Stark dezimierter TVG hält das Spiel eine Halbzeit lang offen

0
1071
TVG Großsachsen

Stark dezimierter TVG hält das Spiel eine Halbzeit lang offen

SV Anhalt Bernburg-TVG Großsachsen 32:24 (13:15)

Der Wunsch von Trainer Stefan Pohl: „..es soll sich bitte nicht noch jemand verletzen.“, war schon vor der Partie Makulatur. Im Abschlußtraing schied Linkshänder Michell Hildebrandt mit einer Zerrung aus. Als sich dann auch noch am Freitag Abend Marius Jörres mit Fieber abmeldete war klar das es ganz, ganz schwer werden würden beim SV Anhalt Bernburg. Ganze acht Feldspieler und zwei Torhüter, darunter der lange verletzte Sandro Sitter, traten die weite Fahrt um 7.30 Uhr Morgens nach Sachsen-Anhalt an. Doch kampflos wollte man sich nicht geschlagen geben und das zeigte man von Beginn an deutlich. Großsachsen übernahm in der ersten Halbzeit schnell das Kommando und lag permanent in Führung. Beim 2:5 (10.) nahmen die Bernburger bereits eine Auszeit doch besser wurde es für das Heimteam erst einmal nicht. Vor allem Rückkehrer Philipp Schulz war in Durchgang eins kaum zu stoppen und traf alleine 6mal. Bis zum 10:13 (29.) durch Jan Triebskorn war Großsachsen zumeist mit 2-3 Treffern in Front und begeisterte durch unbändigen Kampfeswillen. Doch nach der Pause schien es als hätte man bei den Akteuren des TVG den Stecker gezogen. Großsachsen legte ein 0:5 Lauf hin und sah sich beim 16:13 (34.) plötzlich mit drei Treffern in Rückstand. Auch eine Auszeit von Trainer Stefan Pohl brachte das Team nicht mehr in die Spur. Beim 17:15 (37.) und 19:16 (39.) war man noch dran musste dann aber dem Aufwand Tribut zollen. Bernburg setze sich mehr und mehr ab und Großsachsen hatte dem ganzen nichts mehr entgegen zu setzen. Die Mannschaft gab sich nie auf und kämpfte verbissen aber irgendwann geht eben gar nichts mehr. Trainer Stefan Pohl: „Die erste Halbzeit war o.k. Leider legen wir kurz vor und nach der Halbzeit einen 0:6 Lauf hin. Bernburg war von da an wie im Rausch. Wir verlieren die Ordnung vorne wie hinten und am Ende fehlen uns einfach die Kräfte. Aufgrund der ersten Halbzeit ärgerlich. Die Frage ist aber hätte es am Ende gereicht mit so wenig Spielern? Ich weiß es nicht. Bernburg war in Durchgang zwei sehr dynamisch, haben das Tempo hochgehalten und am Ende verdient gewonnen.

 

TVG Großsachsen: Fraefel, Sitter; Triebskorn (5), Schulz (8), Straub (1), Reisig (1), Spilger (4), Unger Robin (2/1), Buschsieper (2), Unger Roger (1).

 

Zuschauer: 340