3. Liga: Jonathan Binder gegen seinen Ex-Klub – Die HSG Konstanz zu Gast

0
998
TGS Pforzheim
www.tgs-pforzheim.de

Wiedergutmachung ist angesagt

Mit der HSG Konstanz steht an diesem Wochenende ein ganz harter Brocken vor der Tür. Zu Hause eine Macht haben die Konstanzer ihre anfängliche Auswärtsschwäche längst abgelegt. Unlängst erst konnten die Junglöwen aus Kronau den 15:1 Lauf der Mannschaft vom Bodensee stoppen. Dies hielt die Südbadener aber nicht davon ab sich klammheimlich auf den inzwischen 4. Tabellenplatz vor zu arbeiten und diesen letzte Woche im Spiel gegen den Abstiegsgefährdeten SV 08 Auerbach weiter abzusichern.

Die Heimstärke der Konstanzer bekamen auch die Pforzheimer im Hinspiel schmerzhaft zu spüren. Damals gelang es der TGS trotz 6 Toren Vorsprung bei verbleibenden 15 Spielminuten den Sack nicht zuzumachen und verlor noch unglücklich mit einem Tor. Nach der sehr knappen und unnötigen Hinspiel Niederlage bei den Seestädtern haben die Goldstädter noch eine Rechnung offen mit dem Team von Trainer Daniel Eblen.

Nach der indiskutablen Leistung gegen Kronau in der Vorwoche wird die Mannschaft bis in die Haarspitzen geladen sein und wird versuchen zu zeigen, dass dies nur ein Ausrutscher war. Da Konstanz als Tabellenvierter alles andere als ein Aufbaugegener ist, darf man gespannt sein wie die TGS den Kampf annimmt. Immerhin weiß man aus der Vorrunde wie man, wenn man die letzten 15min ausblendet, die HSG Konstanz in Schach halten kann. Dieses Mal sollten die Nerven halten und die TGS wird mit ihren Fans im Rücken bis zur letzten Sekunde versuchen die Punkte in der Goldstadt zu halten. Eine zusätzliche Motivation wird unser Torhüter Jonathan Binder haben. Der geborene Konstanzer zeigte schon im Hinspiel eine starke Leistung gegen seinen Ex-Verein und will nun einen Sieg gegen seinen Stammverein vermelden.

Die bittere Niederlage in Kronau blieb aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz in der unteren Tabellenhälfte ohne Folgen. Keiner der Verfolger konnte Punkte vermelden. Somit gilt es für die TGS nun den Abstand zu den Abstiegsrängen weiter zu halten und wenn möglich auszubauen um nach einer bisher doch durchaus ermutigenden Runde nicht noch vom Abstiegsgespenst heimgesucht zu werden.

Quelle: TGS Pforzheim