Badenliga Frauen: TSV Amicitia Viernheim – TV Brühl 35:27 (18:17)

0
628
TV Brühl 1912

Rückschlag beim Aufsteiger                                                                              

Die Brühler Handballerinnen mußten beim Aufsteiger in Viernheim leidvoll erfahren, daß auch dort die Punkte nicht zum mitnehmen bereit liegen. Stattdessen bezogen sie eine hohe 27:35 Niederlage, womit die Ambitionen auf Platz drei erst einmal ad acta gelegt werden können. Der TVB, der bis auf Bibi Simsek und Katja Schwarz in Bestbesetzung antrat, traf auf einen hoch motivierten Gegner, der schnell und geradlinig spielte und dabei effektiv abschloß. Allen voran Spielmacherin Stefanie Osada schaltete und waltete aus dem Rückraum wie sie wollte und erzielte 13 Treffer. Sie war von Brühls Deckung, die ungewohnte Schwächen zeigte, nicht in den Griff zu bekommen. Im Gegensatz dazu lief die erfolgsgewohnte Offensivabteilung des TVB diesmal nicht auf Hochtouren. Schon im Spielaufbau leisteten sich die Brühlerinnen vermehrt technische Fehler, dazu wurden die Angriffe mehrmals zu überhastet vorgetragen und abgeschlossen, die Fehlwurfquote war entsprechend.

Bis zur Brühler 5:4 Führung schien noch alles nach Plan zu laufen, dann trumpften die Gastgeberinnen mit vier Treffern in Folge erstmals richtig auf (8:5). Brühl hatte allerdings postwendend die richtige Antwort und hatte beim 10:10 wieder ausgeglichen. Was dann folgte, war ein offener Schlagabtausch, der Viernheim bis zur Pause mit 18:17 vorne sah. Nach 30 Minuten war noch alles offen.

Nach dem Wechsel drehte Brühl den Spieß noch einmal um und führte 19:18. Danach war auf Seiten des TVB für zehn Minuten absolute Funkstille, was das Toreschießen anging. Ballverluste und Fehlwürfe wechselten sich ab, die Gastgeberinnen nahmen dankend an und führten vorentscheidend mit 25:19. Von diesen Negativerlebnissen erholte sich Brühl nicht mehr. Sie gestalteten die Partie wieder ausgeglichener, aber auf weniger als vier Tore (27:31) kamen sie nicht mehr heran. Den Gastgeberinnen spielten dabei nicht nur die vier vergebenen Brühler Strafwürfe in die immer besser werdenden Karten, sondern auch die Tatsache, daß der TVB nicht in der Lage war, aus den insgesamt acht Viernheimer Strafzeiten Kapital zu schlagen. In den letzten Minuten des Spiels schoß dann nur noch der TSV Amicitia die Tore zum verdienten 35:27. Für den TV Brühl, bei dem einzig Maike Röschel überragte, war es nach vier Siegen die erste Niederlage. Das passiert halt, man kann halt nicht immer gewinnen. Schon am nächsten Sonntag, im letzten Spiel der Vorrunde zu Hause gegen Königshofen/Sachsenflur, können die Verhältnisse wieder zurechtgerückt werden.

TV Brühl: Zimmermann, Lauerwald; Werle (3), Boll, Gross (2), Siebenlist (6/1), Naber (1), Bühn (4), Röschel (6), Edelmann (3/1), Hirsch (2).

Quelle: TV Brühl