TV Hemsbach feiert zwei Derbysiege und einen Aufstieg 

0
87
TG Laudenbach
www.tgl-handball.de

Ein wahrer Handballfeiertag stand im Kreis Bergstraße am vergangenen Samstag in der Hans-Michel-Halle an. Dort lud Gastgeber TV Hemsbach an einem Tag gleich zu zwei Derbys gegen die Nachbarn der TG Laudenbach ein. Kein Wunder also, dass trotz sommerlicher Temperaturen die Zuschauer zahlreich den Weg in die Halle fanden, um zuerst das Bezirksliga 3 Duell der beiden zweiten Mannschaften und im Anschluss das Aufeinandertreffen der ersten Garden aus der Landesliga bestaunen zu können. 

Das „kleine“ Derby barg darüber hinaus die Aufstiegschance für die Hausherren, wofür mindestens ein Punkt eingefahren werden musste. Dass sich die 1b-Jungs des TV Hemsbach diese Möglichkeit nicht nehmen lassen würden, war Trainer Christian Bähr wohl schon nach den ersten Minuten klar. Wie in einem Rausch spielten sie die ersatzgeschwächten Laudenbacher von Beginn an an die Wand und bejubelten nach dem Schlusspfiff völlig verdient einen 30:21-Sieg sowie den lang herbeigesehnten Aufstieg in die Bezirksliga 2 – zahlreiche Sekt- und Bierduschen inklusive. 

Nun lag es an den Spielern der ersten Mannschaft, den Tag für den TV Hemsbach endgültig unvergesslich zu machen. Im Aufstiegskampf stecken die Rothemden zwar nur noch passiv, einen Derbysieg vor heimischer Kulisse wollte man sich dennoch nicht nehmen lassen. Bis zum Anpfiff der geschichtsträchtigen Begegnung gegen die TG Laudenbach füllte sich die Hans-Michel-Halle zudem deutlich über das Niveau des ersten Spiels hinaus, womit für eine dem Anlass würdige Atmosphäre gesorgt war. 

Derby-typisch begann das Duell mit einem offenen Schlagabtausch. Cohn Brückmann eröffnete auf Hemsbacher Seite nach knapp drei gespielten Minuten das Torewerfen, was umgehend von Laudenbachs Spielmacher Daniel Leide gekontert wurde. Es entwickelte sich eine kämpferische Anfangsphase, in der die TGL vor allem über Durchbrüche aus dem Rückraum erfolgreich war. Im Heimtrikot war es dagegen besonders Felix Prisslinger, der in den ersten zwanzig Minuten eine wahre One-Man-Show ablieferte. Angriff für Angriff zeigte er punktgenaue Kreisanspiele, setzte seine Nebenmänner gekonnt in Szene oder – als wäre das noch nicht genug – versenkte den Ball selbst in den Maschen. Durch eine Stabilisierung der Hemsbacher Abwehr sowie mehreren Zeitstrafen aufseiten Laudenbachs, schaffte es der TVH dann, sich ab der 15. Minute ein wenig Oberwasser zu verschaffen. Eine hohe Wurfeffektivität, unter anderem geschmückt von zwei Rückraumkrachern durch Patrick Bauer und Jens Wiltz, sorgte in dieser Phase für einen 9:3-Lauf der Hausherren. Beim 14:8 Halbzeitstand traten beide Mannschaften den Weg in die Kabine an. 

In der Pause warnte TVH-Trainer Jozef Bokol vor Nachlässigkeiten zu Beginn des zweiten Durchgangs. In seinem vorerst letzten Derby vor seiner Verabschiedung nach Friesenheim am Ende der Saison, wollte er unbedingt seine weiße Weste bewahren – Unter seinen Fittichen gewannen die Spieler des TV Hemsbach bisher jedes der sechs Nachbarschaftsduelle gegen Laudenbach. Auf der Jagd nach dem siebten Sieg erfuhren die Gastgeber in der zweiten Halbzeit zunächst allerdings leichte Widerstände. Zwar traf der weiterhin hervorragend aufgelegte Prisslinger auch jetzt wieder direkt, verletzte sich dabei allerdings am Handgelenk, was das Aus für ihn bedeuten sollte. Vertreten wurde er fortan von Marcel Heide. Die TG Laudenbach wollte den Kampf aufnehmen, schaffte dies in Person von Sebastian Schupp und Moritz Bock jedoch nur bedingt. Über einen Zeitraum von 24 Minuten pendelte der Spielstand dauerhaft zwischen einer Vier- und Fünf-Tore-Führung der Hemsbacher hin und her, die zu keinem Zeitpunkt eine weitere Verkürzung durch das Gästeteam zuließen. In den letzten Minuten gelang es Patrick Bauer sogar, auf sieben Tore zu erhöhen, womit er jeden letzten Hoffnungsschimmer des Teams von TGL-Coach Waldemar Rack im Keim erstickte. Ein wenig Ergebniskosmetik gelang den Gästen in den letzten Zügen des Spiels noch, sodass am Ende der Begegnung ein den Spielverlauf wiederspiegelndes 32:27 auf der Anzeigetafel stand. Nun stand der Feier des doppelten Derbysiegs der Hemsbacher nichts mehr im Weg. 

TVH: Roll, Kessler (im Tor); Brückmann (3), Prisslinger (4), Bauer (2), Wiltz (2), König, Lather (3), Zschätzsch (2), Fröhlich (4/3), Drost (5/1), Heckmann (3), Heide (4) 

TGL: L. Hähnel, Fischer (im Tor); D. Schupp (1), Falter, Bock (4), Leide (5), Pinkepank (2), Wilkening (1), Cutrona, Lohmeier (2), Teurer (3), S. Schupp (3), Papastavrou, J. Hähnel (6/5) 

Quelle: Manuel Hohenadel – TG Laudenbach