augen untersuchen, damit die Sprunghöhe besser abgeschätzt werden kann. Klar ist, dass es mit dieser Leistung nächste Woche in Büchenau nichts zu holen gibt. Aber vielleicht springt das Pferd dann ja wieder deutlich höher.