TVI 20 Minuten vollkommen von der Rolle

0
788
TV Ispringen
http://www.ispringer-handballfreunde.de

Verdiente und mehr wie unnötige Heimniederlage gegen Neuthard

Eine vollkommen unnötige Niederlage musste die Erste am vergangenen Sonntag gegen den TV Neuthard einstecken. Gegen einen guten, aber keinesfalls überragenden Gegner verschlief die Truppe von Trainer Johann die ersten 20 Minuten komplett und lag bis zu diesem Zeitpunkt schon hoffnungslos zurück. Erst dann zeigte die Mannschaft Moral und hätte um ein Haar die Partie noch gekippt.

 

Verwundert rieben sich die Zuschauer die Augen, als nach gespielten 12 Minuten der Spielstand von man höre und staune 0:7 auf der Anzeigetafel zu sehen war. Dem TVI gelang wirklich gar nichts. Da half auch die Auszeit, die Trainer Johann bereits nach 5 Minuten nahm, überhaupt nichts. Und auch die Rückkehrer Marvin Morlock und Lukas Kunz, denen man beiden die verletzungsbedingte Ausfallzeit anmerkte, konnten keine Akzente setzen. Erst ein verwandelter Siebenmeter von Alleinunterhalter Stoll, dem im ersten Durchgang 8 der 12 Ispringer Tore gelangen, brach den Bann. Danach klappte es zwar im Angriff etwas besser, die Abwehr allerdings war nach wie vor nicht im Bilde und der TVI fing sich Treffer um Treffer ein. So lag Ispringen zur Pause völlig verdient mit 12:18 Toren im Hintertreffen. Die Halbzeitansprache von Coach Johann verlief daraufhin recht kurz und laut. Aber dies schien gefruchtet zu haben. Der TVI machte nun einen deutlich engagierteren Eindruck. Torhüter Bergler konnte sich oftmals mit guten Paraden auszeichnen und im Angriff lief es nun besser. Folgerichtig kam der TVI Treffer um Treffer heran und beim Stand von 22:23 schien es, als sollte die Partie kippen. Etwas Pech sowie Fehler im Abwehrverhalten führten aber dazu, dass die Gäste den verdienten Sieg mit nach Hause nehmen konnten.

Nach dieser unnötigen Pleite verliert der TVI zunächst den Kontakt zu den Spitzenplätzen und muss sich für das nächste Auswärtsspiel in Büchenau gehörig steigern, um dort Zählbares mitnehmen zu können. Positiv zu erwähnen ist aber die Moral der Jungs, die auch nach der verkorksten ersten Hälfte nicht den Kopf in den Sand gesteckt haben und mit viel Einsatz und Willen gezeigt haben, dass sie es besser können und die Moral absolut in Takt ist.

TV Ispringen: Loskill, Seb. Bergler – Stoll 13/4, J. Schneider, Faaß 1, F. Bergler, A. Schneider 4, N. Müller, Morlock 5, Reich 1, Apelt 1, Härter, Lukas Kunz 3.

Quelle: TV Ispringen